Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht

 Wiki  ChatChat  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin   RegistrierenRegistrieren 

FQ 11./12.8 Erfahrunsbericht + Statistik
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte der DLR-FQ/FU
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Keto
Senior First Officer
Senior First Officer


Anmeldungsdatum: 21.08.2013
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: Mi Aug 13, 2014 9:38 am    Titel: FQ 11./12.8 Erfahrunsbericht + Statistik Antworten mit Zitat

Einleitung
Hallo liebe Leute, hier erfolgt ein kleiner Erfahrungsbericht + Statistik aus der FQ vom 11/12.8. bitte denkt daran, dass ich die Dinge so schildern werde, wie ich sie erlebt habe. Das muss aber nicht heißen, dass meine Wahrnehmung auch immer 100% der Realität entspricht. Es sind immer Gefühle und Emotionen dabei, die die Objektivität verringern. Außerdem habe ich eine Verschwiegenheitserklärung unterschrieben, an die ich mich selbstverständlich auch halten werde.


Vorbereitung FQ
Da bei mir Englisch in der BU sehr gut gelaufen ist, musste ich schon mal kein Zertifikat nachlegen und konnte mich auf die Tests in der FQ in aller Ruhe vorbereiten. Dies bezieht sich vor allem auf den DCT-Straßenbeladungstest und den SIM. Dafür habe ich mir im Vorfeld Skytest gekauft (soll jetzt keine Werbung sein, gibt gute Alternativen, aber der Preis ist nicht so hoch, als dass man das Geld nicht investieren könnte) und mal angefangen mich in den DCT einzuarbeiten. Es ist hier ähnlich wie in der BU das Übung ein wichtiger Faktor ist, Sicherheit zu bekommen und die Ergebnisse zu verbessern. Die Lernkurve ist auch ähnlich steil, pendelt sich aber auch wieder schnell ein, so dass es eher darum geht das Prinzip zu verstehen und Anfängerfehler zu vermeiden. Beim SIM habe ich zunächst gründlich die Anleitung, die einem im Downloadportal bereitgestellt wird, erarbeitet und mir die verschiedenen Funktionen der Instrumente klar gemacht (Was passiert wenn ich dieses Flugmanöver fliege? Wie kann ich Abweichungen wieder ausgleichen? Wie viel vorher sollte ich ein Flugmanöver einleiten? Wann brauche ich die Stoppuhr wirklich?) und ein paar Kurse mit dem Programm im FQ-Ordner gerechnet. Das kann ich wirklich nur empfehlen. Im FQ-Ordner sind zu allen Tests viele Tipps, Tricks, Übungsseznarien und Hilfsprogramme zu finden, die mich weitergebracht haben. Absolutes must see! Danach bin ich in Skytest eigen erstellte Kurse geflogen, die ich später analysiert habe.
Natürlich habe ich mich auch stark mit mir befasst, was sind meine Stärken und Schwächen, warum will ich eigentlich Pilot werden etc.
Außerdem habe ich mich mal ein bisschen in die Lufthansahistorie eingelesen und mir die Unterschiede zwischen Boeing und Airbus eingeprägt - hier war ich aber wirklich sehr minimalistisch. Hier waren andere 1000x besser vorbereitet als ich. Auf das Streitgespräch habe ich mich gar nicht vorbereitet und habe auch keinen Vorbereitungstermin wahrgenommen, da ich momentan im Krankenhaus arbeite. An einem Seminar habe ich auch nicht teilgenommen.


Tag vor der FQ

Ich bin um ca. 18:30 in Hamburg gelandet und habe mich dann mit 4 anderen FQ-Teilnehmern im Marché getrofffen, um ein bisschen zu quatschen, Flugzeuge zu gucken und was zu essen (Hier einen dicken Gruß an euch Leute! Wir waren echt eine super Truppe!). Die neu eingearbeitete Kassiererin war leicht überfordert, weshalb leider die ein oder andere Pizza etwas kalt wurde Razz Nachher warf sie noch ein paar Gläser runter und wir hofften, dass wir am ersten FQ Tag einen besseren Start erwischen. Oben auf der Aussichtsterasse fachsimpelten wir noch ein bisschen über Flugzeuge, wobei ich mich möglichst raushielt, da die anderen da doch deutlich mehr Ahnung hatten als ich.
Dann liefen wir zum MotelOne und ich checkte ein und sah noch ein bisschen fern.


