Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht

 Wiki  ChatChat  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin   RegistrierenRegistrieren 

Erfahrungsbericht AUA BU 27.09.2017

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte der DLR-BU/GU
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Cactus1549
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 22.09.2017
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: Mi Okt 04, 2017 8:14 pm    Titel: Erfahrungsbericht AUA BU 27.09.2017 Antworten mit Zitat

Servus allerseits,

ich persönlich habe von diesem Forum bei meiner BU-Vorbereitung sehr profitieren können, weshalb ich mich entschieden habe, meine BU Erfahrungen auch an euch weiterzugeben. Hoffe, es kann euch irgendwie weiterhelfen.

Von den Aufgaben an sich ist ja bereits alles bekannt, deshalb werde ich mich kurz halten und nachfolgend hauptsächlich auf die Vorbereitung und die Umstände des Tests eingehen.

Als ich Anfang Mai endlich die Einladung zur BU bekommen habe, war ich noch mitten in meiner Asien Reise und habe mich dementsprechend erstmal nicht um Vorbereitung in irgendeiner Form gekümmert. Als es dann im August endlich nach Hause ging, hab ich mir auch noch ein bisschen Zeit zum Ankommen gegönnt und nachdem ich mich dann motivieren konnte, mit dem üben anzufangen, war es plötzlich nur noch ca einen Monat bis zum Test. Als ich hier gelesen hatte, wie einige schon ein knappes Jahr vorher mit der Vorbereitung anfangen, teure Seminare und was weiß ich was alles machen, fing ich schon an, mir Vorwürfe zu machen. Junge, wie kannst du nur so leichtsinnig sein? Wolltest schon immer Pilot werden und nimmst diese einmalige Chance nicht wahr... Hast du es jetzt schon versaut? Naja. Alles egal. Kannste nicht mehr rückgängig machen. Unter Druck kannste sowieso besser arbeiten.....

Und so habe ich dann angefangen mit dem Lernen. Primär habe ich mich dabei auf die CBTs konzentriert. Die sind sehr wichtig. Und wenn das eine oder andere erst unschaffbar erscheint, einfach weiter machen. Üben, üben, üben. Und evtl. ein paar Techniken aus diesem Forum aneignen. Irgendwann wirds besser! Fürs Kopfrechnen habe ich mich mit dem Programm "Mathemakustik" vorbereitet. Dieses bereitet einen besser vor als das CBT, weil die Aufgabenstellungen dem echten Test entsprechend akustisch gestellt werden. (KRN CBT Level 3 ist außerdem viel schwerer als in der BU). TVT, RAG, ENS kann man sich mal anschauen, es wiederholt sich aber immer wieder und es ist definitiv ratsam, sich in diesen Bereichen anderweitig vorzubereiten. In Englisch bin ich gut, da habe ich so gut wie nichts dafür gemacht (ist auch sehr schwierig, sich da ohne sehr viel Aufwand verbessern zu können). Für Physik und Mathe ist Mittelstufenwissen wichtig. Ich selbst habe mir die von anderen Bewerbern empfohlenen Bücher "Denksport Physik" und "Physik für Schule und Beruf" zugelegt, von denen ich euch vor allem letzteres ans Herz legen kann. Zusätzlich hab ich noch Quadratzahlen bis 30 und Kubikzahlen bis 10 auswendig gelernt.
Fertig. Kein Seminar. Kein Skytest. 1 Monat konzentrierte Vorbereitung, das wars.

Der Tag der Tage kam näher und ich machte mich auf den Weg nach Wien. Anders als in Hamburg ist es hier eher schwieriger bzw. unüblich, im Vorhinein Bekanntschaft mit seinen Mitstreitern zu machen und z.B. am Vorabend zusammen Essen zu gehen (meine Erfahrung). Direkt am Flughafen Schwechat führt die AUA seit Anfang des Jahres ihre BU durch. Wer mit Zug oder Flugzeug kommt, hat es einfach, die Testräume zu finden. Einfach der Beschilderung "Office Park" folgen und sich am Empfang im EG anmelden. Als ich dort ankam, stellte ich zu meiner Bewunderung fest, dass wir nur zu siebt waren (der Raum ist auch nicht für viel mehr Leute geeignet). Die Testleiterin war auch nett und alles in allem war es eine sehr angenehme Atmosphäre. Ich war bereit. Es konnte losgehen.

