Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht

 Wiki  ChatChat  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin   RegistrierenRegistrieren 

Erfahrungsbericht BU 12.08.2015

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte der DLR-BU/GU
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Soulglider96
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 08.06.2015
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: Mo Aug 24, 2015 12:42 pm    Titel: Erfahrungsbericht BU 12.08.2015 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen!
Wie auch vielen haben mir die Erfahrungsberichte hier im Pilotenboard doch sehr bei der Vorbereitung auf meine BU geholfen, weshalb ich mich nicht nur wegen der großen Zeitspanne zwischen dem letzten EB dazu entschlossen habe, selbst einen zu schreiben. Vielleicht hilft mein Bericht dem ein oder anderen ja später auch.
Ich gehe nach dem altbewährten Schema vor, da man so einen guten Überblick bekommt und einen schnellen Vergleich zwischen den einzelnen EBs ziehen kann.

Zuerst eine kurze Vorstellung:
Ich heiße Patrick, bin 18 Jahre alt und komme wie ein Teil meiner BU-Mitstreiter aus dem südlicheren Teil von Hessen/ Raum Frankfurt. Im Mai habe ich mein Abitur gemacht und fange ab Oktober mit einem Maschinenbaustudium an; nicht nur um die derzeitigen Wartezeiten zu überbrücken.
Zudem bin ich leidenschaftlicher Segelflieger und mache gerne Musik ( dazu später mehr!)


Zur Vorbereitung:

Ich kann es wirklich jedem auch in Zukunft empfehlen sich hier im Board oder auf FB einer Gruppe anzuschließen. Dadurch hat sich herausgestellt, dass 3 weitere BUler aus der Nähe kommen ( Umkreis 20km ) und einer davon sogar aus derselben Stadt, woraufhin ich ihn kurzfristig zu einem Rundflug eingeladen habe. Hier auch Grüße an dich! 
Meine eigentliche Vorbereitung fing 2 Wochen nach meinem Abi an, ich hatte also gute 2 Monate Zeit. Den größten Fortschritt hatte ich in der heißesten Zeit gemacht, wahrscheinlich weil ich morgens schon um sieben draußen CBTs geklickt hatte, das 5 Tage lang und danach fast eine ganze Woche durchgehend am See war. Die vielfach erwähnte Pause mit anschließender Leistungssteigerung konnte ich auch bei mir feststellen- also: kein Panik, wenn die CBTs nicht so recht wollen. Übt sie öfters für ein paar Tage und lasst es wirklich mal eine Woche gut sein.
Diese Pause habe ich eine Woche vor der BU nochmal mit Fliegen und Wandern in den Alpen wiederholt. 3 Tage vor der BU mit einem finalen CBT-Durchgang jeweils alle damaligen Bestwerte übertrumpft. Das beruhigt nochmal zusätzlich.

Denn das wichtigste: Geht ganz entspannt dorthin.
Ich habe mit einem BUler gesprochen, der nicht die Werte aus den EBs erreichte und trotzdem bestanden hatte. Eine konstante Leistung ist das, was die Psychologen sehen wollen. Das wurde auch zu Beginn der BU nochmals betont; auch einzelne Tests lassen sich ausgleichen!

Insgesamt hab ich bis auf ENS, RAG und TVT alle CBTs um die 20 mal gemacht, ROT mit 28 mal am häufigsten.
Für ENS habe ich die vielfach erwähnten Seiten und den BU-Ordner benutzt.
RAG war für mich wegen Mathe-Abi eigentlich hinfällig. Für PHY und TVT habe ich Denksport Physik ( hat mir viel geholfen und auch Spaß gemacht) und Physik für Schule und Beruf benutzt.
Letzteres eher überflogen, der Physikstoff vom Abi war noch präsent.
Ich kann aber beide Bücher empfehlen. Wer noch im Stoff steht, dem sollte eigentlich Denksport P. reichen, es kam sogar eine sehr ähnliche Aufgabe aus diesem Buch in meiner BU dran..


Anreise und Tag vor der Prüfung:

Klassiker der Deutschen Bahn. Streckensperrung. 1,5h Verspätung.
Wobei das nur unser Fernbusfahrer übertrumpfen konnte. Wink
Bin dann direkt vom Airport mit dem Shuttle vom Ibis zum Hotel gefahren. Ob M1 oder Ibis, das soll jeder für sich entscheiden. Ich war zufrieden und die Kollegen aus dem M1 auch.
Abends haben wir uns dann alle im Marche getroffen. Die Pizza ist dort wirklich lecker. Natürlich sind wir danach noch auf die Besucherterrasse und haben uns über das Fliegen und die Perspektiven für zukünftige Piloten unterhalten.







