Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht

 Wiki  ChatChat  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin   RegistrierenRegistrieren 

Erfahrungsbericht 09.'15

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte der DLR-BU/GU
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Mv2Stoldt
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 03.09.2014
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: So Sep 27, 2015 10:39 am    Titel: Erfahrungsbericht 09.'15 Antworten mit Zitat

Nun ist es auch an mir meine Erfahrungen mit der sagenumwobenen BU mittels eines ‚kleinen‘ Erfahrungsberichts hier im Board zu teilen.
Dazu ein kurzes Fazit vorweg: Ich habe zwar noch kein Ergebnis (Edit: Ich habe diesen EB einen Tag nach der BU begonnen und mittlerweile das Ergebnis, s.u.), aber ich möchte mal behaupten so unmenschlich wie man sich diesen Test manchmal ausmalt ist er am ende nicht. Anstrengend, keine Frage, aber durch gute Vorbereitung sollte man gut durch den Tag kommen.
Es gilt: gewissenhaft vorbereiten, sich nicht total verrückt machen (das sagt sich immer so leicht im Nachhinein Very Happy ) und dann während des Tests in seine Fähigkeiten vertrauen und sich nicht zurückwerfen lassen, sollte es mal nicht so laufen wie gedacht.

Doch was ist eine gute Vorbereitung? Kann ich mich überhaupt gut genug Vorbereiten? Oder gibt es auch ‚zugut‘ vorbereitet? Alles Fragen die einen Jeden zu beginn plagen oder geplagt haben. Man liest hier im Board die unterschiedlichsten dinge, von 6 Monate bis hin zu 4 Tage im Voraus angefangen zu lernen. (letzteres ist offensichtlich sehr blauäugig und NICHT zu empfehlen!)
Meine Meinung zu dieser ganzen Debatte der optimalen Vorbereitung: Das muss jeder für sich selber herausfinden! Denn jeder einzelne dieser Tests bedarf einer anderen Vorbereitung. Und auch jeder Bewerber braucht seine individuelle Vorbereitung. Der eine hat OWT nach dem dritten mal drauf und ein anderer braucht vllt 20-30 mal. Daher sollte man sich frühzeitig mit den Anforderung des Testes auseinandersetzen. Hierzu dienen ja auch die CBTs. Also klickt die Dinger 2-3 mal durch und schätzt euch selber ein. In Sachen wie Mathe, Physik und Englisch weiß man ja schon selber ob man noch viel oder nur wenig tun muss, denke ich. Ich behaupte mal zuviel Vorbereitung gibt es nicht. Aber man kann eine menge Zeit und mühen damit verschwenden die CBTs täglich 36 mal durchzujagen. Es werden hier auch häufig fragen gestellt von Leuten die noch eine halbe Ewigkeit haben bis sie sich überhaupt bewerben können, wie sie sich schon jetzt vorbereiten können. Es macht einfach wirklich kein Sinn früher als 3 Monate vor D-Day mit intensiven Training anzufangen. Aber in Mathe, Physik und Englisch kann man nicht früh genug anfangen. Hier sollte man sich einfach bemühen auch schon in der Schule viel dafür zu tun.
Ein sehr wichtiger Teil der Vorbereitung ist auch dieses Board! Hier findet man zu fast jeder Frage eine Antwort und ist eine Frage mal unbeantwortet verfasst man einen Thread und stößt auf aufmerksame Mitboardler, die alle die gleichen (oder ähnlichen) Interessen und Ziele verfolgen wie man selber und gerne jede Art von Frage beantworten oder kommentieren. Lest euch VIELE EBs durch, von Leuten die bestanden haben und Leuten die es leider nicht geschafft haben; alle haben wertvolle Informationen mitzuteilen, die manchmal Goldwert sind. Aber auch bei allen Tipps, die man aus dem Board mitbekommt muss man abwägen ob sie für einen selber geeignet sind, denn jeder hat seine eigenen Vorlieben. Probiert einfach mal rum.

