Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht

 Wiki  ChatChat  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin   RegistrierenRegistrieren 

Erfahrungsbericht BU 30. 10. 2014

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte der DLR-BU/GU
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
bastipilot
Navigator
Navigator


Anmeldungsdatum: 01.11.2009
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: Mi Nov 05, 2014 7:20 pm    Titel: Erfahrungsbericht BU 30. 10. 2014 Antworten mit Zitat

Hallo Leute,

Für mich war es am letzten Donnerstag, dem 30. Oktober so weit: Antritt in Gebäude 54a in Hamburg zur Berufsgrunduntersuchung. Ich hoffe dass ihr noch nicht müde seid, BU-Erfahrungsberichte zu lesen und dass ich dem Forum mit meinem EB vielleicht etwas zurückgeben kann. Smile

Vorbereitung
Zunächst kurz zu mir: Ich bin 19 Jahre alt und habe letztes Jahr mein Abitur gemacht. Jetzt bin ich in der Ausbildung zum Rettungsassistenten, auf die dann nach Plan ein Medizinstudium folgen soll (falls die Tests negativ ausfallen). Somit habe ich einen ziemlich ausgereiften Plan B – nichtsdestotrotz bleibt mein Ziel Nummer A das Cockpit der Lufthansa. Und so entschloss ich mich dann im Frühjahr, dass es 2014 endlich Zeit wird, die Sache anzugehen und bewarb mich bei der Lufthansa auf den ILST.

Ich habe für die BU kein Vorbereitungsseminar besucht. Bei der FQ kann man drüber diskutieren, aber ganz ehrlich: Die BU ist mit den CBTs und ein bisschen Lektüre wirklich zu schaffen, ein Seminar für einen vierstelligen Betrag ist hier meiner Meinung nach absolut überflüssig.

Meine intensive Vorbereitung begann etwa zwei Monate vor dem geplanten BU-Termin. Da ich im praktischen Teil meiner Ausbildung bin und beim Rettungsdienst arbeite, stellte sich diese Zeit für mich persönlich als deutlich zu kurz heraus. An Arbeitstagen war an CBTs überhaupt nicht zu denken, mir fehlte am Abend einfach völlig die Energie, sodass ich mich praktisch nur an freien Tagen vorbereiten konnte. Dadurch kam es dazu dass ich zeitweise nur ca. alle drei Tage überhaupt etwas getan habe. Plant mehr als genug Zeit ein, das nur als Hinweis für alle Berufstätigen, bzw. alle, bei denen sich die Abiturvorbereitung mit der BU-Vorbereitung überschneidet!
Ich habe auf Skytest verzichtet und mich nur mit den CBTs des DLR vorbereitet. Mir persönlich hat das völlig ausgereicht, wer auf Nummer sicher gehen will macht mit dem Programm wahrscheinlich nichts verkehrt.
Für PHY habe ich mein altes Schulbuch aus der Oberstufe („Physik“ von Duden Paetec) sowie „Denksport Physik“ verwendet. Letzteres hat mir überhaupt nicht weitergeholfen. Für mich labert der Autor wirklich die meiste Zeit blöd rum ohne dass ich persönlich viel mitnehmen konnte (sorry für die harten Worte).
Für KRN habe ich mit Mathemakustik trainiert, tolles Programm, absolute Empfehlung für die Vorbereitung!
Für RAG hatte ich mir „Testtraining Textaufgaben“ von Hesse und Schrader geholt, da habe ich aber aus den angesprochenen Zeitgründen weniger drin gelesen als ich gewollt hätte. Gleiches gilt für „Testtraining Technisches Verständnis“.

Tja, wie schon gesagt: Die zwei Monate schmolzen nur so dahin und ich bekam immer mehr ein flaues Gefühl im Magen. Die CBTs hatte ich zwar einigermaßen auf Prozente gebracht, allerdings hatte ich das Gefühl in den Bereichen Mathe/Physik/Technik viiiieel zu wenig getan zu haben.
Zu allem Überfluss kam dann mittendrin auch noch der berühmt berüchtigte Brief: Komplette Aussetzung der Ausbildung 2015, die BU findet zwar statt, aber es gibt keinen FQ-Termin, frühestens 2016. Ihr könnt euch wohl vorstellen was diese Frustration für Auswirkungen auf das Trainingsverhalten hat. Da hilft nur: Zähne zusammenbeißen und dranbleiben.