Die BU:


(Ob die Reihenfolge exakt so war, kann ich nicht mehr genau sagen. Ich orientiere mich am Bericht von April)


Nach einem doch erfreulich ruhigen 8std Schlaf war es dann also soweit. Der Wecker klingelte um 6 Uhr und nacheinander haben sich alle in der WhatsApp Gruppe gemeldet, damit ja keiner verschläft.
Wir sind dann gegen halb acht alle geschlossen zum DLR gelaufen. Manche mehr, manche weniger aufgeregt. Man hat aber im Warteraum gemerkt, dass wir uns als Gruppe kannten. Rein subjektiv (!) war unsere Gruppe äußerlich weniger aufgeregt als die restlichen Mitstreiter.
Los ging es 15min später als geplant mit



VMC: Bei der Vorbereitung immer um die 85% gehabt, Bestwert 87

Nun komme ich auf die anfangs angesprochene Musik zurück. Durch meine Neigung zur Musik habe ich mir die Symbole nicht als Symbole, sondern als Tonhöhen eingeprägt. Dadurch wollte ich den Gewöhnungseffekt an die CBT Symbole umgehen, was auch gut geklappt hat.

Je mehr Farbe ein Symbol hatte, desto tiefer habe ich mir die Farbe im Kopf gesprochen gemerkt.
Folgt ein rotes Symbol mit wenig Farbanteil (z.b. dünner Kreis) auf ein Blaues ( dicker Kreis) merke ich mir sozusagen rot(gedanklich in hoher Tonlage vorgesagt) und BLAU (ganz tief, Terminatorstimme) im Kopf.

Klingt vielleicht bissi abgespaced, man hat aber so während der BU sofort einen Anhaltspunkt und kann den Symbolen so schnell „Namen“ geben.
VMC lief mit dieser Technik gefühlt gut, weiter gings.


TVT:
Naja, hängt doch sehr vom Pool ab. Ich hatte ein paar Fragen, bei denen ich echt keine Ahnung hatte. Schwer zu sagen. Hatte zumindest alle Fragen beantwortet. Davon war ich bei 3 wirklich unsicher.


-10min Pause-


RMS: Mit 4er-Blöcken im Schnitt 33%, maximal 35%.

RMS lief ebenfalls gut, nie weniger als 5 Zahlen, eher 6-7, manchmal mehr.
Das war auch mit ROT zusammen der Test, der von den Pausen während der Vorbereitung profitiert hat.

Während der BU nicht entmutigen lassen, weiter machen! 26% haben auch schon gereicht…


SKT: 95% Schnitt

Es war anfangs ungewohnt, dass man teilweise mehr als drei Mal hintereinander dieselbe Taste drücken musste. Auch die Dreiecke waren in der BU ein wenig anders, wenn man sich konzentriert ist das aber kein Problem.
Zum Regel merken habe ich mir immer Wörter gebildet
Oben: Farbe Unten: Orientierung war Firtst Officer usw.


-10min Pause-


PPT: 100% in 8-9 min

Etwas schwierigere Würfelnetze in der BU. Habe die Netze nicht auswendig gelernt, sondern immer zusammengesetzt. Beim 40. Wurde der Bildschirm schwarz.


KRN: CBT maßlos übertrieben!

Macht euch keine Gedanken über diesen Test. Wenn ihr euch bei Lufthansa bewerben durftet, dann könnt ihr auch diese Aufgaben rechnen. Quadrat und Kubikzahlen lernen hilft. Die Aufgaben aus dem BU Ordner waren bei mir oft schwieriger.


