Pilotenboard.de :: DLR-Test Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte :: operated by SkyTest® :: Foren-Übersicht

 Wiki  ChatChat  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin   RegistrierenRegistrieren 

Erfahrungsbericht MPL BU 06.12.2018

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte :: operated by SkyTest® :: Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte der DLR-BU/GU
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
f.pfeiffer
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 13.11.2018
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: Sa Dez 08, 2018 11:19 pm    Titel: Erfahrungsbericht MPL BU 06.12.2018 Antworten mit Zitat

Moin,

da sie eine große Rolle in den Tagen vor meiner BU spielten, sitze ich jetzt hier, zwei Tage nach der Untersuchung, und schreibe meinen eigenen, da ich das Gefühl habe, es zu müssen. Razz Die Rede ist von Erfahrungsberichten.
Die Tage unmittelbar vor meiner BU waren für mich zunächst etwas angsteinflößend. Ich wusste plötzlich nicht mehr wohin mit mir und malte mir die schlimmsten Szenarios aus. Doch wie so oft schon schaffte das Pilotenboard mir mit den zahlreichen Erfahrungsberichten die Angst zu nehmen und so freute ich mich schließlich sogar auf meine BU.

Anreise:
Los ging es mittwochs um 9.20Uhr, erst einmal mit dem Zug aus dem Saarland zum Flughafen Frankfurt. Obwohl der Flug erst um 14:00Uhr ging, habe ich mich bewusst für den frühen Zug entschieden, der Deutschen Bahn sei Dank!
In Hamburg angekommen ging es für mich dann auch recht zügig ins Motel One (sehr zu empfehlen). Da im Laufe der Vorbereitung schon eine WhatsApp-Gruppe mit 7 Mitbestreitern zustande kam, beschlossen wir, uns abends zum Pizzaessen zu treffen. Traditionsgemäß taten wir das natürlich im Marché am Flughafen. In einer Gruppe noch etwas Zeit zu verbringen tat mir sicherlich sehr gut. Wir waren eine tolle Truppe. An dieser Stelle mal ganz liebe Grüße an alle! Smile

Donnerstag, 06.12.2018:
Da war er nun, der große Tag. Um 06:15Uhr klingelte der Wecker. Um 07:15Uhr trafen wir uns in der Lobby und so machten wir uns zu siebt auf den Weg zum DLR. Nervosität hielt sich tatsächlich in Grenzen.
Im Warteraum angekommen waren wir sehr überrascht über die doch große Zahl an Mitstreitern. 42 an der Zahl, wenn ich mich nicht irre, und ich irre mich nie Wink Stimmung im Warteraum war zunächst bedrückend. Wir lockerten diese definitiv auf und plötzlich herrschte reges Treiben. Um kurz nach 8 ging es dann auch schon los...

VMC
Obwohl die Anweisung "2-back" vermeintlich am einfachsten ist tat ich mich doch etwas schwerer damit als gedacht. Flüchtigkeitsfehler schlichen sich ein. Doch mit der Zeit entwickelt man einen "Flow" und kommt sehr gut rein.Natürlich gehört zu 4-back und 5-back etwas raten dazu, trotzdem hatte ich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl komplett die Kontrolle über die Symbole zu verlieren. Apropos Symbole. Deutlich mehr an der Anzahl als im CBT aber nicht unbedingt schwieriger.
Gefühl: 0

TVT
Da ich in der Schule in Physik/Technik nie besonders gut war, befürchtete ich das Schlimmste. Also war ich positiv überrascht, dass mir mein "Grundwissen" (zumindest meine ich, dieses zu haben) doch bei vielen der Fragen helfen konnte. Einige musste ich raten, von anderen hatte ich absolut keinen blassen Schimmer. Glück im Aufgabenpool gehört bestimmt auch dazu, also an dieser Stelle mal "Danke" ans´ DLR! Smile
Gefühl: 0


-- 10 Minuten Pause--
Plaudern mit den Kollegen. Redet nicht so viel über die Ergebnisse. Das macht nur nervös.


VMC
Meiner Meinung nach gut machbar. Habe oft gelesen, die Kopfhörer seine von unterirdischer Qualität. Kann ich nicht bestätigen. Die Anweisungen sind absolut verständlich. Man muss sich doch schon sehr anstrengen, die Anweisungen der Nachbarn zu hören/verstehen. Durchschnittlich konnte ich mich an 6 Zahlen erinnern, mal mehr mal weniger. Macht nicht den selben Fehler wie ich und vergesst in einem Durchgang das Zuhören Very Happy

Gefühl: 0


SKT
Definitiv einer meiner Lieblingstests. Zwar ist es zunächst ungewohnt, die Eingaben über den Touchscreen zu tätigen und erscheint etwas "ungünstig", aber mit der Vorbereitungszeit findet man sehr gut hinein. Der Test selbst war sehr gut bei mir. Ein kleiner Aussetzer bei etwa der Hälfte ließ sich auch schnell wieder ausgleichen.

