Pilotenboard.de :: DLR-Test Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte :: operated by SkyTest® :: Foren-Übersicht

 Wiki  ChatChat  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin   RegistrierenRegistrieren 

Erfahrungsbericht MPL BU 12.02.19

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte :: operated by SkyTest® :: Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte der DLR-BU/GU
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
A320PilotHasan
NFFler
NFFler


Anmeldungsdatum: 22.11.2018
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: Mi Feb 13, 2019 5:11 pm    Titel: Erfahrungsbericht MPL BU 12.02.19 Antworten mit Zitat

Hallo miteinander! Smile

Da ich unter anderen Informationen aus diesem Board auch von all den Erfahrungsberichten profitieren konnte, hatte ich mich schon lange dazu entschieden, ebenfalls einen möglichst ausführlichen Erfahrungsbericht zu schreiben und somit etwas zurückzugeben. Der Zeitpunkt, wo ich anfange diesen Bericht zu schreiben, ist der Abend nach der Untersuchung. So fällt es mir sowohl einfach, mich noch an den Tag genau zu erinnern da alles noch frisch ist, als auch kann ich, solange ich noch keine E-Mail über das BU-Ergebnis erhalten habe, die Eindrücke objektiv schildern.
Ich verspreche Euch, dass dieser Erfahrungsbericht nicht zu kurz ausfallen wird. Wink



Zu mir:
Wie man sicherlich unschwer meinem Benutzernamen entnehmen kann, heiße ich Hasan, bin 21 Jahre alt und komme aus einer Kleinstadt, welche ziemlich genau in der Mitte zwischen Hamburg und Bremen liegt. Noch als ich jung war, war es mein mit Abstand größter Lebenstraum, eines Tages ein Airline-Pilot (vorzugsweise bei der Lufthansa) zu werden, und dieses insbesonders in Kombination mit der MPL-Ausbildung für angehende Lufthansa-Piloten. Für mich galt es und es gilt immer noch mit Abstand, diesen Traum (er)leben zu dürfen. Auf Flugreisen als Passagier habe ich, da ich oft im FSX mit Checklisten herumfliege, mir immer vorgestellt, was die Piloten im Cockpit zu den jeweiligen Zeitpunkten des Fluges machten, sagten, sahen, eventuell sogar dachten. Very Happy
Die Möglichkeit, auf einer meiner Flugreisen einmal ins Cockpit zu schauen, hat sich bis heute leider noch nicht ergeben.


Vor meiner Bewerbung:
Am 16.05.2018 habe ich das Infoevent an der European Flight Academy in Bremen besuchen dürfen. Einzig allein vor dieser Flugschule zu stehen, hat meinen Herzschlag schneller werden lassen. Noch intensiver wurde dieser dementsprechend, als ich hineingehen durfte. Ich befand mich also örtlich gesehen an/in meinem Traum. Die Informationen im Infoevent zur Flugschule, den Ausbildungswegen etc. waren für mich dadurch, dass ich mich bereits lange vorher über sehr Vieles erkundigt habe, nicht viel bringend – dennoch empfiehlt es sich aus meiner Sicht sehr, zu einer dieser Infotage hinzugehen. Es war das schönste Gefühl was ich je hatte, in dieser Flugschule gewesen sein zu dürfen. Bis heute kann ich mich noch an nahezu jedes Detail meines Aufenthalts erinnern - insbesondere die Worte des First Officers der Lufthansa, welcher bei der Frage, „wie viel Prozent der Bewerber an die Flugschule aufgenommen werden?" folgendes gesagt hat: ,,Ja, es stimmt, dass nur eine sehr geringe Anzahl an Bewerbern es in die Ausbildung schaffen. Allerdings sollte man darüber nachdenken, wie viele dieser Bewerber es wirklich ernst meinen und dementsprechend alles dafür tun, um die Auswahltests zu bestehen – dass sie also eine innere Flamme besitzen, wirklich Pilot bei der Lufthansa werden zu wollen. Und mit "innerer Flamme" meine ich nicht nur ein kleines Flämmchen, sondern eine große Flamme, es wirklich aus dem tiefsten Herzen zu wollen. Und da kann versprochen werden, dass man die Tests bestehen wird."
Es ist für mich nicht einmal ansatzweise möglich zu beschreiben, wie mich diese Worte mitgenommen haben und mir klar wurde „Das ist dein Lebenstraum, also tu' alles dafür!".