-10min Pause-


MIC:

Man hat ausreichend Zeit, sehr ausführliche Einführung. Die anwesende Psychologin war sehr freundlich und hat manchen geholfen, die zu Beginn Probleme mit der Steuerung hatten- macht euch hier keinen Kopf. Man bekommt nach jedem Übungsdurchgang ein Feedback und wenn dann da steht „für Trainingsdurchgang OK“ langt das auch für die Wertung.
Ich wollte unbedingt wissen, was passiert wenn man durchgehend Vollausschlag gibt. Es hat natürlich nichts mit dem „echten“ Fliegen zu tun. Das steht auch ganz am Anfang da. Übersteuern konnte ich die Maschine nicht. Es war jedoch hilfreich zu wissen, was für Auswirkungen volle Ausschläge bewirken, da die Turbulenzen diese auch öfters erforderten.
Am Ende war ich zufrieden, nur der letzte Durchgang ist halt schon schwierig gewesen. Aber mit dem Gedanken, dass man genau die Belastungsgrenze testen will, fliegt es sich ganz gut.


-Mittagspause, glaub ich^^-
Döner, Asialaden, Lidl, Burger King. Alles in der Nähe.


RAG:

Machbar, wenn auch schwierigere Aufgaben dran kommen können. „Doppelte Dreisatz“ Aufgaben hatte ich viele, zwei Aufgaben aus der Analysis der SEKII ebenfalls.


OWT: Schnitt 90 % LVL 3 mit Gegenübermethode

Die Gegenübermethode ist durch die leicht geänderten Instrumente zuerst schwer gefallen, habe 4 oder 5 mal insgesamt den „Nicht gesehen“ Button benutzt.


-10min Pause-


ROT: 90% LVL 3

Es fängt wie bekannt fast zu langsam an. Habe bei den ersten Runden eher an mein Studium gedacht als an den Würfel. Aber trotzdem ganz entspannt. Man sollte aber bei jedem Durchgang auf eine plötzliche Steigerung der Geschwindigkeit gefasst sein!
Hatte den Würfel im Kopf gedreht, lief insgesamt gut.


PSY:

Ehrlich und intuitiv antworten. Mehr kann ich dazu nicht sagen.
Wer fertig war, durfte raus.


-mehr als 10min Pause-


ENG:

Darauf hatte ich gewartet. Ich hatte zwar in Englisch mein Abi und ICAO LVL 5 aber trotzdem großen Respekt vor dem Test. Gefühlt waren von den 40 Aufgaben 45 davon Sprichwörter. Die meisten inkl. Antwortmöglichkeiten nie gehört..
Komplettes Ratespiel..
Grammatik war teilweise schwer.
Gut, weiter geht’s.


TEC:

Die Konzentration war schon sehr angeschlagen und ich war froh als es rum war.
Genau wie PHY, manchmal Multiple Choice, einmal musste ich im Kopf rechen und eintippen.



Der „Zusatztest“ war diesmal eine Befragung für eine Bachelor Arbeit der anwesenden Praktikantin.


Selbst wenn die letzten Tests nicht gut laufen sollten, die Konzentration weg ist: Es geht vielen genauso. Nie aufgeben!


Der Abend danach:
Einfach nur erleichtert. Ich blieb noch eine Nacht länger, da ich es einfach entspannter fand im selben Bett abends nochmal einzuschlafen, ohne am nächsten Tag die BU vor sich zu haben und die Landungsbrücken am Abend nochmal einen besonderen Flair bekommen.
Wir haben uns in einer kleinen Gruppe nochmals im Marche getroffen (die Pizza schmeckte mir an dem Abend besser… Smile ) und waren dann abends noch in Hamburg unterwegs.
Grüße an euch! Es war einfach super!


Abreise:
Klassiker der Deutschen Bahn. Zug fällt aus.

Wenigstens wurde ein ICE als Ersatzzug geschickt.
Baum fällt auf Strecke. Wieder gesperrt. 1h Verspätung. Yeah.




Genau eine Woche später kam der Brief. Bestanden!
Hätte ich keine Ohren gehabt, wäre mein Grinsen wahrscheinlich hinterm Kopf zusammen gelaufen^^

Herzlichen Glückwunsch an alle die auch bestanden haben und bei denen es leider nicht gereicht hat wünsche ich allen viel Erfolg bei ihrem weiteren Weg (ins Cockpit Wink )





Liebe Grüße von der Bergstraße,
Patrick


Zuletzt bearbeitet von Soulglider96 am Do Jul 20, 2017 10:58 pm, insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Charlie Hotel
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 12.09.2014
Beiträge: 357
Wohnort: ETUO

BeitragVerfasst am: Mo Aug 24, 2015 12:59 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Meinen herzlichsten Glückwunsch, und ein sehr schöner Bericht! :)
_________________
Beste Grüße!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte der DLR-BU/GU Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.