Die Anreise
Und da wären wir schon bei den nächsten Tipps:
1. Kaum einer reist mit dem Auto an, und ich habe festgestellt dass das auch seinen Grund hat. Der Stadtverkehr in Hamburg ist wirklich zum Kotzen. Kam auf der Rückfahrt sogar noch dicker, als ich versucht habe, zwei der Mitstreiter zum Bahnhof zu fahren, wofür wir locker anderthalb Stunden gebraucht haben. Wenn ihr zwei mitlest: Hamburg war schuld!! Very Happy

2. Bucht möglichst früh! Ich hab mir bis 10 Tage vorher Zeit gelassen, nur um dann festzustellen dass die BU-Stammhotels, also das Ibis und das M1, komplett ausgebucht waren. Ich bin also notgedrungen ins Hotel Entrée Garni (jaa, meine Gruppe darf an dieser Stelle nochmal lachen Very Happy) eingecheckt. Das kann ich im Übrigen auch nicht weiterempfehlen. Habe in der Nacht vor der BU kaum geschlafen, weil gegenüber von meinem Zimmer so eine komische Leuchtröhre an einer Garage das Zimmer taghell ausgeleuchtet hat. Und der Hammer kam am Morgen vor der BU – kein warmes Wasser. So kam es dass der 30. Oktober für mich mit auf-und-abspringen unter der eiskalten Dusche begann.

Gleich vorneweg muss ich sagen dass wir eine super Gruppe waren und der Tag mit euch wirklich viel Spaß gemacht hat. Per Facebook und WhatsApp-Gruppe haben wir früh Kontakt zueinander aufgenommen. Am Abend vorher haben wir uns dann noch am Hamburger Flughafen beim Marché getroffen – Tradition. Dann noch kurz gemeinsam als Gruppe auf die Aussichtsterrasse. War ein seltsames Gefühl. Die Ruhe vor dem Sturm sozusagen….
Wir haben einen FQler getroffen, der am nächsten Morgen in den zweiten Tag ging. Falls du mitliest, melde dich doch ruhig mal, wir würden uns freuen wenn es für dich positiv ausgegangen ist!

Die BU
Ich war am Abend vorher schon einmal dort gewesen, um nach potenziellen Parkplätzen zu suchen. Es ist schon ein sehr seltsames Gefühl, nach so vielen Jahren endlich selbst vor diesem Gebäude zu stehen.
Ich würde schätzen dass ca. 40 Leute angetreten sind, davon ungefähr 7 oder 8 Mädels und dementsprechend viele Jungs. Falls jemand genau gezählt hat, bitte ich um Korrektur!
Nach einer kurzen Wartezeit im völlig überfüllten Warteraum wurden wir in den Testraum gelassen und nahmen an unseren Bildschirmen Platz, auf denen jeweils unser Name eingeblendet war. Nach kurzer Begrüßung durch die freundlichen Psychologen machten wir uns auch sogleich an die Arbeit.

VMC – Was soll man zu VMC sagen? Der Test ist einfach ziemlich schwer zu durchschauen. Es schadet mit Sicherheit nicht, sich damit vertraut zu machen, aber man sollte es wie schon oft angesprochen auch nicht übertreiben, weil die Symbole in der BU wirklich sehr unterschiedlich sind. Ich bin im Training nie über 77% gewesen und habe dann irgendwann beschlossen, es dabei zu belassen. Stellte sich auch als richtig heraus, ich kam mit den Symbolen gut zurecht. Konzentriert euch bei 2back und 3back, hier könnt ihr Punkte holen. 4back und drüber ist wie schon oft angesprochen ein ziemliches Glücksspiel. Sucht euch eure Taktik und zieht sie durch. Man kann VMC nicht verstehen, und man kann glaube ich auch nicht so richtig „den Bogen raus haben“

