Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht

 Wiki  ChatChat  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin   RegistrierenRegistrieren 

Erfahrungsbericht BU 12.08.14
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte der DLR-BU/GU
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Mr.Aviation380
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 13.11.2013
Beiträge: 287
Wohnort: ZZZZ

BeitragVerfasst am: Mi Aug 20, 2014 8:19 pm    Titel: Antworten mit Zitat

shadow hat folgendes geschrieben:
YEESSS Very Happy Very Happy Very Happy
Heute dann endlich der (völlig durchweichte) DIN A5 Umschlag im Briefkasten nachdem die Post den anscheinend 5 Tage lang in Quarantäne gehalten hat Twisted Evil


Very Nice! One step further Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Scurra
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 20.08.2014
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: Mi Aug 20, 2014 10:14 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Leute,

ich war am 12.8. auch dabei und habe mir gesagt: Wenn ich die BU bestehe, dann werde ich hier auch noch ein paar Worte verlieren. Und so kommt es, dass ich mich jetzt melde (etwas verspätet, denn den Brief habe ich wie während der BU schon angekündigt 4 Tage nach dem Testtag erhalten). Bei dieser Gelegenheit: Herzlichen Glückwunsch an alle, die auch bestanden haben!

Ich habe zur Vorbereitung insgesamt nur 2 oder 3 Erfahrungsberichte gelesen. Mir ging es nur darum, ein Gefühl dafür zu bekommen, wie gut andere in dem Test sind, um einschätzen zu können, wie viel ich bei welchem Test noch üben muss. Über den Ablauf der BU und Unterschiede zwischen CTB und BU wusste ich daher vorher nicht viel.

Ich habe im April mein Physikstudium abgeschlossen und bin anschließend noch 3 Monate in Vietnam gewesen. Ich hatte vor, von Vietnam aus viel zu lernen. Ich habe es tatsächlich auch versucht, aber leider gibt es bei den CBTs keine "Pause"-Taste und meistens kam meine Gastmutter in mein Zimmer, um mit mir zu sprechen, so dass ich die Übungsprogramme meistens nicht bis zum Ende machen konnte. Irgendwann war es mir dann zu dumm und ich habe aufgehört mit Üben Very Happy

3 Wochen vor der BU bin ich wieder nach Deutschland gekommen. Von da an habe ich jeden Tag 1.5 bis 2 Stunden geübt. Ich hatte am Ende dann auch das Gefühl, gut vorbereitet in den Test zu gehen, was mir schon einmal ein Teil meiner Nervosität nahm. Außerdem ging ich mit der Einstellung "wenn's klappt, dann ist es gut, wenn's nicht klappt, ist es aber nicht weiter schlimm" zum Test, was mir auch ein bisschen half, obwohl ich trotzdem noch ziemlich nervös war. Und ich habe ich wie shadow vor meinem Flug nach Hamburg am Vorabend mehrmals meine Unterlagen überprüft.

Ich habe im MotelOne übernachtet. Da ich erst am Abend mit dem Flieger ankam und ich zuvor noch nichts gegessen habe, habe ich mich erst einmal auf den Weg zu einem Restaurant gemacht, das mir im Hotel empfohlen wurde. Um ca. 21 Uhr kam ich endlich zum Hotel zurück, habe mich noch gewaschen und noch zwei Folgen von The Big Bang Theory im TV angeschaut, bevor ich dann schlafen ging. Ich hatte in der ersten Hälfte der Nacht keine Probleme mit dem Einschlafen, aber je weiter die Nacht fortschreitete, desto kürzer wurden meine Schlafphasen und die Aufregung stieg Wink

Im Warteraum vor dem Testraum tat es jedenfalls gut, vorher noch mit anderen zu sprechen, das hat mich zumindest ein bisschen beruhigt. Als es um 8 Uhr endlich losging, war ich aber sehr nervös (obwohl ich mir mit meiner oben beschriebenen Einstellung vorgenommen habe, nicht so nervös zu sein Very Happy)