Vorbereitung:
Zu Beginn dieses Abschnitts möchte ich mich bedanken, dass auf dem Board so viele Inhalte an Informationen, Erfahrungsberichten, Testtag-Terminen usw. vorzufinden sind.
Dies hilft den Teilnehmern ungemein. Hierdurch habe ich nahezu alles gewusst, was man über den DLR-Test allgemein wissen kann.
Da ich in die BU mit dem Gewissen, dass ich aus meiner Sicht jede erdenklich mögliche und nützliche Art zur Vorbereitung genutzt habe, gehen wollte, habe ich insgesamt folgende Software, Bücher und Dateien verwendet:

• SkyTest (bei Erhalt der DLR CBTs reduzierte es sich nur auf den MIC)
• DLR CBTs
• Physik für Schule und Beruf (aus dem Buch habe ich mir ein 47 Seiten Physik-Skript erstellt)
• Mathe-Magie
• Testtraining Technisches Verständnis
• Mathemakustik
• BU-Ordner (jeden möglichen Tipp ausprobiert und das meiste übernommen)
• für Englisch habe ich mir aus dem Internet ein Skript aus Vokabeln, Zeiten, Grammatikregeln, Sprichwörter und Redewendungen erstellt (21 Seiten)

Im Juni/Juli 2018 habe ich mir, um frühzeitig für die Berufsgrunduntersuchung zu üben, SkyTest gekauft und damit bereits einzelne Aufgabenbereiche trainiert. Dies fiel jedoch eher gering aus.
Am 08.10.2018 war es dann soweit: Ich habe meine Bewerbung für die MPL-Ausbildung abgeschickt (Wunschtermin: Februar 2019) und 2 Tage später konnte ich bereits anfangen, mich mit den CBTs des DLRs vorzubereiten. Ich begann sofort damit, diese herunterzuladen und am nächsten Morgen um 08:00 einmal alle CBTs durchzugehen und habe mir die Ergebnisse notiert.
Daraufhin habe ich mir vorgenommen, meine Vorbereitungszeit in drei Bereiche einzuteilen:
1. Phase (12.10.2018 – 16.12.2018): Start Phase
Montag-Sonntag: täglich 3 CBTs durchklicken, 15 Seiten Physik-Skript lesen
2. Phase (17.12.2018 – 27.01.2019): Core Phase*
Montag-Samstag: täglich 6 CBTs durchklicken, 8 Seiten Physik- oder 4 Seiten Englisch-Skript lesen
Sonntag: etwas realistisch gestaltete Prüfungssimulation (gerade KW) oder freier Tag (ungerade KW)
3. Phase (28.01.2019 – 10.02.2019): Advanced Phase*
Gesamt: 6x sehr realistische Prüfungs-Simulation, 2x Physik- und 3x Englisch-Skript komplett lesen, 18x Mathemakustik; wo keine Prüfungs-Simulation ist täglich 7 CBTs (in der letzten Woche täglich 9 CBTs)
*Begriffe dürften aus den Modulen der MPL-Ausbildung bekannt sein Very Happy

Am 31.12.2018 bin ich der WhatsApp-Gruppe beigetreten. Ich muss ehrlich sagen, dass ich jedem wärmstens empfehlen kann, sich mit anderen Testtag-BUlern anzufreunden (Liebe Grüße an dieser Stelle an Euch alle!).
Es nimmt einem die Nervosität sehr ab. Ich hätte zudem niemals erwartet, dass wir so viele (im positiven Sinne) BUler in der Gruppe waren – insgesamt 11 von etwa 30 Testteilnehmern.

In den CBTs konnte ich bis zum Tag vor der BU folgende Werte aufweisen:
SKT: 98% ................................................ (Lvl. 3) ... 41x
OWT: 99% .............................................. (Lvl. 3) ... 63x
RMS: 31% ≙ 152 Z. bzw. 6,08 Z./Aufg. ... (Lvl. 2) ... 49x
VMC: 85% ............................................... (Lvl. 3) ... 62x
ROT: 97% ................................................ (Lvl. 3) ... 43x
PPT: 100% 5:00 min ≙ 15s/W. ................ (Lvl. 1) ... 51x
KRN: 22/25 ............................................. (Mathemakustik)


