Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht

 Wiki  ChatChat  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin   RegistrierenRegistrieren 

Medical Class 2 untauglich

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Medical-Zone
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
gsaginero
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 23.03.2016
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: Mi März 23, 2016 7:41 pm    Titel: Medical Class 2 untauglich Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Historie:
2008: Medical Class 2 beim AME ausgestellt bekommen.
2008: AMC Antrag auf Medical Class 1 in der Wiener Privatklinik.
Ultraschall ergibt eine Kardiomyopathie, der Arzt dort sagt mir damit nehmen die dich eh bei keiner Airline. Hoffnung zerstört, 24h EKG niemals nachgereicht, somit Untersuchung nicht abgeschlossen und nach 2 Jahren abgelehnt.
2016: Das Gewissen martert einen, wenn man seinen Traum doch nicht wahr machen kann. Auf zum AME, zumindest Klasse 2 und PPL wollte ich machen. Nun ja, da die Untersuchung nie abgeschlossen wurde für Klasse 1+2 gesperrt bei der Austro Control.
Ab zum Austro Control zertifizierten Kardiologen: Der sagt nach Durchsicht aller historischen Befunde, Ultraschall, Belastungs-EKG voll tauglich, kein Problem für Klasse 1+2.
Nur noch Routine 24h EKG...tja. Hier eine nächtliche ventrikuläre Tchykardie, die bisher in keinem Befund noch aufgetaucht ist. 1 Jahr früher hätte ich Klasse 1 problemlos bekommen Sad War ja jetzt wohl Pech...hätte man die nicht gesehen, volle Tauglichkeit. Bei bestehender Lizenz, würde einem der Arzt das Medical wohl auch nicht wegnehmen deshalb (man fliegt ja ohnehin nur zu zweit)

Jetzt ist nach all diesen Anläufen gar kein Medical mehr drinnen so wie es aussieht.

Kann mir jemand noch einen brauchbaren Ratschlag geben? Ausland? FAA, UK-CAA?
LAPL versuchen und evtl. auf erneute Untersuchung hoffen die besser ausfällt oder wars das endgültig?

Danke im Voraus!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Conversion
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 12.07.2009
Beiträge: 181
Wohnort: irgendwo in den Bergen

BeitragVerfasst am: Fr März 25, 2016 4:31 am    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn Du von Austro Control fürs Medical gesperrt wurden bist, dann gilt das auch für allen anderen EASA Ländern, bzw. ist in der Zentralen EASA Datenbank vermerkt. Weiß nicht was man da machen kann, müsstest Du am besten mit einem AME (der deine Anamnese kennt) besprechen was da möglich ist/wäre.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schienenschreck
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 01.09.2008
Beiträge: 3196
Wohnort: ZZ9 Plural Z Alpha

BeitragVerfasst am: Fr März 25, 2016 12:52 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Diese Datenbank gibt es m.W. noch nicht.
http://uk.reuters.com/article/uk-airlines-germanwings-medical-idUKKCN0SE2IQ20151020

Ob es Sinn macht, diesen Umstand noch zu nutzen, ist schwierig. Könnte bei einem möglichen Abgleich später auffallen. Es ist aber ein triftiger Grund, wenn das Medical wegen einer ventrikulären Tachykardie (Herzrhythmusstörung) verweigert wurde. Das sollte nicht mehr auftreten, bevor man sich erneut ans Medical wagt.
_________________
...mit Lizenz zum Fliegen
Idea Pilotenboard Wiki
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gsaginero
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 23.03.2016
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: Fr März 25, 2016 5:01 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Es geht mir auch nicht darum, sich etwas zu erschleichen.
Ich werde natürlich den AME nochmal konsultieren. Wenn ich das vom Kardiologen aber richtig verstanden habe, ist der aus medizinischer Sicht nicht beunruhigt. Lediglich die Richtlinien zur Erstausstellung sind eben verschärft worden.
Piloten mit Stent nach einem Infarkt dürfen auch weiter fliegen, weil Sie das Medical schon haben und sie es ihnen deshalb nicht wegnehmen, sofern kein triftiger Grund besteht. Gibt dann eben Auflagen, wie jährlicher Check-up, nicht alleine mit Passagieren filegen (was kein Linienpilot macht Smile, eher für PPL dann wichtiger.)

Ich wollte gerne auch wissen ob sich jemand mit den FAA Auflagen auskennt, hier sollen die Richtlinien weniger streng sein.

Der Fliegerarzt bei dem ich war ist auch FAA zertifiziert, ich werde ihn nächste Woche noch fragen diesbezüglich, aber vl. hat ja vorab schon jemand einen Tipp für mich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
flapfail
Goldmember
Goldmember


Anmeldungsdatum: 23.03.2008
Beiträge: 5559
Wohnort: OGLE-2005-BLG-390Lb

BeitragVerfasst am: Fr März 25, 2016 5:35 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ich würde sehr wohl in einem anderen Land versuchen, ein Erstmedical zu bekommen. Das ist nicht verboten. Österreich ist sehr streng, bis vor kurzem hatte der Leiter des Med. Dienstes in der Behörde dort nicht mal einen Doktortitel, das war nur ein Beamter, der auf Grund von Ärztegutachten entschieden hat (und er konnte nie genug Gutachten bekommen) . Rolling Eyes
_________________
Es interessiert mich nicht, was andere über mich zu Wissen glauben - oder denken.....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
gsaginero
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 23.03.2016
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: Fr März 25, 2016 5:40 pm    Titel: Antworten mit Zitat

flapfail hat folgendes geschrieben:
Ich würde sehr wohl in einem anderen Land versuchen, ein Erstmedical zu bekommen. Das ist nicht verboten. Österreich ist sehr streng, bis vor kurzem hatte der Leiter des Med. Dienstes in der Behörde dort nicht mal einen Doktortitel, das war nur ein Beamter, der auf Grund von Ärztegutachten entschieden hat (und er konnte nie genug Gutachten bekommen) . Rolling Eyes


Ich muss dazusagen, ich bin 31, nicht mehr der jüngste, aber gemessen am Pensionsantrittsalter quasi erst in den Startlöchern meiner beruflichen Laufbahn. Im Büro werd ich einfach nicht glücklich, als studierter Informatiker, daher lasse ich nichts unversucht, soweit es natürlich sinn macht.

Danke schon mal für die Antworten von den bisherigen Postern!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Conversion
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 12.07.2009
Beiträge: 181
Wohnort: irgendwo in den Bergen

BeitragVerfasst am: Mo März 28, 2016 12:07 am    Titel: Antworten mit Zitat

Bezüglich des EASA Medicals, so hat die ärztliche Leitung eines AMC die Möglichkeit einer sogenannten "Einzelfallentscheidung" d.h. es obliegt der Entscheidung bzw. Ermessens des leitenden Arztes im Einzelfall ein Medical zu bewilligen obwohl der Kandidat die jeweilige/n Anforderungen eigentlich nicht erfüllt.

Was die kardiologischen Anforderungen für ein FAA (US) First Calls Medical betrifft, so kannst Du die auf nachfolgenden Link nachlesen. Das ist der Link zu den offiziellen US Luftfahrtregularien (FARs) PART 67 Medical Standards & Cerfifcation. Denke am besten Du klärst das mit einem FAA AME ab.

http://www.ecfr.gov/cgi-bin/text-idx?SID=d10a0f35438321764bb5c75b6ca77be6&mc=true&node=se14.2.67_1111&rgn=div8
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Medical-Zone Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.