Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht

 Wiki  ChatChat  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin   RegistrierenRegistrieren 

wie Flugingenieur werden?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Luftfahrt-News und -Diskussionen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
moonraker
NFFler
NFFler


Anmeldungsdatum: 20.01.2006
Beiträge: 21
Wohnort: Münchner Schotterebene

BeitragVerfasst am: Mi Jan 25, 2006 2:53 pm    Titel: wie Flugingenieur werden? Antworten mit Zitat

Ich weiß, dass das thema flugingenieur nur bedingt in dieses forum passt, dennoch: nachdem es mit lufthansa-pilotendasein bei mir wohl nicht sein soll, führe ich mit luft-&raumfahrtstudium fort. Hat jemand eine Ahnung wie man sich sonst noch zusätzlich ausrichten kann, und bei welchen unternehmen man nach uni-abschluss anfangen soll, um dieses ziel zu erreichen? Oder gibt es andere berufe bei denen man auch fliegt/ geflogen wird und mit flugzeugen direkt zu tun hat?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Shawn
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 13.12.2005
Beiträge: 153

BeitragVerfasst am: Mi Jan 25, 2006 3:11 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Servus!
Studiere auch Luft- und Raumfahrttechnik.
Ich wäre dann zum DLR gegangen um da in der Forschung zu arbeiten. Die haben Testflugzeuge und Forschungsflugzeuge (Vfw 614, Eurocopter EC 135, Dornier DO 228 in Braunschweig und Falcon 50 in Oberpfaffenhofen)

Aber ich schmeiß mein Studium um mich ganz der Linienfligerei zu widmen. Lufthansa ist nicht der einzige Weg!

Aber sonst ist DLR-Pilot auch ne gute Sache!

Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
moonraker
NFFler
NFFler


Anmeldungsdatum: 20.01.2006
Beiträge: 21
Wohnort: Münchner Schotterebene

BeitragVerfasst am: Mi Jan 25, 2006 4:36 pm    Titel: Antworten mit Zitat

tag shawn,

du musst natürlich besser wissen, was du machen willst, aber ich rate dir dein studium erfolgreich fortführen, außer du schaffst es beim kranich. denn als diplomierter luftfahrtingenieur hat man wahrscheinlich wesentlich bessere chancen auf einen guten job als ein privat ausgebildeter verkehrspilot. Ich dachte mir nach LH-absage, dass man als gutverdienender ingenieur in einer internationalen branche auch viel rumkommt, man wird halt dann geflogen Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Shawn
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 13.12.2005
Beiträge: 153

BeitragVerfasst am: Mi Jan 25, 2006 5:08 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Du das habe ich mir alles lang und gründlich überlegt. Ich weiß nicht ob du schon studierst, aber das Luft- und Raumfahrtstudium hat es wirklich in sich. Das heißt du machst ca. 6 Jahre Studium und anschließend (bei Bedarf) noch 2 Jahre Pilotenausbildung. Da kommen am Ende stolze Summen zusammen für Unterhalt, Semesterbeitrag und Ausbildung. Und als Dipl.Ing hast du wenig bis garnicht mehr chancen bei einer Airline zu fliegen. Ich hab mal mit einem gesprochen, der parallel zum Studium Luftfahrtsystemtechnik und Management in Bremen eine Pilotenausbildung gemacht hat. Der fliegt heute bei einer Airline als Co und meinte, sein Studium wäre für den Job völlig unnötig gewesen und (neben geistiger Weiterbildung) nur Zeitverschwendung.
Wenn du technischer Pilot werden willst, ist ein ing-Studium nötig, aber nur dann. Sonst wäre das Studium nicht mehr als ein zweites Standbein und etwas mehr Sicherheit.

Und es ist doch noch ein riesen Unterschied, theoretisch an der Uni darüber zu reden, wie es wäre, wenn der Auftrieb hier und dort ein wenig größer wäre oder wie man passive Widerstandsbeiwerte ausrechnen kann, so wie sie theoretisch am Flugzeug auftreten können oder ob du selber fliegst.