BU-Vortag:
Ich habe mir im Voraus Gedanken gemacht, ob ich westlich nach Bremen fahren und von dort aus nach Hamburg fliegen sollte - jedoch wäre dies weder logisch noch ist es umsetzbar mit einem A320.
Also habe ich nach dem 1 stündigen Highspeed-Drive mein Auto ca. 16:15 auf einem Parkbereich zwischen dem Motel One und dem DLR abgestellt. Kurz darauf traf ich auch schon im Motel One ein und durfte noch direkt vor dem Einchecken einen Mitstreiter kennen lernen. Nachdem ich meine Taschen schnell auf das Zimmer hochgebracht habe, befand ich mich auch schon wieder mit dem Mitstreiter in der Lobby, wo wir drei weitere BUler aus unserer Gruppe trafen. Da das Marché aktuell umgebaut wird, konnte die Tradition des gemeinsamen Essengehens dort leider nicht verwirklicht werden. Es wurde als Alternative ein gutes Restaurant in der Nähe gefunden, doch entschied ich mich, auf dem Zimmer meine Notizen ein letztes Mal durchzugehen – aus meiner Sicht ein großer Fehler gewesen, da mir diese nicht mehr weiterhelfen konnten. Man sollte am Vorabend also wirklich versuchen, sich zu entspannen und mit anderen Bekanntschaften etwas zu unternehmen. Als Wiedergutmachung (allgemein wollte ich natürlich gerne mit ihnen etwas unternehmen) versprach ich, dass wir nach der BU gemeinsam noch etwas machen können. Gut, dass dies auch möglich war! Smile
Um 22:00 wollte ich planmäßig ins Bett gehen, jedoch wurde daraus ganz schnell 23:00. Direkt entspannt einschlafen? – Nix da! Das Motel One ist an sich wirklich super, jedoch konnte ich in meinem Zimmer ununterbrochen Geräusche hören, wie man sie von laufenden Heizungen kennt. Nur haben die Zimmer statt Heizungen Klimaanlagen und meine war aus. Zudem wurde es im Zimmer nach kurzer Zeit ziemlich warm, sodass ich mich nach ewigen Überlegungen dazu entschied, mit offenem Fenster zu schlafen. Dies hat auch erstaunlicherweise gut funktioniert – im Gegensatz zu der Dusche am selben Abend, weshalb ich für 30min ein zweites Zimmer bekam. Very Happy


BU-Tag:
Um Mitternacht endlich eingeschlafen war ich glücklich, dass ich doch noch die Augen zubekommen würde. Doch da sprang das Gehirn um 01:30 wieder an. Ab dieser Uhrzeit bis mein Wecker mich um 6 Uhr früh geweckt hat, (so meine ich) habe ich keinen Tiefschlaf mehr erlangen können – anders gesagt habe ich mich kontinuierlich "halbwach" gefühlt.
Als mein Handy mich weckte, fühlte ich mich erstaunlicherweise ausgeschlafen (mein Gedanke war „Endlich D-Day!"), habe mich schnell vorbereitet und habe mir ein letztes Mal das 5-Minuten-Video der European Flight Academy als letzte Motivation angesehen.
Dann gingen wir (hier kamen weitere 2 BUler dazu) auch schon um 7:15 gemeinsam zum DLR.
Dort angekommen ging es wie üblich sportlich mit der Treppe in den 5. Stock in den Warteraum vor Raum 48 mit der berühmten sagenumwobenen Pflanze. Very Happy
Hier waren dann auch alle unsere WhatsApp-Gruppe anwesend.
Es war ein umwerfendes Gefühl, dass jeder Lufthansa-Pilot in der Regel eins ja durch diese "Waypoints" hindurch musste, und ich nun am selben Punkt stand. Nach einer einfachen Begrüßung im Warteraum und einer erweiterten Begrüßung und Erklärung des Ablaufs der BU im Testraum ging es nach Abgabe der BU-Unterlagen auch schon los.

Ich werde bei meinen Selbsteinschätzungen auf ein so ehrliches Gefühl wie möglich achten.
Die Einschätzung meiner gefühlten Ergebnisse stelle ich mit der alt bewährten Methode --, -, o, +, ++ (sehr schlecht bis ausgezeichnet) dar.