1. FQ-Tag

6:00 aufgestanden, geduscht usw.
Wir hatten uns am Vortag zum Frühstück verabredet und starteten so gemeinsam in den Tag (Wer bei der BU im IBIS war, das MotelOne lohnt sich wirklich und ist sogar billiger). Dann ging es nochmal aufs Zimmer zum umziehen (wollte meine gute Kleidung nicht einsauen). Zieht euch so an wie ihr euch wohlfühlt! Ein Anzug ist nicht unbedingt nötig (zumindest am 1. Tag), der Auswahlkapitän hatte übrigens auch keinen an, sondern eine Jeans + Hemd und Sakko!
Um 7:30 sind wir dann gemeinsam zum DLR gelaufen. Ihr müsst wieder in das gleiche Gebäude wie in der BU, in den gleichen Stock, nur dieses mal in den linken Warteraum, statt in den rechten!
Dann holte uns die Psychologin ab und brachte uns in einen anderen Raum, in dem wir dann auch vom Auswahlkapitän begrüßt wurden und es eine kleine Einleitung gab. Eine Person kam zu spät, worauf Psychologin und Auswahlkapitän aber sehr freundlich und gelassen reagierten. Trotzdem würde ich euch empfehlen zeitig loszugehen und in der Gruppe gemeinsam zum DLR zu laufen. Ihr könnt euch unterhalten und seid im Notfall alle zu spät.

Über den Ablauf der einzelnen Tests könnt ihr euch hier informieren: http://wiki.pilotenboard.de/index.php?title=Lufthansa_Firmenqualifikation

(Erstmal den Bericht fertig lesen!! Very Happy)

Streitgespräch

Lief gut, ich konnte mehrere Kompromisse vorschlagen, bin höflich geblieben und konnte einen Vorschlag machen, mit dem wir beide sehr zufrieden waren.
Tipps hier: Anweisung gut durchlesen und detailliert! merken. Die Testleitern hatte bei uns sehr großes schauspielerisches Talent, weshalb sich die Situation sehr echt angefühlt hat.

Gruppenspiel

Dort war ich zu zögerlich und habe zu wenig Führung übernommen. Dies hatte mehrere Faktoren. Zum einen war ein anderer FQ-Teilnehmer sehr dominant, weshalb wir uns beide gegenseitig negativ verstärkt haben. Ich habe zu wenig Führung übernommen, wodurch er zu viel übernommen hat und andersherum. Dadurch habe ich mich zum Teil erdrückt gefühlt und wusste zwar, dass ich mehr machen muss, konnte mich aus dieser Situation aber nicht mehr befreien. Der Handlungsstrang ist sehr stark vorgegeben, weshalb ich durch meine Position wenig Möglichkeiten hatte entgegenzusteuern. Die Situationen waren sehr komplex und ich bin ein Mensch, der diese erstmal zu verstehen und zu erfassen versucht. Dies hat mir deutliche Redezeiteinbußen gebracht. Vielleicht hätte ich hier offener über meine innerlichen, gedanklichen Vorgänge sprechen sollen. Im Endeffekt war mir bewusst, dass ich mich zwar immer kooperativ gezeigt habe und auch die individuellen Aufgaben gut gelöst habe, jedoch insgesamt zu passiv war. Genau das habe ich auch im Selbstreflektionsbogen angegeben. Findet hier einen guten Mittelweg zwischen Dominanz und Zurückhaltung.

Mittagspause

Beim Burgerking/LIDL verbracht und was gegessen.

DCT

Einzeldurchgänge bis auf einen bei mir sehr sehr gut gelaufen. Die Gruppendurchgänge waren von der Kommunikation her optimal, punktetechnisch eher nicht. Ging gefühlt sehr sehr schnell vorbei
Razz Very Happy

Besprechung

In der Besprechung wurde mir gesagt, dass ich zwar in allen Tests am heutigen Tage, sowie auch in der BU sehr gute Werte erzielen konnte und die Fähigkeiten zum Pilot sein auf jeden Fall besitze. Zu dem sei ich ein sehr offener, netter, freundlicher und redegewandter Mensch. Jetzt kommt das große ABER, dass Ihnen so wie sie sagten sehr leid tat: "Sie waren zu passiv im Gruppenspiel und deshalb sind sie nicht mehr dabei". Sie haben interpretiert, dass bei mir deshalb die Führungskompetenz zu schwach ausgeprägt sein könnte.
Ich war natürlich kurz enttäuscht, es hielt sich aber in Grenzen, habe mich bedankt und auch nochmal gesagt, dass ich es genauso gesehen habe, dass ich zu passiv war und die Entscheidung respektiere.

