Pilotenboard.de :: DLR-Test Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte :: operated by SkyTest® :: Foren-Übersicht

 Wiki  ChatChat  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin   RegistrierenRegistrieren 

Kritisches Triebwerk - Einstellung

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte :: operated by SkyTest® :: Foren-Übersicht -> Allgemeines
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
tramp
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 12.02.2017
Beiträge: 6
Wohnort: Göttingen

BeitragVerfasst am: So März 04, 2018 7:21 pm    Titel: Kritisches Triebwerk - Einstellung Antworten mit Zitat

Hallo zusammen!

Ich bin gerade ein wenig am Lernen und beim P-Faktor angekommen.
Habe einen Artikel bei Wikipedia gelesen, der mir alles ganz verständlich erklärt hat, jedoch eine Frage.

Zu erst wird erkärt, dass bei einer zweimotorigen Maschine das Triebwerk das Kritische ist, bei welchem die Abwärtsbewegung des Propellers zum Rumpf hingeht. Fällt das kritische Triebwerk aus, ist ein größeres Gegensteuern wichtig. - ergo mehr "Arbeit".

Wenn bei einem Flugzeug nun die Propeller einen entgegengesetzten Drehmoment haben, empfiehlt der Artikel, dass beide Propeller zum Rumpf ihre abwärts Bewegung haben sollten. - ergo beide wären kritisch.

Die Begründung liegt nun darin, dass ein verringerter Hebelarm beim Ausfall eines Propellers jedes Mal betroffen ist.
Jetzt ist mir nicht klar, was mit dem Hebelarm gemeint ist und vorallen, warum es nicht sinnvoller wäre, warum beide Abwärtsbewegungen zum Tragflächenende gehen sollten.
Zitat:

"Zweimotorige Flugzeuge
Bei zweimotorigen Flugzeugen, deren Luftschrauben denselben Drehsinn aufweisen, entfernt sich bei dem Motor, dessen sich abwärts bewegendes Blatt dem Tragflächenende der entsprechenden Seite zugewandt ist, das Vortriebszentrum vom Rumpf weg, während es sich bei dem Motor auf der anderen Seite zum Rumpf hin verlagert. Letzteres ist somit das „kritische“ Triebwerk, da es bei einem Ausfall ein stärkeres Gegensteuern erfordert. Im Normalflug haben beide Triebwerke denselben Hebelarm um die Hochachse. Während sich also der Hebelarm beim kritischen Triebwerk verkleinert, vergrößert er sich beim anderen Triebwerk. Bei zweimotorigen Flugzeugen mit entgegengesetztem Drehsinn der Motoren kompensieren sich die Schubzentrumsverlagerungen. Es empfiehlt sich dann, den Drehsinn so zu wählen, dass die dem Rumpf zugewandten Blätter abwärts laufen. So verbleibt bei einem Ausfall immer ein Triebwerk, das mit verringertem Hebelarm arbeitet. "


Ich hoffe meine Frage ist verständlich. Herzlichen Dank!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RedEagle_AUT
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 15.10.2016
Beiträge: 76
Wohnort: Österreich

BeitragVerfasst am: So März 04, 2018 9:01 pm    Titel: Re: Kritisches Triebwerk - Einstellung Antworten mit Zitat

tramp hat folgendes geschrieben:

Die Begründung liegt nun darin, dass ein verringerter Hebelarm beim Ausfall eines Propellers jedes Mal betroffen ist.
Jetzt ist mir nicht klar, was mit dem Hebelarm gemeint ist und vorallen, warum es nicht sinnvoller wäre, warum beide Abwärtsbewegungen zum Tragflächenende gehen sollten.


Bei einem Propeller der sich im Uhrzeiger Sinn dreht, hat die rechte Seite (von oben gesehen) mehr Schub (bei positivem AoA/Pitch des Flugzeugs),
weil sich das nach unten bewegende Propellerblatt einen "größeren Bissen" von der Luft nimmt, als das sich nach oben bewegende (einfach mal durchdenken).

