Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht

 Wiki  ChatChat  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin   RegistrierenRegistrieren 

Erfahrungsbericht AUA BU WIEN 5.12.17

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte der DLR-BU/GU
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Ulu
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 11.12.2017
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: Mo Dez 11, 2017 6:29 pm    Titel: Erfahrungsbericht AUA BU WIEN 5.12.17 Antworten mit Zitat

Hallo!


Kurz die Vorgeschichte:
Ich habe mich vor knapp einem Jahr als Pilot beworben, und wegen einer medizinischen Unklarheit die Einladung erst nach mehrmaligem Anrufen bekommen. Allerdings kam die Einladung erst am 31.10, also 5 Wochen vor der BU – und ich hatte mich noch nicht vorbereitet. Ich habe wegen meiner Ausbildung (HTL und FH) schon gedacht, dass ich bei den meisten Tests (Physik, Technik) keine Probleme haben würde.
Mit den CBTs war es allerdings nicht ganz so entspannt wie erhofft. Besonders der OWT sowie der PPT haben mir schon sehr starke Probleme gemacht. Das Kurzzeitgedächtnis mit den Symbolen und Zahlen war ok.
Ich habe auch wegen meiner Vollzeitarbeit wenig Zeit gehabt zu üben. Ich bin letztendlich sicher nicht über 15-20h gesamte Übungszeit gekommen.
Am Vortag bin ich noch mit dem Zug nach Wien gefahren, und hab dann noch die 10 Fragen ausgefüllt – das hab ich bisher überlesen gehabt. Ich bin erst gegen halb 12 schlafen gegangen und nach einer eher unruhigen Nacht nach 6 Stunden aufgestanden.
Ich war zwar müde, allerdings hat die Nervosität sehr schnell meine Müdigkeit verdrängt. Nach kurzer Suche hab ich dann meinen Besucherausweis im Office Park bekommen und der Test konnte starten. Wir waren übrigens nur zu 4. – auf Nachfrage warum nur so wenige Personen da wären wurde uns gesagt, dass immer 10 eingeladen werden, aber einige in letzter Minute absagen und andere einfach so nicht erscheinen würden.
Los ging es mit Rechnen. Ich war am Anfang noch komplett nervös und hab Sachen wie 72*3 am Zettel gerechnet, nach ein paar Minuten war ich dann „drinnen“ und hatte kein Problem mit den Aufgaben fertig zu werden. Bis auf 2 Fragen glaub ich hier alles richtig zu haben. Die Übungen, sowie das Vorwissen aus der FH haben hier gereicht.
Weiter gings mit RMS: Auch hier war am Anfang noch eine Nervosität da, die sich dann gelegt hat. Ich konnte immer mindestens 4 Zahlen eintippen, und oft sogar 6-9. Wieviel davon richtig war weiß ich nicht, aber ich schätze mal meinen Schnitt zwischen 5 und 6 ein, eher gegen 6
Dann kam Technik: Hier hatte ich keine Probleme, die Aufgaben waren mit technischem Hausverstand alle kein Problem. Einzig die Optik hatte ich nicht so ganz drauf.
Pause, danach kam OWT: Das war der schlechteste Test der Prüfung. Ich hatte die Gegenüber-methode nicht wirklich trainiert und war deswegen relativ aufgeschmissen. Es waren oft nur 2-3 Zahlen auf der ganzen Skala und die beiden Links und rechts des Zeigers waren oft leer. Ich habe nur einige Male alle 4 gewusst, oft waren es 3 oder gar nur 2. Mein Tipp: Übt die Gegenübermethode! Das hätte mir hier sehr geholfen.
ROT: Hier hatte ich wiederum keine Probleme. Die Rotationen sind am Anfang wirklich mit Abständen von ca 2 Sek. Und werden nie so schnell wie bei Lvl3. Ich glaube hier höchstens 1-2 Fehler gemacht zu haben weil ich kurz die Konzentration verloren habe