TVT – Mein erster Angsttest. Ich hatte wie erwähnt das Gefühl, für PHY und TVT nicht genügend
vorbereitet zu sein. Zum Glück hatte ich Physik nicht abgewählt sondern sogar meine mündliche Prüfung im Abitur darin abgelegt, also gab es durchaus einige Dinge die ich noch wusste oder mir zumindest herleiten konnte. Aber natürlich habe ich auch viel geraten. Alles in allem lief TVT vom Gefühl her gar nicht mal so übel.

RMS – Jeder hat wohl einen Test, für den er ein „Talent“ hat und der von Anfang an keine großen Schwierigkeiten gemacht hat. RMS war für mich so ein Fall, ich kam von Anfang an super damit zurecht, und brachte es im Training mit meiner Strategie regelmäßig auf bis zu 10 Zahlen. Ich habe mir alle Zahlen in Viererblöcken gemerkt, so als wären es PIN-Codes. Diese habe ich so lange im Kopf behalten bis der nächste Viererblock KOMPLETT war, dann habe ich den ersten vergessen und mir den zweiten gemerkt, usw. Je nachdem wie gut ich den Viererblock noch im Kopf hatte, konnte ich im Training immer mindestens fünf, maximal wie gesagt ca. 10 Zahlen wiedergeben.
In der BU konnte ich die Leistung aus dem Training auch größtenteils abrufen. Ich fand nicht dass man die Zahlen aus den anderen Kopfhörern laut gehört hat, die eigene Kopfhörerstimme übertönt eigentlich alles was ablenken könnte. ACHTUNG: In der BU wird logischerweise nicht angezeigt, wieviele Zahlen richtig waren. Der Computer „schluckt“ einfach nur die Eingabe und es geht weiter. Davon nicht verunsichern lassen.

SKT – Der Test ließ sich super üben und war in der BU fast identisch mit dem CBT, abgesehen von den Farben der Dreiecke. Die sind untereinander aber trotzdem so unterschiedlich, dass man eigentlich keine Probleme hat, sich darauf einzustellen. Zu SKT kann man eigentlich keinen großen Tipp geben. Ich war am Ende immer bei ca. 97%. Einfach zuhause immer wieder üben und in der BU konzentriert bleiben – ist ja schließlich auch der Konzentrationstest!

Vor der 10-minütigen Pause mussten wir jedes Mal einen Reaktionstest absolvieren. Aber keine Angst davor – einfach konzentrieren und aufpassen dass die Werte über den Tag hinweg etwa konstant bleiben. Und wir mussten jedes Mal aufs Neue lachen, als alle gleichzeitig total angespannt gedrückt haben, als die Meldung „TEST IST BEENDET“ aufblitzte!

KRN – Ähnlich wie bei Physik und Technik gab es hier unterschiedliche Aufgabenpools, und das hat man gemerkt. Einige Mitstreiter haben ganz schön geflucht. Ich bin im Großen und Ganzen aber gut zurechtgekommen (dank Mathemakustik!). Natürlich kann man nicht jede Aufgabe lösen und auch ich war einige Male zu langsam und die Zeit lief ab. Auch hier gilt wieder: Dran bleiben, dass 100% nicht möglich sind, sollte sowieso klar sein! Achja, und lasst euch nicht vom sehr süddeutschen Dialekt der Computerstimme verunsichern – Tipp von einem Niedersachsen! Wink