VMC
Vorbereitung: +
BU: o
Der berüchtigte „Demotiviationstest". Ich habe mich von diesem Test nicht allzu einschüchtern lassen – sprich gemacht und vergessen. Zu Hause lief es beim Üben insgesamt sehr zufriedenstellend: Bis einschließlich 4back konnte ich die Farben, welche ich leise aussprach, und die Symbole, welche ich mir mental merkte, ganz gut merken. Ab 5back habe ich dann auch nur noch gezählt. In der BU war ich zum Teil etwas verwirrt bzw. bin ich sehr oft durcheinandergekommen. Als ich nach Ende dieses Tests nach rechts an die Wand sah, konnte ich ein Poster mit einer Lufthansa-Maschine sehen, was mir klarmachte, weshalb ich jetzt hier bin – für meinen Traum!


TVT
Vorbereitung: +
BU: -
Ich bin stark davon ausgegangen, dass ich mit dem Verstehen jeder Bildaufgabe aus dem Buch für technisches Verständnis, eventuell meinem Physik-Skript und meinem eigentlich bis heute sehr gut bewährtem Verständnis für genau diese Materie relativ gut aufgestellt wäre. Dem war leider fast absolut nicht so. Ich gehe sehr stark davon aus, dass ich einen schwierigen Aufgabenpool bekommen habe. Wenn ich mich recht erinnere habe ich 5-7 Aufgaben sicher gewusst, 5 weitere sind hoffentlich auch richtig, beim Rest musste ich zwischen 2 oder 3 Möglichkeiten oder aber auch komplett raten. Mit meinem Aufgabenpool kann ich der Behauptung, dass es sich hierbei um Mittelstufen-Niveau handle, leider nicht zustimmen. Sehr viele waren sich dieser Meinung einig.


10min Pause: Ich habe mich für Pausen an die glücksbringenden Pick-Up's gehalten und etwas Wasser getrunken Very Happy


SKT
Vorbereitung: ++
BU: +
„Endlich einer meiner Lieblingstest!" dachte ich mir. Nicht ganz falsch, jedoch in Anbetracht auf die BU auch nicht ganz richtig. Verwendet habe ich die C-Methode, wobei man hierbei die linken Finger in der BU ziemlich weit auseinanderreißen muss Very Happy Beim Test sollte man die Konzentration nach Möglichkeit bis zum Ende sehr hoch halten. Was mich verwundert hat, dass ich bei diesem Test ziemlich zügig geantwortet habe, der Test jedoch mittendrin endete. Ich gehe daher davon aus, dass es der letzte Block gewesen sein müsse).


RMS
Vorbereitung: +
BU: o
Für mich schwer einzuschätzen. Ich habe mich mit der Nummernblock-Methode vorbereitet. Zu Hause habe ich durchschnittlich 6 Zahlen (Abweichungen: +/- 2) erzielt. Somit habe mich gut vorbereitet gefühlt. Für die BU kann ich es kaum einschätzen: Ich hatte viele Aufgaben, in denen ich 4-5 Zahlen sicher eingeben konnte und dahinter noch 1-2 geraten hab, zweimal leider nur 2 Zahlen gewusst und zwei weitere geraten und drei- oder viermal die Situation, wo ich 7-9 Zahlen sicher eingeben konnte.


10min Pause: Pick-Up & Wasser


PPT
Vorbereitung: ++
BU: ++ mit Sternchen Very Happy
„Endlich der Test, welcher genau meine größte Stärke ist!" war mein Gedanke! Richtiger Gedanke würde ich mal sagen, umso besser umgesetzt! Very Happy Zu Hause war ich ja schon ziemlich schnell, in der BU wollte ich anscheinend noch einen Rekord erreichen. Trotz dessen, dass ich jeden richtigen Würfel vor dem Auswählen ein zweites Mal kontrolliert habe, sah ich nachdem ich fertig war auf meine Armbanduhr: 12min waren es noch bis zum Ende!!! Beim Blick um mich herum kann ich sicherlich sagen, dass ich hier erster war. Der Blick der Person neben mir, als er zu mir sah, entsprach so ziemlich den Worten „als ob!". Very Happy


KRN
Vorbereitung: +
BU: ++
Viele scheinen eine gewisse Angst vor diesem Test zu haben. Ich möchte Euch mitteilen, dass man bei den Aufgaben in der BU absolut keine oder nur kaum Schwierigkeiten haben sollte. Mich ärgert es nur das ich eine eigentlich einfache Aufgabe aufgrund eines Tippfehlers falsch habe. Sonst lief dieser Test auch sehr gut! Very Happy So kann die BU gerne weitergehen!