Im Artikel wird diese Seite (mit mehr Schub) Vortriebszentrum genannt.

Bei einer Single Prop Maschine hättest du dann einen Yaw nach links (daher unter anderem, Right Rudder bei einer C172 beim Takeoff).
Mehr Infos, siehe boldmethod Artikel "Left-Turning Tendencies".

Angenommen du hättest eine 2-mot Maschine wobei sich beide Propeller im Uhrzeiger Sinn drehen.
Dann wäre das Vortriebszentrum beim Linken Propeller nahe dem Rumpf. Wobei das Vortriebszentrum beim Rechten Propeller nahe dem Wingtip wäre.

Sollte also das Linke Triebwerk ausfallen, hast du einen sehr starken Yaw nach links, weil eben das Vortriebszentrum sehr weit Rechts ist.
In dem Fall ist der Hebelarm relativ groß (in dem Fall ist mit Hebelarm, die Distanz vom Vortriebszentrum bis zur Yaw-Achse gemeint).

Sollte aber das Rechte Triebwerk ausfallen, dann ist das Vortriebszentrum relativ Nahe am Rumpf (und die Distanz vom Vortriebszentrum zur Yaw-Achse relativ klein).

Wenn man also das Linke Triebwerk im Uhrzeiger Sinn drehen lässt und das Rechte Triebwerk gegen den Uhrzeiger Sinn,
dann sind beide Vortriebszentren nahe am Rumpf, und daher ist es dann egal, welches Triebwerk ausfällt.

Ich hoffe so ist es besser verständlich.

LG
RE
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tramp
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 12.02.2017
Beiträge: 6
Wohnort: Göttingen

BeitragVerfasst am: Mo März 05, 2018 2:42 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Großen Dank. Brauchte gerade zwar etwas und musste es mir nochmal aufmalen, habe es aber verstanden.

Noch eine Frage nebenbei. Wenn ich einen negativen Pitch habe - wechselt dann das kritische Laufwerk auch auf die andere Seite?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RedEagle_AUT
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 15.10.2016
Beiträge: 76
Wohnort: Österreich

BeitragVerfasst am: Mo März 05, 2018 11:20 pm    Titel: Antworten mit Zitat

tramp hat folgendes geschrieben:
Wenn ich einen negativen Pitch habe - wechselt dann das kritische Laufwerk auch auf die andere Seite?

Theoretisch ändert sich dann das Vortriebszentrum (des Propellers) von Rechts auf Links, und damit würde sich auch das kritische Triebwerk ändern.
Da du aber mit nur einem Triebwerk langsamer bist, brauchst du sowieso einen etwas höheren Pitch damit du deine Flughöhe halten kannst.

Daher ist das Gedankenexperiment zwar durchaus interessant, aber in der Praxis nur bedingt anwendbar.
Denn im Sinkflug (oder Approach), wird die Motorleistung sowieso reduziert und damit verringert sich auch der P-Factor.

Lg
RE
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
B1900D
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 15.02.2011
Beiträge: 2079

BeitragVerfasst am: Di März 06, 2018 7:02 am    Titel: Antworten mit Zitat

In der Therorie ist das mit dem “kritischen Triebwerk“ schön erklärt, in der fliegerischen Praxis sind die Vmcg/Vmca Geschwindigkeiten für den Piloten relevant, weil diese sich darauf berechnen, dass das Flugzeug bei ISA bedingungen auf Meereshöhe, maximalem Abfluggewicht, hinterste Schwerpunktlage und im Flug 5° Querneigung zur Seite des “kritischen Triebwerks“ noch steuerbar ist. Angestrebte Minimalgeschwindigkeit im Flug ist jedoch immer Vyse i.e. “blue line“ Geschwindigkeit.

Von daher ist es in der Praxis eigentlich egal, welches Triebwerk ausfällt, da der Bereich “kritisch“ nur beim Start oder Landung durchschritten werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte :: operated by SkyTest® :: Foren-Übersicht -> Allgemeines Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.