PPT – Und dann kam der Hammer.
Ich stand mit den Würfeln schon im Training auf Kriegsfuß. Grundsätzlich habe ich mich zwar gar nicht schlecht angestellt. Nur die Zeit war das Problem, und sollte auch in der BU das Problem werden. 40 Würfel in 20 Minuten. Die ersten zehn hab ich locker durchgeklickt, weil sie wirklich sehr einfach waren. Dann zog der Schwierigkeitsgrad langsam an. Ich bin nur noch langsam vorangekommen, und war mir bei mindestens 5 Würfeln nicht zu 100% sicher. Und plötzlich wurde bei Würfel 28 der Bildschirm schwarz. Die Zeit war um und ich hatte über ein Viertel der Würfel gar nicht beantwortet, und von den bereits beantworteten vermutlich auch nicht alle richtig! Soviel zu den Tests, die bislang super gelaufen waren – PPT war völlig in die Hose gegangen, das war mir sofort klar. Aber zum Glück ist es ja möglich, bestimmte Tests auszugleichen, wie uns der übrigens sehr freundliche Psychologe vor Beginn noch einmal erklärt hat. Ich wusste also, dass ich mit einer guten Leistung in ROT noch alles retten konnte.
Dementsprechend kann ich für den Test auch kaum Tipps geben, einfach weil ich selber ziemlich versagt habe Very Happy Nur so viel: Die Würfel und das Layout des Programms entsprechen dem CBT eins zu eins. Hoffe ihr habt mehr Glück mit dem Ding als ich….

Wieder 10 Minuten Pause. Meine Müsliriegel waren jetzt schon fast aufgebraucht !!

MIC – Wer der Meinung ist dass man sich auf MIC nicht vorbereiten kann, der hat völlig Recht. Auch ich wusste nicht wirklich etwas damit anzufangen. Ich hab mir das Informationsblatt des DLR durchgelesen, um zu wissen, was auf mich zukommt, aber ansonsten habe ich auf meine langjährige Flugsimulator-Erfahrung vertraut.
Die Einweisung für den Test nimmt allein schon ca. eine Dreiviertelstunde in Anspruch, also keine Sorge: Zu Beginn des Testdurchlaufs habt ihr alle Kontrollen und alle Aufgabentypen schon so gut verinnerlicht dass ihr hier keine Punkte mehr verliert.
Strategie oder Übungsmöglichkeiten gibt es für MIC nicht. Versucht, so gut es geht den Überblick zu behalten. Wenn einer der Werte stark abweicht, konzentriert euch darauf ihn so gut es geht wieder „einzufangen“ und checkt dann schnellstmöglichst wieder die anderen. Denkt dran: Sowas wie Multitasking existiert im menschlichen Gehirn gar nicht. Es ist nur ein Unterschied, wie schnell es zwischen den einzelnen Aufgaben hin- und herspringen kann.
MIC lief bei mir vom Gefühl her hervorragend. Die Zahlen der Akustikaufgabe kamen schön langsam und deutlich. Hatte glaube ich keine sehr großen Abweichungen im gewerteten Durchlauf, weil ich mich sehr auf die Werte konzentriert habe. Das hat natürlich dazu geführt dass ich die Akustikaufgabe zwei bis drei Mal verpeilt habe. Aber auch hier wieder: 100% sind nicht möglich! Nicht drüber nachdenken wenn euch ein Fehler auffällt, einfach weitermachen!

Mittagspause. Die Gruppe hat sich zerstreut, ich bin mit ein paar Kollegen zu Burger King gegangen, wo wir uns beim Essen viel über den Beruf und die Tests unterhalten haben.

RAG – Kann auch tricky werden, je nachdem welchen Aufgabenpool ihr erwischt. Ich hatte auch hier das Gefühl, Glück gehabt zu haben. Ich kam zumindest bei jeder Aufgabe auf ein Ergebnis ohne zu raten. Ob dann alles korrekt ist, ist ja eine ganz andere Frage. Die Zeit war ausreichend, aber auch nicht im Überfluss vorhanden. Ich wurde ohne Stress fertig, aber beim nachkontrollieren der Aufgaben musste ich mich dann doch sehr ranhalten.
Denkt dran dass ihr in der BU keinen Taschenrechner habt, das wichtigste für RAG ist daher meiner Meinung nach das Kopfrechentraining! (Mathemakustik <333) Wer in der Schule aus reinen Logikgründen Probleme mit Textaufgaben hatte, sollte das Testtraining von Hesse und Schrader nochmal etwas intensiver studieren.