SKT: Hier habe ich immer Probleme gehabt in die hohen 90er zu kommen. Ich glaube auch dieses Mal höchstens ca. 90-94% erreicht zu habe. Irgendwann verliere ich immer kurz die Konzentration und bin mir nicht mehr sicher was das vorhergehende war. Definitiv einer der weniger guten Tests.
Nach einer Weitern Pause kam der MIC, der etwa 1h dauert. Vorbereitungszeit hätte ich entgegen gängiger Forenmeinung ruhig noch mehr vertragen, da das Flugzeug sehr „komisch“ reagiert. Die Tests waren OK, ich hab da früher ein Browsergame Namens „Multitask“ gespielt, das könnt ihr auch üben, da geht’s fast ums gleiche.
Nach der wohlverdienten Mittagspause ging es weiter mit Kopfrechen (glaube ich)
Die Aufgaben waren rein akustisch und nicht so schwer wie bei LVL3 des CBTs. Es kamen Sachen in der Größenordnung von „430 minus 78“ oder „40% von 220“ oder „9 + 3*21“ Allerdings kann man sich die Angabe kein zweites Mal anhören, was mich ein oder zweimal einen Fehler machen ließ.
PPT: Hasste ich in der Vorbereitung. Der Test fängt, wie oft gesagt, sehr einfach an und wird dann zunehmen schwerer. Besonders im Bereich 28-30 musste ich zweimal geschätzte 3 Minuten für einen Würfel überlegen und war mir noch immer nicht 100%ig sicher. Danach wäre es wieder einfacher geworden, bin aber nur bis 35 oder so gekommen.
PSY: Fand ich etwas seltsame Fragen. Ich hab versucht möglichst ehrlich zu Antworten. Manchmal treffen aber einfach beide nicht zu und man muss halt was aussuchen.
Nach der Pause VMC:
Hier hatte ich wieder etwas Probleme, da die Symbole alle anders sind als in der Vorbereitung. Ich hab mir immer den Namen der Symbole gemerkt und die dann in meinem Kopf wieder aufgesagt, dieser Trick funktionierte jetzt plötzlich nicht mehr. Ich hab zwar relativ schnell neue Namen überlegt, aber da bei jedem mal „x-back“ wieder andere Symbole waren, wurde es immer schwieriger. Besonders 4-Back hat alles sehr ähnlich ausgesehen. Ich glaube, hier trotzdem ein Durchschnittliches Ergebnis erreicht zu haben. Glanzleistung war es keine.
Danach war Englisch dran. Hier war ich mir bei ein oder zwei der 60 Fragen unsicher, sonst keine Probleme.
Und als Abschluss Physik: Hier war ich auch sehr gut, ich war mir bei 2 oder 3 Aufgabenstellungen nicht ganz sicher, sollte aber sonst alles richtig haben.

Insgesamt gemischte Gefühle. Ich hab beim Rausgehen meine Chance auf 60:40 für bestehen eingeschätzt. Die Unsicherheit war natürlich trotzdem da. Ich war dann den ganzen Abend und sogar noch den nächsten Tag recht k.o., einerseits wegen dem wenigen Schlaf und wegen der hohen psychischen Belastung.
Heute, 6 Tage später, kam dann die erlösende Email – bestanden! In ein paar Monaten soll es dann mit dem PIT weitergehen. Ich hoffe, bald im Cockpit zu sitzen Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AustrianPilot
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 20.11.2016
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: Fr Dez 15, 2017 8:32 am    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank für deine Zusammenfassung!

Hast du auch eine Ahnung wie groß der Zahlenbereich bei den Divisionen war?

Bzw. sind auch 5% Schritte bei den Prozentrechnungen gekommen, oder nur 10er Schritte?

Ich bin dir für jede Information in Sachen Kopfrechentest dankbar!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte der DLR-BU/GU Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.