10min Pause: Hier mussten die Pick-Up's einmal aussetzen, Wasser gab es dennoch


MIC
Vorbereitung: ++
BU: +
Spektakuläre Flugmanöver mussten hingelegt werden bzw. wehten über Hamburg starke Böen mit extremen Windrichtungsänderungen. Die Passagiere würden sicherlich ungerne wieder mitfliegen wollen. Very Happy Durch den SkyTest war ich mit den Durchgängen vertraut gewesen, also konzentrierte ich mich in der Übungsphase auf die Trägheit des Joysticks, in dem ich mal wenig und mal viel Ausschlag gab und auch mal abrupte oder nur leichte Joystickänderungen durchführte. Während des Tests habe ich mich bei den einfacheren Durchgängen auf kleine genaue Joystickbewegungen konzentriert. Nachdem es (nicht "schwieriger" jedoch) anspruchsvoller wurde, entschied ich mich jedoch für eher starke und abrupte aber dennoch kontrollierte Bewegungen. Zu den einfachen Durchgängen muss nichts sonderlich gesagt werden – die waren soweit sehr einfach und daher auch sehr gut. In den darauf aufbauenden Durchgängen konnte ich den Kompass relativ genau halten (oft 10-20°, manchmal kurzzeitig 30° Sollwertabweichungen), den Altimeter- bzw. Höhenmesser-Sollwert schwankend halten (oft 100ft, ab und zu auch aufgrund von falschen Ausschlägen des Joysticks für 1 Sekunde in Bezug auf Steig- und Sinkflüge auch für kurze Zeit 200-350ft Abweichungen – diese wurden jedoch einigermaßen schnell wieder auf 50-100ft korrigiert). Zum Fahrtmesser soll gesagt sein, dass ich es in Bezug auf Steig- oder Sinkflüge immer zu Beginn eingestellt habe und meistens auch so gelassen habe. Bei der Akustikaufgabe war ich mir bei einigen Aufzählungen nicht 100% sicher war, ob es bereits die dritte Zahl gewesen ist. Ich entschied mich dazu, weniger jedoch hierbei die Eingaben sicher zu machen. Im Ganzen hätte ich es doch schon etwas besser machen können, jedoch bin ich mit meiner Leistung soweit ganz zufrieden gewesen. Die Geräusche der rund 30 Joysticks klangen ganz lustig. Very Happy Ab hier hat die BU doch angefangen, auch Spaß zu machen.


60min Mittagspause: Mit den Mitstreitern zum Burger King gegangen. Auf dem Rückweg noch ein Pick-Up & Wasser


RAG
Vorbereitung: +
BU: +
In der BU konnte ich mit 3 Aufgaben gar nichts anfangen also hierbei völlig geraten. Der Rest war entspannt und ich konnte viele Aufgaben mit gutem Gewissen lösen, wobei ich bei manchen Aufgaben von mir selbst überrascht war, dass ich doch schwierigere Aufgaben mit guten Ansätzen sicher lösen konnte. Als ich fertig war, betrachtete ich ein zweites Mal das Poster der Lufthansa-Maschine rechts an der Wand.


OWT
Vorbereitung: ++
BU: +
Auf die Plätze, fertig, Stühle nach hinten schieben! Im Raum wurden bei Ankündigung dieses Tests die Stühle wie eine Kettenreaktion weiter nach hinten geschoben. Ganz klare Empfehlung zur Bearbeitung ist die Gegenübermethode. In den Übungsdurchgängen ist mir nicht bewusst geworden, dass ich immer die Zahlen eingetippt habe, die ich mit der Methode betrachtet habe – ich hatte also vergessen, 4 zu addieren bzw. subtrahieren. Daher war es für mich bis zu dem Zeitpunkt unverständlich, wieso alle Zahlen falsch gewesen sein sollten. Glücklicherweise fiel es mir dann noch vor der ersten Aufgabe, welche bewertet wird, auf und konnte ab hier ganz gut die Uhren betrachten. Für mich gab es Wichtigeres als mir die Anzahl zu merken, wie oft ich eine Uhr nicht ablesen konnte. Ich schätze jedoch, dass es bei 6-mal liegen müsste. Ärgerlich im Vergleich zu meinen 95-99% in der Vorbereitung, wo ich fast alle Uhren ablesen konnte – und das in kürzerer Zeit.