OWT – Der Durchbruch kam hier im Training erst ganz kurz vor der BU. Ich kam am Abend vorher (!) das erste Mal überhaupt über 90%. Ich habe mich gegen die Gegenüber-Methode entschieden, weil ich persönlich fand, dass man damit in der gleichen kurzen Zeit mehr nachdenken muss als ohne. Aber jedem das seine!
Jetzt konnte ich allerdings deutlich fühlen, dass schon ein großer Teil des Tages vergangen war und die Konzentration und die Aufnahmefähigkeit einfach irgendwann nachlässt. Der berühmte „rauchende Kopf“. Dürften wohl unter 90% gewesen sein, aber es lief unterm Strich wieder ganz gut.
Probiert aus, welche Taktik euch am besten liegt, normales Ablesen oder Gegenübermethode, und dann heißt es auch hier einfach üben, üben, üben. Die Geschwindigkeit in der BU war ein kleines bisschen langsamer als im Training würde ich schätzen.
Wieder 10 Minuten Pause.

ROT – Für die meisten eigentlich kein Grund zur Nervosität, allerdings hatte ich ja meinen PPT auszugleichen. Von daher stieg dann schon die Anspannung.
Aber ROT stellte sich von allen Tests wohl als der leichteste heraus. Ich war im Training mit der 2D-Methode, die ich wärmstens empfehlen kann, immer an die 100% herangekommen, auf Level 3. Allerdings läuft die BU nicht auf Level 3 ab. Die Geschwindigkeit steigert sich von Level 1, auf Level 1,5 bis MAXIMAL Level 2 (gefühlt). Tatsächlich fiel es mir am Anfang fast schon wieder schwer mich zu konzentrieren, weil die Ansagen wirklich so langsam waren, dass man auf die 2D-Methode eigentlich hätte verzichten können.
Vom Gefühl her müssten bei ROT 100% rausgekommen sein, auf jeden Fall nicht viel weniger. Der Test ist wirklich machbar. Und so fiel die Anspannung die PPT hinterlassen hatte, von mir ab. Ich war mir sicher, dass sich das ausgleichen müsste.

PSY – Einfach ehrlich antworten. Genießt einen Test, bei dem es kein „gut“ oder „schlecht“ gibt. Die Fragen sind teilweise etwas seltsam, aber wie vorher nochmal gesagt wird, ist es das beste, einfach aus dem Bauch heraus zu antworten. ACHTUNG: Einige Fragen wiederholen sich, kaum abgewandelt, sodass zwei unterschiedliche Antworten als „Widerspruch“ ausgelegt werden könnten. Aber beeinflussen kann man das eigentlich nicht. Ich hatte beim Klicken die Antwort der vorherigen Frage schon wieder vergessen.

Die letzte Pause. Jetzt steckte einem die Anstrengung des Tages schon deutlich spürbar in den Knochen.

ENS – Englisch war einer meiner Leistungskurse im Abitur und seit ich denken kann eins meiner Lieblingsfächer. Hinzu kommen viele englischsprachige Serien/Shows, die ich in meiner Freizeit gucke und die mir (wie ich hoffe) ein einigermaßen ausgereiftes „Sprachgefühl“ geben sollten. Darauf habe ich mich verlassen und mich für Englisch nicht vorbereitet, abgesehen von einem Probedurchlauf des CBTs, bei dem 94% rauskamen. Klar, man kann nicht alle Synonyme und Redewendungen kennen, aber wer ganz gutes Englisch spricht, für den wird auch dieser Test keine bösen Überraschungen parat haben.

PHY – Und zum Abschluss nochmal Angsttest Nummer 3. PHY und TVT empfand ich als ziemlich ähnlich – wer hätte das gedacht Wink.
Auch hier wieder: Entweder man hat Glück oder man hat Pech mit den Aufgaben. Ich war diesmal wohl so in der Mitte. Einige Fragen wusste ich noch, die meisten habe ich mir irgendwie hergeleitet, und andere habe ich wieder komplett geraten. Ich denke, es wird den meisten so gegangen sein.
Es kann wohl jeder selbst am besten einschätzen, wie fit er/sie in Physik ist. Tipps für die Vorbereitung kann ich nicht geben, da meine Vorbereitung wie gesagt selber nicht bei voller Power war, wie ich leider gestehen muss. Alles in Allem war Physik vom Gefühl her in Ordnung, aber etwas schlechter als TVT.