Es wurden immer drei Tests hintereinander durchgeführt, dann eine circa zehnminütige Pause und mittags eine Stunde Mittagspause. Der Vormittag war im Handumdrehen vorbei und zusammen haben wir in der Kantine gegessen. Auch die zweite Hälfte der Tests ging verhältnismäßig schnell vorbei und um 16 Uhr waren wir erlöst.


Zu den Tests an sich:

Fast alle Tests waren wie erwartet den CBTs ähnlich oder exakt identisch. Deshalb glaube ich auch, dass man Skytest nicht braucht (außer vllt für den MIC). Die Einweisung und Probephase beim MIC waren völlig ausreichend um ihn wie ich auch ohne vorheriges Training schaffen zu können. Ansonsten gibt es noch zu erwähnen, dass der SKT dem CBT gegenüber ein bisschen abgeändert ist, was mich ein bisschen verwirrt hat. Es kommt oft vor, dass mehrmals hintereinander kein Merkmal zutrifft und ich glaube es gibt eine zusätzliche Farbe. Außerdem sind die Symbole beim VMC nicht mit denen des CBT identisch. Das gibt es beim lernen zu beachten.
Für mehr Details zu den Tests gibt es genug andere Erfahrungsberichte.

Nach alledem waren meine Gefühle sehr gemischt. Die meisten Tests liefen ganz gut aber ich hatte das Gefühl, Mathe und Physik ziemlich vergeigt zu haben. Da hätte mehr Lernen mit "Physik für Schule und Beruf" definitiv geholfen.

Schon nach vier Tagen kam dann das Ergebnis. Ich war so aufgeregt, dass ich die EMail gar nicht aufmachen wollte. Hab's irgendwie trotzdem geschafft, sie aus Versehen zu öffnen, sodass mich das Ergebnis regelrecht erschlug. Und ich hatte...


BESTANDEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Ich konnte es kaum glauben. Bin komplett ausgerastet. Das war ein sehr schöner Moment. Und weil ich meine Tagesbilanz ja wieder ausgleichen musste, baute ich am selben Tag noch einen Autounfall. Yeyyyy. Naja halb so wild. Das konnte mir trotzdem nicht mehr die Laune verderben.


Was man aus alldem vielleicht mitnehmen kann ist, dass die DLR Berufsgrunduntersuchung kein Test für Übermenschen, sondern durchaus machbar ist. Jede(r) lernt anders und muss wissen, wie er/sie eine solche Aufgabe angeht. Damit will ich keinesfalls sagen, dass Lernen unnötig ist. Und nebenbei gibt es einem auch Selbstsicherheit, die während der BU hilfreich ist. Mein Zeitplan war schon sehr eng. Manche lassen sich lieber mehr Zeit und manche brauchen eher den Zeitdruck um effektiv arbeiten zu können. Aber letztendlich werden in der BU Fähigkeiten überprüft und man kann sich auf die Aufgabentypen so gut wie möglich vorbereiten, aber über seine Fähigkeiten kann man nicht hinauswachsen. Die zur Verfügung stehenden Materialien plus Literatur zum Auffrischen der Mathe- und Physikkenntnisse sind auf jeden Fall ausreichend und ich würde von diesen überteuerten Vorbreitungsseminaren abraten.


So, ich hoffe, dass ich mit dem Gelaber eure Zeit nicht verschwendet habe und wünsche euch allen viel Glück und Erfolg bei der BU!

Cactus out.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
chris994
Navigator
Navigator


Anmeldungsdatum: 13.07.2013
Beiträge: 41
Wohnort: EDDW

BeitragVerfasst am: Mi Okt 25, 2017 9:12 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Finde man kann ruhig mal sagen, dass hier ein schöner EB zu lesen ist Wink

Glückwunsch und alles Gute für den weiteren Weg!
_________________
BU 07/13
FQ 03/14
MED 04/14
AUA 3

LAPL(A) 07/15
SPL 09/15
B.Eng. 07/17
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte der DLR-BU/GU Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.