Erst im Nachhinein hat mich das sauer gemacht. Das meine Selbsteinschätzung genau richtig war und ich meine Fehler zugegeben habe, hatte gefühlt keinen Einfluss auf die Entscheidung.
Ich war jahrelang Klassensprecher, Stufensprecher, habe Seminare für Schulsanitäter gehalten un bin Kapitän einer Fussballmannschaft, was ich auch in meinem Lebenslauf und in den 10 BU-Fragen angegeben habe. Ich glaube von mir also schon Führungskompetenzen zu besitzen. Ich hatte nicht einmal die Chance zu erklären, warum ich so passiv in diesem Gespräch war. Dass ich zu passiv war steht außer Frage und das ist auch ganz alleine meine Schuld, was ich Schade dabei fand, war dass ich keine Erklärungschance bekommen habe. Ähnlich lief es auch bei anderen FQ-Teilnehmern. So dass nur 3 den ersten Tag überstanden haben.

Insgesamt kann ich dazu nur noch sagen, dass die Leute beim DLR sicher mehr Ahnung und auch Erfahrung haben als ich, worauf es ankommt und die Analyse der Tests aus meiner Sicht auch absolut richtig waren. Mich wegen zu passiver Haltung rauszuwerfen, war auch absolut nachvollziehbar, nur die Interpretation empfinde ich als unberechtigt. Im Endeffekt ist es aber irrelevant und ich kann mit der Entscheidung gut leben und bin trotzdem froh über die gewonnene Lebenserfahrung. Ich wäre wahrscheinlich sowieso spätestens im Interview gescheitert und kann es gut nachvollziehen, dass ich nicht der richtige Typ für die Lufthansa bin.Ich habe auch gemerkt, dass es andere viel mehr wollen als ich und sie es deshalb auch viel mehr verdient haben!


2. FQ-Tag

Habe mit 2 anderen Rausfliegern einen schönen Tag in Hamburg verbracht, noch viel diskutiert und alles Revue passieren lassen. Hier nochmal speziell ein Gruß an euch beide! War ein cooler Tag!



Statistik

Teilnehmer zu Beginn: 8 (7m + 1w) eine Person mit Seminar
SIM: 3 (2m + 1w)
Interview: 2 (1m+ 1w) beide genommen, eine Person mit Seminar


Hier zum xten mal einen riesen Glückwunsch an euch beide! Ihr habt es mehr als verdient und ich gönn es euch von ganzem Herzen! Und tut mir leid für die anderen, die es nicht geschafft haben, ich hoff ihr findet euren Weg ins Cockpit. Für mich ist dieses Kapitel abgeschlossen, ich konzentriere mich weiter auf mein Studium.


(Falls irgendein Inhalt gegen die Verschwiegenheitserklärung verstößt bitte ich um eine PN und werde diesen sofort löschen. Falls es noch Fragen gibt könnt ihr gerne welche stellen. Viel Glück bei eurer FQ!)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
joklein
NFFler
NFFler


Anmeldungsdatum: 16.04.2014
Beiträge: 25
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: Mi Aug 13, 2014 11:14 am    Titel: Antworten mit Zitat

Klasse, wie du mit der negativen Entscheidung umgehst - und trotzdem so ehrlich bist, auch deinen Ärger über die verweigerte Chance zur Erklärung zugibst. Das ist nur menschlich!

Umso beachtenswerter, dass du trotzdem einen EB geschrieben hast! Vielen Dank dafür!

Alles Gute weiterhin!
_________________
BU: 22.07.14
FQ: 05.-06.10.15
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr.Aviation380
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 13.11.2013
Beiträge: 287
Wohnort: ZZZZ

BeitragVerfasst am: Mi Aug 13, 2014 11:19 am    Titel: Antworten mit Zitat

Erst einmal tut es mir für dich Leid! Crying or Very sad

Ich bin zwar noch nicht in solch einer Situation gewesen, jedoch durch viele EBs bekommt man ein gewisses Gefühl was bei der FQ abläuft.

Deshalb finde ich es sehr stark von dir trotzdem noch einen EB + Statistik zu schreiben obwohl deine FQ nicht erfolgreich war. Wir brauchen mehr Leute wie DICH!