Natürlich verliere ich auch noch das ein oder andereWort über meine persönliche Vorbereitung…

Also ich bin, 21
Ich habe letztes Jahr mein Abitur gemacht und mich dann auch bei der LH beworben. Mir wurde ein Termin Anfang diesen Jahres in Aussicht gestellt. Also fing ich schon im Dezember an mit meiner Vorbereitung. Ganz locker mal geschaut wo ich stehe und mir einiges an Büchern zugelegt, denn in den Wissensbereichen wusste ich spielt Zeit eine wichtige Rolle. Als es dann Ende des Jahres hieß mein Termin würde sich verschieben, war ich zunächst mal enttäuscht. Habe mich aber schnell dazu entschieden eine Bewerbung bei der SWISS einzureichen.Da ging alles ganz schnell. Kurz gesagt: im Januar beworben - Februar Stufe I bestanden - März in Stufe II negativ bewertet worden aber mit der Möglichkeit mich in zwei Jahren erneut als Ab Indio zu bewerben (Wiedererwägungsgesuch). Ich hatte also einen Vorteil, da ich schon einen DLR-Test bestanden und mich somit auch mit den CBTs auseinandergesetzt hatte. Für die SWISS hatte ich im Januar angefangen die CBTs zu klicken. SkyTest habe ich mir auch zugelegt. Kann ich nur empfehlen um etwas mehr Abwechslung in sein Training zu bringen. Hab mich nach 2 Wochen intensiven Trainings schon bereit gefühlt. Ich bin jeden morgen früh aufgestanden, hab gegessen, dann die ersten Tests geklickt (vorzugsweise die, die noch nicht sooo gut saßen) dann mal mit dem Hund raus, oder im Kino gearbeitet. Was anderes hab ich in dieser zeit nicht gemacht. Mit Freunden war ich nur am Wochenende mal unterwegs. Leichtsinniger Weise hab ich mir einige Tage vorm Test noch den Superbowl angeschaut Very Happy Nehmt euch aber auch mal Zeit für euch selber, wo ihr einfach mal für euch seid und alles einwenig sacken lassen könnt. Als dann die CBTs soweit saßen hab ich jeden Tag an dem ich zeit hatte nur noch Komplettdurchläufe gemacht, also alle Tests in der Reihenfolge wie sie im Test dran kommen sollten. Nebenbei dann ein wenig Mathe (in Mathe hatte ich nie Probleme) und das war meine Vorbereitung. Hat dann am Ende ja auch gereicht Smile Der Test bei der SWISS war sehr angenehm (weil auch kein Englisch und Physik dabei Very Happy )

Aber nun soll es ja erstmal um die BU der LH gehen. Bis August hab ich nichts mehr mit CBTs am Hut gehabt, gearbeitet und angefangen meinen Flugschein (LAPL) zu machen. Im August erhielt ich dann den Termin für September. Da hatte ich schon gar nicht mehr mit gerechnet, dass es noch in diesem Jahr was wird. Dann wurde zunächst wieder langsam angefangen die CBTs zu klicken und das lief soweit ganz gut. Aber dann waren da ja noch Physik und Englisch…
Da ich mit 5 Jahren für ein halbes Jahr in den USA gelebt hatte, hab ich ein gewisses Grundverständnis für die Sprache. Ich habe zwar kaum ein Wort auf englisch gesprochen, doch dadurch, dass ich die Sprache täglich gehört hatte, bekam ich ein Gefühl dafür. Dennoch wollte ich mich vorbereiten. Also ‚English Grammar In Use‘. Da kann ich an dieser Stelle guten Gewissens eine Buchempfehlung aussprechen, für jeden der mit englisch nicht klar kommt, aber auch für solche die gut in Englisch zu sein scheinen. Das buch schafft es in kurzer Zeit viel Englisch auf sehr angenehme Weise zu vermitteln.
Für Physik hab ich mir ‚Denksport Physik‘ geholt. Damit hab ich fast ausschließlich gearbeitet. Zum genaueren nachschlagen hab ich mir ‚Wissensspeicher Physik‘ zugelegt, das war glaub ich in der Bücherliste der LH. Diese Kombination ist wirklich super, auch wenn DSP wirklich viel Technisches Verständnis und physikalisches Denken vermittelt, kann man die einzelnen Bereiche im Wissensspeicher nochmal festigen und mit Formeln nachvollziehen.
Ja also im Grunde bin ich mit den CBTs uns SkyTest ähnlich verfahren wie schon vor der Stufe I. Aber da die sehr schnell wieder saßen hab ich mich viel auf Physik konzentriert. Und immer wieder Komplettdurchläufe gemacht.
Am Ende ist neben dem ganzen Lernen aber auch wichtig, dass ihr euch physisch fit fühlt. Soll heißen achtet auf eure Ernährung, gebt eurem Körper gute Nährstoffe, damit er auch auf Höchstleistung laufen kann. Versuch Sport nicht zu kurz kommen zu lassen.
Natürlich habe ich hier im Board viel gestöbert und stieß dann auch auf einen Thread für meinen BU Termin, in welchem sich zwei Mitbewerber gemeldet hatten. Dadurch entstand dann auch eine Whatsappgruppe in der wir allerdings bis zwei Tage vorm Test nur zu zweit waren, dann stieß noch ein dritter dazu. (Grüße an Tim und Nils! Very Happy ) Mit Tim konnte ich mich dann die Tage vorher viel austauschen und wir haben uns gegenseitig auch so ein wenig Aufregung nehmen können. Er hatte sich auch, zusammen mit seiner Freundin, ins M1 gebucht. Wir vier verabredeten uns am Vorabend traditionsgemäß im Marche pizza zu essen Smile