10min Pause: Again le Pick-Up et un Wasser


ROT
Vorbereitung: ++
BU: ++
Verwendet habe ich die 2D-Methode, da sie mir sehr lag. Zu Hause konnte ich auf Level 3 87-97% erreichen. Ich könnte von mir wirklich behaupten, dass bei mir räumliches Orientierungsvermögen eine sehr große Stärke ist – das habe ich vor etwa 8 Jahren festgestellt. In der BU war die Anfangsgeschwindigkeit "Level 0,5" des CBTs. Hierbei war es schwieriger als gedacht, sich die jeweilige Position zu merken und dabei nicht einzuschlafen. Mir hat es geholfen, dass ich mir mental das 2D-Muster auf dem Tisch vorgestellt habe und mit meinen Blicken zwischen den Feldern hin und her gesprungen bin. Bei den plötzlichen Geschwindigkeitssteigerungen habe ich anfangs zusammengezuckt und wäre fast einmal rausgekommen – jedoch bin ich, egal wie langsam es auch war, immer sofort aufs aktuelle Feld "gesprungen". Maximal steigt der Test auf v = "Level 2,5".


PSY
Vorbereitung: nicht möglich
BU: nicht möglich
Hierzu gibt es nichts Wirkliches zu sagen… 183 persönliche Fragen welche ich ehrlich beantwortet habe. Ich möchte es auch jedem ans Herz legen, dass man immer ehrlich antworten sollte.


10min Pause: Letzten Pick-Up gegessen & das letzte Mal den Wasserspender bedient


ENS
Vorbereitung: +
BU: -
Bis heute konnte ich neben 1,0 mündlichen Abschlussprüfungen auch allgemein gut englisch sprechen. Ich weiß nicht genau wieso, allerdings lag mir vom Gefühl her diese Sprache in den wichtigsten Minuten gar nicht mehr. Ob es an den für mich nichtwissenden und nichtableitbaren Sprichwörtern und Redewendungen lag, weiß ich nicht. Beim Rest habe ich neben meinem Wissen auch mal öfters auf mein Bauchgefühl achten müssen. Ausgerechnet in diesem Bereich ist mir das wohl sicherlich schlimmste, was nur möglich ist, passiert: Insgesamt habe ich versucht, die Aufgaben möglichst richtig zu bearbeiten. Zwischendurch habe ich die Anzahl der noch unbeantworteten Aufgaben mit der verbliebenen Zeit überprüft. Zwischendurch konnte ich aus dem Augenwinkel sehen, dass mich die Psychologin öfters ansah. Dann geschah es: Ich hatte mir im Laufe des Tests („wie konnte es dazu kommen?" dachte ich mir hier und nach dem Test) bis zur scheinbar vorletzten Aufgabe die Anzahl der Aufgaben falsch gemerkt. Als ich sah, dass ich doch noch 10 Aufgaben vor mir hatte und es mir der verbliebenen Zeit vergleichen wollte, bekam ich den Schock meines Lebens! – 58 Sekunden!!! Mein Gedanke war für alles abgeschaltet: Dass in diesem Moment wohlmöglich alle im Raum auf mich schauen … dass ich in der einmal im Leben möglichen DLR BU saß … alles war abgeschaltet – es ging nur noch um den Bildschirm vor mir. „Alles klar! Jetzt oder nie!" dachte ich mir für einen Bruchteil einer Sekunde. Ich fühlte, wie aus dem Nichts ein Wissen für Englisch in meinen Kopf strömte, als es nun ernst wurde. Mein Blick wanderte im Kreis (aktuelle Aufgabe, verbliebende Anzahl an Aufgaben, verbliebene Zeit) herum: 10 Aufgaben - 58 Sekunden. 9 Aufgaben – 49 Sekunden. 8 Aufgaben – 44 Sekunden. 7 Aufgaben – 38 Sekunden. 6 Aufgaben – 32 Sekunden. 5 Aufgaben – 27 Sekunden. 4 Aufgaben – 21 Sekunden. 3 Aufgaben – 15 Sekunden. 2 Aufgaben – 8 Sekunden. 1 Aufgabe – 3 Sekunden. Erstaunt war ich, dass ich in diesen Sekunden mir bei den jeweiligen Antworten sicherer war als bei den gesamten Aufgaben zuvor. Abgesehen von den letzten 2 Aufgaben – diese habe ich raten müssen. Als ich in der letzten Sekunde den Test beendet habe, konnte ich hören, wie eine Person schräg rechts hinter mir hörbar erleichtert ausgeatmet hat. Es hat sich herausgestellt, dass diese Person mich wohl in diesen Sekunden betrachtet hatte. Ein unglaubliches und unbeschreibliches Gefühl hatte ich nach diesem Test. Ein Test, bei dem mir meine Selbsteinschätzung sehr schwer fällt, ich jedoch stark vom Negativen ausgehe.