Und dann wird der Bildschirm schwarz und das wars. Die BU, auf die man so lange hingefiebert hat, ist vorbei. Zum Abschluss noch einmal der Reaktionstest, dann endete der Tag ziemlich abrupt mit den Worten der Psychologen, die uns alles Gute wünschten, und noch einmal darauf hinwiesen, dass der Brief 1-2 Wochen auf sich warten lassen würde.
Nach der angesprochenen Stadtverkehrodyssee durch Hamburg war ich um ca. 22 Uhr zuhause. Ich bin am Abend noch zurückgefahren, weil ich am nächsten Tag arbeiten musste. Wer am nächsten Tag frei hat, dem kann ich nur empfehlen sich den Stress nicht zu machen und einfach
entspannt am nächsten Tag abzureisen.

5 Tage dauerte es – die BU war am Donnerstag, der Brief kam am Dienstag. Ich kam an dem Tag erst abends nach Hause, nachdem ich stundenlang in der WhatsApp-Gruppe verfolgt hatte, wie alle Leute nacheinander ihre Briefe öffneten. Ich wusste also, dass meiner wohl auch schon gekommen sein musste. Zuhause dann die freudige Überraschung: Es hat gereicht, die BU ist bestanden, einfach unfassbar! Ein großartiges Gefühl, besonders wenn man in bestimmten Bereichen wie Physik/Technik und besonders PPT doch ein ungutes Gefühl hatte.
So, jetzt heißt es abwarten, Tee trinken und die Zeit sinnvoll nutzen, bis voraussichtlich 2016 wieder die FQs starten. Aber es gibt einem auf jeden Fall Sicherheit, wenn man Phase eins schon geschafft hat und direkt mit der berühmt berüchtigten FQ einsteigen kann, sobald es in Bremen und Hamburg wieder losgeht.

Allen aus unserer Gruppe, die es nicht geschafft haben wünsche ich alles Gute auf ihrem Weg, egal ob bei anderen Fluggesellschaften, oder wofür ihr euch auch entscheidet! Von den anderen sehe ich hoffentlich in zwei Jahren nochmal den ein oder anderen wieder, wenn im Gebäude 54a wieder angetreten wird.
Hoffe dass mein Erfahrungsbericht allen, die die BU noch vor sich haben, geholfen hat und ich nicht zu sehr abgeschweift bin.

Liebe Grüße,
bastipilot Very Happy


Zuletzt bearbeitet von bastipilot am Mi Nov 05, 2014 8:37 pm, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
poblitreadon
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 05.07.2013
Beiträge: 204

BeitragVerfasst am: Mi Nov 05, 2014 8:17 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für den EB!

Zu OWT: Der Trick der Gegenübermethode ist die Zahlen erst nach dem Durchgang umzuwandeln und nicht währenddessen Wink .
_________________
Gruß
Jan

„Meine Sätze erläutern dadurch, dass sie der, welcher mich versteht, am Ende als unsinnig erkennt, wenn er durch sie – auf ihnen – über sie hinausgestiegen ist.“ Tractatus Logico-Philosophicus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bastipilot
Navigator
Navigator


Anmeldungsdatum: 01.11.2009
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: Mi Nov 05, 2014 9:23 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Danke vielmals! Smile

Ja, das war mir schon bewusst, aber ich fand es persönlich einfacher, die Zahlen abzulesen als hinzuschauen, wo der Zeiger gegenübersteht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mxwell2k12
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 18.06.2012
Beiträge: 454