Zum Test selber…

Ich wohne zwar nur eine Stunde von Hamburg entfernt, habe mich aber trotzdem im M1 einquartiert, da ich am Testtag möglichst entspannt beim DLR aufkreuzen wollte. Am Vortag angereist, kurz auf dem Zimmer entspannt, mit Tim und seiner Freundin in der Lobby getroffen und dann 1800 zum Flughafen. Am Flughafen stieß Nils zu uns. War wirklich nochmal ein netter Abend, an dem ein wenig über die Vorbereitung und den Test geschnackt wurde aber auch über die Fliegerei im Allgemeinen. Damit sank meine Aufregung auch noch ein gutes Stück. 2000 sind wir wieder ins Hotel. Meine Nacht war die Hölle Very Happy Hab 3-4 Stunden geschlafen und war morgens unglaublich platt. Hatte auch nicht wirklich viel Hunger; aber egal ich wusste ich werde die Energie brauchen. Müsli, Brötchen und Banane, das sollte reichen. Noch schnell ausgecheckt und 0710 auf zum DLR. Wir waren 20 min früher da aber lange nicht die Ersten. 20 weiter Bewerber saßen schon im Warteraum.
Und dann sollte es losgehen.

Zunächst gab ein netter Herr vom DLR die allgemeine Einweisung, fragte ob sich jeder gesundheitlich in der Lage fühle den Test zu absolvieren und stellte noch einige Regeln klar. Dann übergab er an die Kollegin, die mit uns den Test durchführen sollte.
Der Bildschirm änderte sich… in blauer Schrift: „DLR“…

VMC: Der erste Test lief nicht so rund wie in der Vorbereitung. Vermutlich war ich noch nicht ganz warm gelaufen. Aber zumindest ging der nicht völlig in die Hose. Als Vorbereitung hilft einfach nur üben üben üben! Ich fand SkyTest hier sehr gut, einfach wegen der größeren Vielfalt.

TVT: Wie bereits erwähnt hatte ich mich intensiv auf Physik vorbereitet und ich muss sagen der Test war sehr gut machbar! Vergleichbar mit dem level des CBTs.

Pause

RMS: Der lief wieder nicht ganz rund… gerade beide Gedächtnis Tests liefen nicht gut. „Mist… dann kann ich ja nicht mal ausgleichen“, dachte ich. Aber ich glaube so schlimm war’s gar nicht. In der Vorbereitung hatte ich immer mindestens 6,2 im Durchschnitt, manchmal auch 7. Im Test kam es mir eher vor wie 5.

SKT: Da war ich super schnell. Hat mir den ein oder anderen Fehler mehr eingebracht, war aber dafür, soweit ich das mitbekommen habe, der einzige der bis zum Endbildschirm gekommen ist.

Pause

PPT: Lief 1A, wie erwartet. Alle Würfel in 12-15 Minuten durch und fühlte sich an wie 100%, vll auch nur 97,5% Very Happy



KRN: Lief gar nicht schlecht, nur hab ich mich 1-2 mal vertippt… diese Bildschirme sind manchmal etwas schwergängig. Hier möchte ich jedem ‚Mathe Magie‘ empfehlen. Wirklich ein super Buch um sich der verschiedenen Möglichkeiten Aufgaben im Kopf zu rechnen bewusst zu werden. Aber ladet euch auch unbedingt ‚Mathemakustik‘ runter. Kostet kaum was aber ist wirklich super um euch selber im akustischen Kopfrechnen zu trainieren. Mit dem richtigen Setup kann man sich sehr gut immer weiter steigern.