Gefühl: ++


-- 10 Minuten Pause --
Wieder plaudern mit den Kollegen. Gerne auch mal raus vor die Tür gehen. Bei eisigen Temperaturen an diesem Morgen definitiv nicht angenehm, aber mit angenehmen Nebeneffekt. Man wird wach.


PPT
Würfelnetze zusammensetzen. Klingt lustig, ist es auch! Der Test war absolut machbar. Anders als im CBT Level 2 (Schwachsinn, meiner Meinung nach) habt ihr in der BU eine Gesamtzeit von 20 Minuten für 40 Würfel. Geschafft habe ich 38. Andere mehr, wieder andere weniger. Beim Rüberschielen zu meinem Nachbarn musste ich erschrocken feststellen, dass er schon bei Würfel 28 war, als ich noch bei 17 rumgurkte. Entweder ein Übermensch, oder er hatte bereits mit der BU abgeschlossen und drückte auf gut Glück. Mit meinen sicheren 38 fahre ich denke ich ganz gut.

Gefühl: ++


KRN
Auch in Mathe war ich nie besonders gut. Trotzdem hätte ich damit nicht gerechnet. Die einfachsten Sachen schienen in der BU für mich plötzlich unlösbar. Auch der Ton, der die "5 Sekunden-Marke" markiert, brachte mich oft heraus, weil ich dachte die Aufgabe sei vorrüber. Ich überlegte also entsprechend mich in der nächsten Pause bereits von meinen Kollegen zu verabschieden Razz

Gefühl: --


-- 10 Minuten Pause --
Das Gespräch mit den Kollegen munterte definitiv wieder auf. Viele hatten Schwierigkeiten und so sah ich mich nicht ganz verloren. Ein Pick-Up half auch.


MIC
Endlich fliegen, dachte ich. Die Steuerung war absolut eigenartig. Man konnte teilweise drücken oder ziehen wie man wollte, trotzdem tat sich für kurze Zeit nichts. Die simulierten "Turbulenzen" ließen uns nur vermuten, dass gerade ein orkanartiger Sturm über Hamburg fegen musste. Trotzdem kam man mit den 45 Minuten Vorbereitungszeit schnell in einen "Rhythmus", wenn man das so nennen kann. Am Ende machte es trotz der großen Anstrengung sogar Spaß. Und auch die zusätzliche Akustikaufgabe stellte kein Problem dar.

Gefühl: +


-- 10 Minuten Pause --
Schnell mit den üblichen Verdächtigen in den Lidl um die Ecke gerannt. Eine Kleinigkeit zu Essen geholt und den Rest der Zeit im Foyer des DLR verbracht. Gesprächsthema war alles mögliche, aber nicht die BU.


RAG
Nach diesem KRN dachte ich mir nur so "Joa, ist ja jetzt sowieso egal, also was solls´?". Zeit war kein Problem. Einige der Aufgaben dafür schon. Da halfen auch das Schmierpapier und Stift nicht weiter. Entweder weiß man den Sinus von X Grad oder eben nicht. Nur so als Beispiel. 2 Tage später stelle ich mir mein Ergebnis nicht mehr ganz so schlecht vor. Trotzdem zog der Test mich am Tag der BU runter.

Gefühl: -


OWT
Ich muss ehrlich sagen, dass ich vor der BU echt Schiss davor hatte. Im CBT nie über 85% auf Level 3 gekommen, und auch das nur mit Gegenübermethode. Daher hatte ich nicht allzu große Erwartungen.
Doch dann merkte ich, dass der Test wesentlich leichter war. Gefühlt nur Level 2 des CBT´s. In 95% der Fälle konnte ich alle 4 Zahlen ablesen. 2 Mal "Nicht gesehen" angeklicht (gibt bestimmt Ehrlichkeitspluspunkte *zwinker*) und einmal geraten. Aus Angst wurde im Laufe dieses Tests plötzlich wieder Spaß und ich war etwas enttäuscht, als es dann schon wieder rum war.