BeitragVerfasst am: Do Nov 06, 2014 9:51 am    Titel: Antworten mit Zitat

Erstmal Herzlichen Glückwunsch, schön geschrieben!
Smile

Aber: Hab ich was verpasst? Ich dachte, es laufen 2015 weiterhin BU und FQs weiter, nur die, die jetzt ihre BU bestehen, müssten voraussichtlich bis 2016 warten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bastipilot
Navigator
Navigator


Anmeldungsdatum: 01.11.2009
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: Do Nov 06, 2014 4:13 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Danke! Very Happy

Ja, so ist es auch. Habe ich mich irgendwo falsch ausgedrückt?
Dadurch dass meine BU jetzt auch erst vor einer woche war trifft es ja auf mich zu, ich bekomme erst 2016 nen Termin.

LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lena447
NFFler
NFFler


Anmeldungsdatum: 21.08.2014
Beiträge: 18
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: Mi Nov 12, 2014 8:36 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab auch noch ein zwei Fragen Very Happy Bei dem Mathetest gab es da die gewohnten 4 Antwortmöglichkeiten aus denen man auswählen konnte?
und läuft der KRN (Kopfrechnen) nur über Kopfhörer oder ist der auch wie in den CBT`s?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bruchpiloOt
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 11.09.2013
Beiträge: 175

BeitragVerfasst am: Do Nov 13, 2014 9:25 am    Titel: Antworten mit Zitat

KRN ist akustisch und die Aufgaben sind einfacher als im Vergleich zum CBT.
Mathe hast du teilweise 4 Antwortmöglichkeiten, teilweise musst du einen Wert selbst eingeben.
Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
flapfail
Goldmember
Goldmember


Anmeldungsdatum: 23.03.2008
Beiträge: 5558
Wohnort: OGLE-2005-BLG-390Lb

BeitragVerfasst am: Do Nov 13, 2014 2:19 pm    Titel: Re: Erfahrungsbericht BU 30. 10. 2014 Antworten mit Zitat

bastipilot hat folgendes geschrieben:
Hallo Leute,



Ich habe für die BU kein Vorbereitungsseminar besucht. Bei der FQ kann man drüber diskutieren, aber ganz ehrlich: Die BU ist mit den CBTs und ein bisschen Lektüre wirklich zu schaffen, ein Seminar für einen vierstelligen Betrag ist hier meiner Meinung nach absolut überflüssig.

. Zuhause dann die freudige Überraschung: Es hat gereicht, die BU ist bestanden, einfach unfassbar! Ein großartiges Gefühl, besonders wenn man in bestimmten Bereichen wie Physik/Technik und besonders PPT doch ein ungutes Gefühl hatte.
D


Herzlichen Glückwunsch.!

Ich habe auch schon immer gesagt, dass der Vorbereitungstest unnötig ist und nur Geld kostet.
Ich habe auch nicht anders gemacht. (Außer dass ich mich gerade mal eine Woche vor dem Test aufgerafft habe um mir wenigstens ein paar dinge anzusehen, und mit Kollegen zu telefonieren, die den Test schon geschafft hatten. Wink
_________________
Es interessiert mich nicht, was andere über mich zu Wissen glauben - oder denken.....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Chris1984
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 08.07.2010
Beiträge: 69

BeitragVerfasst am: Fr Nov 21, 2014 7:35 am    Titel: Antworten mit Zitat

Moin Basti,

herzlichen Glückwunsch zur bestandenen BU und vielen Dank für die Mathemakustik-Blumen Smile

Viele Grüße,
Chris
_________________
Kopfrechnen nach Gehör üben???
Mathemakustik - Der akustische Kopfrechentrainer für den DLR-Test - Kopfrechnen nach Gehör!
NEUES UPDATE AUF VERSION 2.0: Jetzt neu mit Kettenaufgaben und auswählbarer Stimme!!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schiri23
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 04.09.2014
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: Mi Dez 03, 2014 10:21 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hi, super Erfahrungsbericht Smile
Darfst du verraten, bei welchen Tests es eine Fortschrittsanzeige/Zeitanzeige gibt und bei welchem man einfach so gut und schnell wie möglich drauf los muss? Very Happy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte der DLR-BU/GU Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.