Es ist zwar ein Risiko in die Pilotenausbildung zu gehen aber das ist es mir wert.

Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Romeo.Mike
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 04.02.2003
Beiträge: 4355

BeitragVerfasst am: Mi Jan 25, 2006 7:29 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

Shawn, ich kann dich gut verstehen. Ich werd das Studium auch nur nebenbei weiter laufen lassen und in erster Linie mir das Geld für den ATPL zusammen verdienen und dann die Ausbildung machen. So hab ich das Studium immer als Alternative, aber ich kann dem eigentlichen Ziel, Pilot zu werden, viel schneller näher kommen.
Am Anfang und vor Beginn des Studiums war ich ja auch noch von begeistert, aber wenn man dann sieht dass man später wenig Praxiserfahrung und viel Papierkrieg hat, vergeht einem die Lust auf den Job des Ingenieurs. Ich kann mich zumindest nicht dafür begeistern später Matrizen aufzustellen, diese dann abzuleiten oder zu integrieren um dann festzustellen dass irgendwas rein theoretisch funktionieren sollte...


Gruß

Romeo Mike
_________________
www.vfcev.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
moonraker
NFFler
NFFler


Anmeldungsdatum: 20.01.2006
Beiträge: 21
Wohnort: Münchner Schotterebene

BeitragVerfasst am: Mi Jan 25, 2006 8:19 pm    Titel: Antworten mit Zitat

ich will hier nicht das hohe lied auf das ingenieursdasein singen, aber so wie Romeo.Mike das darstellt ist es nicht. Ich bin nach knapp 3 semestern maschbau-grundstudium auch ernüchtert, aber wir werden als ing. sicherlich keine matrizen ausrechnen, wir sollen halt das prinzip verstehen. Wie willst du eigentlich erfolgreich studieren und nebenbei geld für flugschule verdienen. Wenn das machbar wäre würde ich es eventuell auch machen, aber meiner meinung nach hat man mit luft-&raumfahrtstudium schon mehr als genug zu tun, zumindestens bei uns in bayern. Weis eigentlich jemand, was es für einen flugzeugbezogenen ausbildungsberuf gibt, bei dem man nebenbei/oder danach an die flugschule kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Romeo.Mike
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 04.02.2003
Beiträge: 4355

BeitragVerfasst am: Mi Jan 25, 2006 8:35 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

das Studium soll bei mir so weiterlaufen, dass ich ein bis zwei Kurse im Semester belege. Klar dauert das Studium dann Ewigkeiten, aber das ist in dem Fall egal. Und bei so wenig Kursen kann man Problemlos nebenbei arbeiten. Und dadurch dass ich die Hälfte der Kurse, die man sonst laufen lassen sollte, belege, bleibt auch Zeit neben der Arbeit den Pilotenschein zu machen. Aber erst mal die FQ abwarten, vielleicht muss ich diese Notbremse ja gar nicht ziehen.


Gruß

Romeo Mike
_________________
www.vfcev.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Shawn
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 13.12.2005
Beiträge: 153

BeitragVerfasst am: Mi Jan 25, 2006 9:04 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich weiß nicht, ob ich die Pilotenausbildung machen würde, wenn ich jeden Cent dreimal umdrehen müsste.
Wenn man so lange vorher spart, so wie du R.M., dann hat man vielleicht irgendwann die Kohle zusammen aber braucht man doch immernoch genug Rücklagen, falls mal unerwartet Mehrkosten auf dich zukommen.
Das ist schon ein sehr großes Risiko...
Ich hab Gott sei Dank das Glück, von verschiedenen Quellen genug Kohle zur Verfügung gestellt zu bekommen.
Und wenn ich irgendwann doch mal untauglich werden sollte, so werde ich dann das Studium zu Ende führen.

Aber da es wohl in 1-2 Jahren noch weiter aufwärts geht mit der Fliegerei, bin ich bereit dieses Risiko einzugehen.

Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Romeo.Mike
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 04.02.2003
Beiträge: 4355

BeitragVerfasst am: Mi Jan 25, 2006 9:12 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

damit alles überschaubar bleibt hab ich ja auch vor im Fall der Fälle die Ausbildung modular zu absolvieren, so dass ich finanziell keine Probleme bekomme, falls man mal hier oder da ne Flugstunde mehr braucht als veranschlagt. Der Vorteil ist halt die Sicherheit, der Nachteil dass es ewig dauert bis man fertig ist, aber einen anderen sicheren Weg sehe ich momentan für mich nicht.


Gruß

Romeo Mike
_________________
www.vfcev.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Shawn
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 13.12.2005
Beiträge: 153

BeitragVerfasst am: Mi Jan 25, 2006 9:20 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Respekt! So viel Geduld hätte ich nicht. Da ist ja die Mühe, die du für den Spaß aufwendest, ganzschön riesig.
Und bis du dann endlich auf Linie gehen darfst... Hui, dann sind andere ja schon fast dabei Kapitän zu werden. Aber ich glaube dir, dass es für dich der sinnvollste und beste Weg ist. Ich drück dir die Daumen, dass es dann irgendwann klappt!

Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Romeo.Mike
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 04.02.2003
Beiträge: 4355

BeitragVerfasst am: Mi Jan 25, 2006 9:35 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

danke, ich drück dir auch die Daumen dass es klappt. Noch kann ich ja auch die Ausbildung bei der LH hoffen, hätte für mich neben der Ausbildung viele weitere Vorteile, die andere Airlines nicht liefern können, aber man braucht halt auch einen Plan B und den hab ich mir halt inzwischen ausgearbeitet und so wie ich ihn beschrieben habe ist für mich leider der einzige Weg es irgendwann ins Cockpit zu schaffen, wenn die LH mich ablehnt. Ich hab weder Bürgen noch Sicherheiten, ne Bank zu finden die einem da Geld vorschießt dürfte zu einem normalen Zinssatz ein Ding der Unmöglichkeit sein...
Ich sag's halt so, lieber spät als nie ins Cockpit. Wink Aber noch hoff ich mal auf die LH. Very Happy


Gruß

Romeo Mike
_________________
www.vfcev.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wuuusch
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 14.06.2003
Beiträge: 478
Wohnort: verschollen

BeitragVerfasst am: Fr Jan 27, 2006 1:46 am    Titel: Antworten mit Zitat

Aehm, Romeo Mike, du schreibst, ein Ingenieur haette nur Papierkrieg. Hmm, wie kommt's dann, dass die heutigen Airline-Jockeys ueber dem laestigen und nimmer enden wollenden Papierkrieg stoehnen? In jedem Job, der Verantwortung mit sich bringt, hast du Papierkram zu erledigen.

Mit einem Ingenieursstudium hat man uebrigens eine Vielzahl von Moeglichkeiten. Nicht nur erhaelt man das hoechste Einstiegsgehalt (Zitat: die Zeit), sondern wird auch wenig Probleme bei der Jobsuche nach dem Studium haben, denn Ingenieure werden ueberall und staendig gesucht.

Shawn, ohne dich bevormunden zu wollen, bring dein Studium zu Ende! Wenn du zu den Airlines willst, die noch angemessene Pilotengehaelter zahlen, solltest du ein Studium mitbringen. Du kannst uebrigens davon ausgehen, dass du, sofern du schon einige Jahre geflogen bist, nicht mal eben studieren kannst und dann auch gleich nocht 'ne Job als Ingenieur kriegst. Bist du noch um die 30, dann vielleicht, ansonsten ist der Zug fuer dich abgefahren.

Ich stimme dir uebrigens zu, dass du fuer den Job des Piloten nicht das Wissen haben musst, dass ein Ingenieur mitbringt. Aber vielleicht wollen einige Leute sich nicht nur ein zweites Standbein schaffen, sondern finden's einfach cool zur Uni gehen zu duerfen, um die Erfahrung mitzunehmen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Luftfahrt-News und -Diskussionen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.