Ich lese hier immer und immer wieder EBs (BU+FQ) von Autoren, die es geschafft haben. Jedoch nur wenige EBs, von Personen die es nicht geschafft haben.

Nochmals RESPEKT!!! Exclamation Exclamation Exclamation

Probier es Mal bei der SWISS. Wenn selbst die Psychologen beim DLR meinten du seist ein guter Pilot, dann wäre es nochmals die Chance Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
shadow
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 15.01.2011
Beiträge: 63
Wohnort: Kiel

BeitragVerfasst am: Mi Aug 13, 2014 11:46 am    Titel: Antworten mit Zitat

Moin! Auch mir tut es wie schon gesagt natürlich sehr leid für dich! Gerade mit einer solchen Begründung, obwohl man sich absolut korrekt eingeschätzt hat.
Ich kann mich nämlich auch ziemlich gut in deiner Beschreibung wiederfinden, habe ähnliches auch in meinen Schwächen angegeben und bin auch nicht der, der sofort groß losredet sondern erstmal bisschen analysiert.

Grüße, Yannick - ich war der, der dich zunächst für einen BUler unserer Gruppe hielt Very Happy Jetzt erstmal hoffen, dass ich überhaupt nochmal in Hamburg antreten darf Wink Dir noch viel Erfolg im Studium oder auf dem Weg ins Cockpit!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Keto
Senior First Officer
Senior First Officer


Anmeldungsdatum: 21.08.2013
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: Do Aug 14, 2014 4:11 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für das nette Feedback Smile Ich hab immer so von den Erfahrungsberichten profitiert, es war meine Pflicht etwas zurückzugeben Smile und Yannik ich wünsch dir alles Gute, du packst das bestimmt!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
LearPilot
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 27.03.2013
Beiträge: 64

BeitragVerfasst am: Mo Aug 18, 2014 7:03 am    Titel: Re: FQ 11./12.8 Erfahrunsbericht + Statistik Antworten mit Zitat

Keto hat folgendes geschrieben:
Insgesamt kann ich dazu nur noch sagen, dass die Leute beim DLR sicher mehr Ahnung und auch Erfahrung haben als ich, worauf es ankommt und die Analyse der Tests aus meiner Sicht auch absolut richtig waren. Mich wegen zu passiver Haltung rauszuwerfen, war auch absolut nachvollziehbar, nur die Interpretation empfinde ich als unberechtigt. Im Endeffekt ist es aber irrelevant und ich kann mit der Entscheidung gut leben und bin trotzdem froh über die gewonnene Lebenserfahrung. Ich wäre wahrscheinlich sowieso spätestens im Interview gescheitert und kann es gut nachvollziehen, dass ich nicht der richtige Typ für die Lufthansa bin.Ich habe auch gemerkt, dass es andere viel mehr wollen als ich und sie es deshalb auch viel mehr verdient haben!


Es ist einfach ein stinknormales Assessment-Verfahren - nicht mehr und nicht weniger. Da wird auf Basis pseudowissenschaftlicher und keineswegs unumstrittener Methoden versucht, irgendetwas über die Persönlichkeit der Teilnehmer abzuleiten. Aber lassen wir mal die Kirche im Dorf: Letztlich geht es um simples Aussieben zu vieler Bewerber auf zu wenige Stellen. Mit welchem Schmarrn das begründet wird, ist völlig irrelevant.

Ich würde an deiner Stelle auf keinen Fall versuchen, daraus hochtrabende, "wissenschaftliche" Rückschlüsse auf die eigene Persönlichkeit zu ziehen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Boeing_Liebhaber
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 15.09.2013
Beiträge: 74

BeitragVerfasst am: Do Aug 21, 2014 7:51 pm    Titel: Antworten mit Zitat

LearPilots Beitrag kann ich so unterschreiben. Letztenendlich sind die Psychologen ebenso in der Lage, dich rausfliegen zu lassen, weil du eine krumme Nase hast. Ob sie dir im Feedback wirklich die Wahrheit sagen, steht in den Sternen. Und die netten Worte im Feedback kommen ebenso bei jedem, nach dem Motto: "Ja, Sie waren ja eigentlich ganz gut, aber halt bei diesem einen Punkt..." Alles Standardphrasen...
Alles Gute!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Keto
Senior First Officer
Senior First Officer


Anmeldungsdatum: 21.08.2013
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: Fr Aug 22, 2014 12:09 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Sicherlich ziehe ich keine Schlüsse für mich daraus, da ich mich selber besser kenne als irgendwelche Psychologen vom DLR, die mich mal eine Stunde beobachtet haben. Fakt ist, dass der Konfidenzintervall des Tests an sich nicht sonderlich groß sein kann, da man sich doch sonst diese Arbeit gar nicht machen würde.