PHY
Vorbereitung: ++
BU: +
Nachdem mein Herzschlag innerhalb 1 Minute wieder normal wurde, war ich mir bewusst, dass ich jetzt die Chance hatte, den TVT auszugleichen. Glücklicherweise habe ich hier einen einfachen Aufgabenpool erhalten. Somit konnte ich rund 80-90% der Aufgaben sicher beantworten. Ich habe nur noch gehofft, dass meine Werte hierbei ausreichen, um zu zeigen, dass ich ein Wissen für Physik und Technik besitze.


Nach der BU:
Wenn ich nicht bestanden haben sollte, dann aufgrund von VMC (wobei es eigentlich noch ganz ordentlich gewesen sein müsste), RMS und TVT (Gefühl-Tendenz bei beiden in die negative Richtung) oder insbesondere aufgrund von Englisch.
Ich war in einigen Test sehr zufrieden von meiner Leistung, jedoch in einigen anderen von mir selbst deutlich enttäuscht. Dementsprechend mein Gesamtgefühl, dass ich die BU leider nicht bestanden haben werde.

Mit den Mitstreitern ging ich durch den Flur in Richtung Treppe. Auf dem Weg sah ich auf dem Gang ein Flugzeug-Bild einer 747 (vermutlich Lufthansa), welches zum Sonnenuntergang in den Himmel stieg. Ich bin zwar eher ein Airbus-Fan, jedoch "salutierte" ich dem Flugzeug auf dem Weg. Draußen angekommen entschieden wir uns, gemeinsam nach einem kurzen Halt im Motel One wieder auf die Aussichtsplattform des EDDH zu gehen. Es war sehr lustig als man versucht hat, hier die Stimmen im Cockpit der startenden („V1 … rotate … positive rate - gear up") und landenden („50 … 40 … 30 … 20 … retard … 10 … spoilers … reverse green - decel") Flugzeuge beim Zusehen nachzuahmen. Nacheinander musste jeder wieder nach Hause kehren. Ich habe (an Piloten sagt man ja bekanntlich „man sieht sich nach der Landung") „man sieht sich bei der GQ bzw. in Bremen" gesagt. Ich wünsche es Jedem von ihnen/uns von ganzen Herzen, dass sie/wir die BU bestanden haben. Am Abend gab es für mich noch zwei Highlights zu sehen:
Die spektakuläre Landung der 100. A380 von Emirates und nachdem nur noch eine Mitstreiterin und ich auf der Aussichtsplattform waren, sah ich zum allerersten Mal mit eigenen Augen eine Lufthansa-Maschine mit der neuen Lackierung, welche gerade zum Gate rollte. Umso glücklicher war ich als ich erblicken konnte, dass es sich hierbei um den A320 handelte. Das Flugzeug sieht mit dieser Lackierung unglaublich schön aus! Danach haben auch wir uns verabschiedet und so ging es für mich alleine zurück zum M1, wo ich noch schnell meine Taschen abholte und mich anschließend mit dem Auto auch auf den Weg nach Hause machte.


Es ist wirklich für mich ein unbeschreiblich schönes Erlebnis gewesen.
Nach der monatelangen Vorbereitung auf den 1. Schritt zum größten Lebenstraum, auf die DLR BU ...
Ich hatte bereits vorher großen Respekt vor der BU gehabt, jedoch stieg dieser nach dem Ende nochmal an. Es war mir eine Ehre, dort teilgenommen haben zu dürfen und genauso war es mir eine Freude, all die sehr netten und sympathischen Mitstreiter nochmal persönlich kennengelernt und mit ihnen gemeinsam die BU gemacht haben zu dürfen. Wir waren eine echt coole Truppe und es hat sicherlich jedem von uns die Nervosität genommen. Es ist das so schön zu sehen, dass man endlich Leute um sich hat, die die gleichen Interessen haben. Ich würde mit ihnen die BU auch 100-mal durchgehen, so schön war es. Mein persönliches Gefühl für das Bestehen der BU ist sehr schwankend, jedoch tendieren meine Gedanken dazu, dass ich nicht bestanden habe.