Gefühl: ++


-- 10 Minuten Pause --
Apfelschorle oder Wasser aus dem Trinkspender im Warteraum. Stimmung war wieder locker. Ich schaute dem Rest echt entspannt entgegen.


ROT
Oh, eine zweite Mittagspause, dachte ich, bis ich von der 2 Anweisung überrascht wurde. Schaut also, dass ihr die Lage des fiktiven "X" in der Zeit nicht wieder vergesst. Die erste Temposteigerung kam erst nach gefühlt 100 Würfeln. Und die 2 wiederrum nach 100 Würfeln. Entsprechend zog sich der Test gefühlt ewig in die Länge. Vom Tempo her ist es gegen Ende "ganz nett", mehr aber auch nicht. Ich persönlich schaute den ganzen Test über auf den beigen Tisch. Geringste Ablenkung sozusagen. Insgesamt sehr gut machbar.

Gefühl: ++


PF183
183 Fragen über euch. Teilweise ähnlich, teilweise dubios. Nicht zu lange an Fragen überlegen. Einfach ehrlich beantworten und dann passt das. Wer fertig war durfte früher Pause machen.

Gefühl: ?


-- 10 Minuten Pause --
Mit den Kollegen über die Persönlichkeitsfragen rätseln und späßeln.


ENS
Keinerlei Problem. Englisch war immer schon eine meiner Stärken. Synonyme, Sprichwörter und Grammatik. Hilft also sich diese Sachen anzuschauen. 2 Mal hatte ich wenig bis keinen Plan was der liebe Test von mir wollte, so versuchte ich es mir dann vernünftig herzuleiten. Evtl. abhängig vom Aufgabgenpool. Ich jedenfalls war zufrieden.

Gefühl: ++


PHY
Der große Bruder also. Zum Ende nochmal richtig Spaß haben. Einiges wusste ich, einiges musste ich mir herleiten. Anderes musste ich raten. Hoffentlich habe ich gut geraten. Definitiv Aufgabenpool-abhängig.

Gefühl: 0


Überraschungstest
Ich wollte eigentlich nur noch heim, da wurden wir mit dieser Nettigkeit konfrontiert. Im Endeffekt nicht mehr als ein Mückenpups. Meiner Meinung nach auch kein Bestandteil der Bewertung, sondern nur für interne Zwecke. War ganz lustig.


Das war er also, der seit Juli gefürchtete Tag. Anders als oft im Board gelesen fühlte ich mich überhaupt nicht ausgelaugt oder kaputt. Trotzdem war es auch genug für einen Tag. Geschlossen gingen wir zum Motel One zurück, wo wir uns in der Lobby noch etwas zusammensetzten und den Tag revue passieren ließen. Da mein Flug aber schon um 20:00 ging, war das Entspannen nur von kurzer Dauer. Ich verabschiedete mich also zusammen mit einem Mitstreiter von lauter sympathischen Menschen und wir machten uns zusammen auf zum HAM. Dort trennten sich aber nach kurzer Zeit auch unsere Wege und ich machte mich auf zum Gate. Zugfahrt von FRA zurück ins Saarland zog sich wie ein zweites ROT, haha. In Mainz bestimmt noch einen Blasenentzündung zugezogen wegen der kalten Temperaturen. Da ist man froh wenn man zuhause ist.

Fazit
Persönlich tendiere ich zu "nicht bestanden", da ich mir ausmale, wie sehr meine etwas schlechteren Test meine guten Test überwiegen. Aber ich neige auch oft zu Pessimismus. Also mache ich mir einfach gar keine Gedanken mehr und fahre bis dato ganz gut damit.


Viele Grüße und viel Erfolg, an alle, die es noch vor sich haben



-----------------
MPL BU 06.12.2018 [?]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
f.pfeiffer
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 13.11.2018
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: Sa Dez 15, 2018 9:53 am    Titel: Antworten mit Zitat

Vorgestern kam dann die ernüchternde Nachricht. Leider nicht bestanden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PilotChris
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 05.12.2018
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: So Dez 16, 2018 12:06 pm    Titel: Toller Bericht! Antworten mit Zitat

f.pfeiffer hat folgendes geschrieben:
Vorgestern kam dann die ernüchternde Nachricht. Leider nicht bestanden.


Hey, schade dass du es nicht geschafft hast Crying or Very sad Aber durch deinen Bericht, denke ich, können wir uns nun alle ein besseres Bild von dem Tag verschaffen! Vielen, vielen Dank!!!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte :: operated by SkyTest® :: Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte der DLR-BU/GU Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.