Zitat:
Letztlich geht es um simples Aussieben zu vieler Bewerber auf zu wenige Stellen.


Sicherlich auch richtig

Zitat:
"Ja, Sie waren ja eigentlich ganz gut, aber halt bei diesem einen Punkt..." Alles Standardphrasen...


Hm kann ich aus den Beurteilungen von anderen nicht so schließen. Die Beurteilung besonders Die der BU entsprach genau meiner Selbsteinschätzung, auch die einzelnen CBTs betreffend. Ich denke nicht, dass sie mir da Honig ums Maul schmieren wollten.

Die Skepsis von euch beiden kann ich aber gut verstehen, da ich das Gefühl von Willkür auch verspürt habe.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
prophecy
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 14.05.2014
Beiträge: 193

BeitragVerfasst am: Fr Aug 22, 2014 1:16 pm    Titel: Antworten mit Zitat

ich bin vor 5 jahren oder so in der opz (bundeswehr) durchgefallen im interview. zurecht, wie ich finde, da ich in dem alter noch total unreif und unerfahren war. die begründung jedoch war, dass meine motivation nicht zu erkennen wäre, da ich keine modellflieger besitze. so eine dämliche begründung nagt natürlich ne weile. ist halt scheiße wenn man gründe genannt bekommt die nicht zutreffen oder hirnrissig sind, genauso wie 0815 sprüche der LH die man hier immer wieder zu lesen bekommt. ich denke, spätestens im interview steht einem eine vernünftige, für den einzelfall zutreffende begründung zu. geh zur swiss Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Keto
Senior First Officer
Senior First Officer


Anmeldungsdatum: 21.08.2013
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: Fr Aug 22, 2014 2:26 pm    Titel: Antworten mit Zitat

prophecy tut mir leid für dich, die Begründung ist wirklich dämlich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
prophecy
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 14.05.2014
Beiträge: 193

BeitragVerfasst am: Fr Aug 22, 2014 3:13 pm    Titel: Antworten mit Zitat

halb so wild, ist ja schon etwas her Wink
wollte damit nur sagen, dass es eben überall oft der selbe müll ist den man zu hören bekommt obwohl stattdessen eine reale begründung mehr als angebracht wäre.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. Washington
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 24.02.2013
Beiträge: 73

BeitragVerfasst am: Mo Sep 01, 2014 3:14 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ich war ja auch an dem Tag mit dabei und muss ganz ehrlich sagen, dass sowohl die Begrünung als auch die Kritik beim DLR in einigen Fällen total absurd und eben Standard Phrasen Mäßig war.

Jeder der rausgeflogen ist war überall perfekt, hatte aber eine kleine Schwäche die leider knapp unterm Durchschnitt lag.. Sehr hilfreich.

Ich bin nach dem SIM rausgeflogen, weil ich die Hürde leider nicht geschafft habe. Daraufhin fragte ich wo denn die Hürde liegt: Keine sinnvolle Antwort. Dann sollte ich wissen wie viel schlechter ich denn gewesen sei, also komplett verfehlt oder nur knapp drunter. Die Antwort darauf: Naja, wir wissen auch nicht wo da die Hürde liegt... ?? WTF Wie hab ihr dann bitte entschieden, dass ich darunter liege?

Naja, alles in allem haben die halt absolut kein Interesse mehr an deiner Person sobald entschieden wurde, dass du raus bist. Eigentlich schade, denn sie haben sich ja anscheinend ein umfassendes Bild von einem gemacht, wollen dir aber nicht ehrlich sagen, was du verbessern kannst oder wo noch andere Schwächen liegen.

Ich habe mich dann nach meinen Stärken erkundigt und wenigstens darauf habe ich dann die Antwort "Kommunikation" bekommen. Nur das eine Wort.. nicht grade ausführlich, aber immerhin haben sie sich da ein bisschen in ihre Karten schauen lassen...
_________________
Was trennt die Alkoholiker von den Prostituierten?

Erfahrungsbericht! -> http://www.pilotenboard.de/viewtopic.php?p=377356#377356
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte der DLR-FQ/FU Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.