Ich kann Euch wärmstens diesen Beitrag empfehlen:
http://www.pilotenboard.de/viewtopic.php?t=38639


Edit: Heute (14.02.19) am Morgen ist die E-Mail gekommen. Kurzer Herzstillstand. BU bestanden! Die Gefühle danach sind einmalig! Very Happy


Meine Motivationen:
„The plane is giving you the lift you need to climb above the clouds. It just relies on your inputs." – Captain Joe
„Preparation is key when it comes to Aviation." – Captain Joe
„A good Pilot is always learning." – Captain Joe
https://www.youtube.com/watch?v=_uTKcfYq1Tg



Bereitet Euch frühzeitig so gut es geht auf die Tests vor, entspannt Euch einen Abend zuvor und genießt die Zeit dort. Wenn etwas an Eurem BU-Tag nicht klappen sollte - egal, weitermachen!
Ich wünsche Euch viel Erfolg bei Eurer BU! Smile
_________________
EFA MPL BU: 12.02.2019 [checked]
EFA MPL GQ: 03. - 04.04.2019 [X]

EFA ATPL BU: 09.05.2019 [checked]
EFA ATPL GQ: 20.05.2019 [X]

HAW Hamburg - Flugzeugbau [1. Semester]
THY ab-initio application [2020/21]

A good pilot is always learning!


Zuletzt bearbeitet von A320PilotHasan am Do Feb 14, 2019 3:19 pm, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AsPilot
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 14.08.2018
Beiträge: 128

BeitragVerfasst am: Mi Feb 13, 2019 8:30 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Uff. Und ich dachte, ich wäre schon gut vorbereitet gewesen. Laughing

Das hat sicher geklappt, so gut vorbereitet geht da praktisch niemand hin. Danke für den Bericht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
A320PilotHasan
NFFler
NFFler


Anmeldungsdatum: 22.11.2018
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: Do Feb 14, 2019 12:17 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Vor einigen Minuten ist die E-Mail gekommen: BESTANDEN!!!
Ich habe nur die Wörter "herlichen Gückwunsch" gelesen und schon hatte ich ein Dauergrinsen! Very Happy
Endlich kann ich es auch in meine Signatur einfügen! Very Happy
_________________
EFA MPL BU: 12.02.2019 [checked]
EFA MPL GQ: 03. - 04.04.2019 [X]

EFA ATPL BU: 09.05.2019 [checked]
EFA ATPL GQ: 20.05.2019 [X]

HAW Hamburg - Flugzeugbau [1. Semester]
THY ab-initio application [2020/21]

A good pilot is always learning!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
limaoscarzulu
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 06.02.2019
Beiträge: 75
Wohnort: EDLE

BeitragVerfasst am: Sa Feb 16, 2019 10:33 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Congrats, bei deiner Vorbereitung aber auch kein Wunder Wink
Danke für die vielen tollen Beiträge hier, hab' in zwei Wochen BU und kann viele deiner Tipps gebrauchen.
Grüße Very Happy
_________________
ATPL(A) flight student
ad astra
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
toni12
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 04.02.2019
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: Fr Feb 22, 2019 1:59 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Würdest du dein Englisch Skript veröffentlichen oder sagen woher du die Informationen hast?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Flying Fortress
Senior First Officer
Senior First Officer


Anmeldungsdatum: 26.01.2016
Beiträge: 49

BeitragVerfasst am: Mi Feb 27, 2019 7:10 pm    Titel: Antworten mit Zitat

toni12 hat folgendes geschrieben:
Würdest du dein Englisch Skript veröffentlichen oder sagen woher du die Informationen hast?



Würde mich auch freuen Smile
_________________
No surrender
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vegas-Vic
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 01.02.2019
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: Mi März 13, 2019 8:38 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Mich ebenfalls!
Habe meinen ATPL-Termin am 12.04. und lerne bisher nur mit SkyTest. Shocked
Glückwunsch übrigens!!! Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
netflex
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 04.07.2018
Beiträge: 68
Wohnort: Reutlingen

BeitragVerfasst am: Do März 14, 2019 10:25 am    Titel: Antworten mit Zitat

Das Englischskript würde ich auch sehr gerne haben! Smile
_________________
BZF I | AZF - 04.07.18: Smile
Medical Class I - 31.07.18: Smile
ICAO English LP Level 6: Smile
FMG-FlightTraining 11/2019: Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte :: operated by SkyTest® :: Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte der DLR-BU/GU Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.