You’ve guessed it… Pause

MIC: Also die Einführung dauert wirklich sehr lange, also auch für ungeübte eine menge Zeit sich einzugewöhnen. Nutzt diese Zeit aber auch! Ich hab hier mit SkyTest 3-4 mal geübt. Lief auch gut, wobei der letzte Probedurchlauf dann besser lief als der eigentliche Test.

Mittagspause 60 min
Wir waren beim China-Imbiss gegenüber. Super laden! Mittagsbuffet 7,50€, und das war echt gut. Ein LILD ist auch gleich um die ecke.

RAG: Bei Mathe hab ich mir wenig Sorgen gemacht und so lief der Test auch, wenn man gut mit Mathe kann sollte das kein Problem sein und ansonsten muss man eben viele aufgaben rechnen, ähnlich wie im CBT.

OWT: Immer 4 erkannt, nur einmal 3. Also optimal. Das ist auch Übungssache würd' ich sagen, der kann nicht von Anfang an perfekt laufen. Ich persönlich hab mit der Gegenüber-Methode gearbeitet (Man schaut sich nicht an wo der Zeiger steht sonder, die gegenüberliegende Zahl. Denn der Zeiger steht nie auf einer Ziffer, aber gegenüber liegt oftmals eine oder zumindest dicht bei. Dann braucht man nur wissen welche zahlen sich gegenüber stehen. 1und 5, 2 und 6, usw.)

Pause

ROT: Der lief auch super, nur am Anfang wo die Ansage noch sehr langsam ist darf man den Faden nicht verlieren.

PSYCHO: Einfach spontan und ehrlich antworten, das war’s.

Pause

ENG: War heftig wie ich finde. Eigentlich dachte ich ich sei gut vorbereitet, aber da kamen wirklich heftige Synonyme und Sprichwörter… weiß nicht ob man sich da wirklich vorbereiten kann. Also die Grundlagen kommen auch dran und die sollte man drauf haben, aber der Rest ist ’n Gamble.

TEC: Auch hier hab ich mich super vorbereitet gefühlt. Dank der Wunderwaffe ‚Denksport Physik‘. Gab natürlich auch einiges wo ich unsicher war oder was ich gar nicht wusste. Allgemein aber machbar.

Am Ende war ich schon echt fertig, und unheimlich froh durch zusein. Hatte auch wirklich ein gutes Gefühl, nur Englisch machte mir etwas Sorgen. Draußen wurde nicht mehr viel geredet. Verabschiedet und dann hab ich noch zwei Leute rumgefahren und bin gen Norden, nachhause gefahren. Mit der Familie gegessen und sofort zu Bett...

Und wo ich das hier alles so runter getippt habe kam doch gestern morgen Post mit einem Brief der Lufthansa … Bestanden! Smile Und das wohl gemerkt nach nicht mal zwei Tagen Very Happy Bin natürlich überglücklich. Ich hoffe ihr konntet mit Spannung und Interesse meinen, doch etwas länger geratenen, Erfahrungsbericht verfolgen und vllt hilft er dem einen oder anderen ja auch zum Bestehen oder nimmt euch einfach etwas Aufregung.
Bis zu meiner FQ wird’s dann ja wahrscheinlich erstmal noch dauern …


Beste Grüße,

mv2stoldt
_________________
SWISS Stufe I (02.'15): [√]
SWISS Stufe II (03.'15): [X] => Wiedererwägungsgesuch nach zwei Jahren (03.17')
LH BU (09.15') [√]
LH FQ -?-
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Markus787
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 28.07.2016
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: Di Aug 02, 2016 8:53 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für den ausführlichen Report! Habe mitgefiebert!

Und herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg bei der FQ Wink
_________________
Time to fly
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dennisko762
Senior First Officer
Senior First Officer


Anmeldungsdatum: 26.04.2017
Beiträge: 45
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: Mi Apr 26, 2017 12:31 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Wow ein wirklich interessanter und lehrreicher Erfahrungsbericht.
Ich selbst bin Abiturient und stehe gerade vor meinen letzten Prüfungen.

Was mich an dieser Stelle echt mal interessieren würde wäre, ob du jemals nach deinem Abi gefragt wurdest und falls ja, wie du denen geantwortet hast.

Danke im Voraus und noch viel Erfolg bei deinem Werdegang Smile

Gruß, Dennis
_________________
I never make the same mistake twice.
I make it like five or six times, you know, just to be sure Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte der DLR-BU/GU Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.