Am meisten Respekt hatte ich (in absteigender Reihenfolge) vor RMS, ENS und VMC. Mit letzterem ging es ja dann auch gleich los:


VMC
Wie schon geschrieben, waren die Symbole anders als im CBT. Dadurch wurde der Test für mich (für andere vmtl. auch) schwerer und ich hatte das Gefühl, dass ich in über 50% der Fälle raten musste und nur manchmal überhaupt noch eine kleine Ahnung hatte, z. B. ob zumindest die Farbe richtig ist oder nicht. Ich fand jedoch trotzdem, dass die Symbole sich deutlich unterscheiden und hatte kein Problem damit, die Symbole an sich auseinander zu halten. Die Geschwindigkeit ist auch ziemlich hoch, ähnlich der schwierigsten Stufe im CBT.
Nach diesem Test hatte ich schon eher ein schlechtes Gefühl, aber später in der ersten Pause habe ich von ein paar Mitstreitern ähnliches gehört, was mich etwas beruhigt hat.


TVT
Fand ich beim CBT relativ schwer, habe mich aber (abgesehen von 2 Durchläufen des CBTs) nicht weiter darauf vorbereitet. Im Test fand ich die Fragestellungen öfter eindeutig als in den CBTs. Bis auf 2 oder 3 Fragen, die ich nicht verstanden (und deshalb auch nicht beantwortet) habe, war der Test gut machbar.

10 min Pause

RMS
Wie oben schon geschrieben, war das der Test, vor dem ich am meisten Respekt hatte. In den CBTs habe ich hier am meisten geübt. Anfangs hatte ich immer nur 2-3 Richtige, am Ende der Vorbereitung (nach ca. 40 Durchläufen) hatte ich im Mittel 4-5 Zahlen richtig (ich habe mir in der Vorbereitung immer aufgeschrieben, wie viel ich richtig habe, da ich die Prozentangabe aussagelos finde. Aber zum vergleich: 4-5 Zahlen entspricht ca. 24%). Ich bin nie über 24% hinausgekommen und habe mir deshalb schon viele Sorgen über diesen Test gemacht, da ich in allen anderen Erfahrungsberichten gelesen habe, dass die Leute von Anfang an keine Probleme damit hatten und sofort immer 5-6 Richtige hatten (ähnlich, wie auch shadow es hier beschrieben hat). Im Test selbst war ich jedenfalls außergewöhnlich schlecht (auch für mein Niveau). Im Mittel hatte ich nur 2-3 Zahlen. Ein- oder zweimal konnte ich mir sogar nur 1 Zahl merken, ein paar Mal 5. Mehr als 5 Zahlen hatte ich nie. Dass ich so schlecht war liegt zum einen daran, dass ich da nie gut war und zum anderen daran, dass ich bei diesem Test noch aufgeregt war und mich nicht konzentrieren konnte. Nach dem Test ging ich schon davon aus, dass ich nicht bestehe (weil ich mir nicht vorstellen kann, dass es viele gibt, die noch schlechter sind als ich Wink). Vielleicht hat es zum Bestehen doch gereicht, weil ich immer nur die Zahlen angegeben habe, die ich sicher noch wusste und deshalb keine falschen Eingaben gemacht habe. Anders kann ich es mir auch jetzt noch nicht erklären.


SKT
Wie schon beschrieben springt das Dreieck nicht selbst. Das finde ich besser als im CBT, weil man das Tempo genau so wählen kann, wie es einem gerade passt. War von der Geschwindigkeit her immer schneller als Level 2 im CBT, meistens etwa so schnell wie Level 3, manchmal ein bisschen langsamer. Ich schätze, bis auf kleine Flüchtigkeitsfehler alles richtig gemacht zu haben.

10 min Pause
Ab dieser Pause war meine Nervosität/Aufregung komplett verschwunden und ich hatte viel Spaß an den Tests.

PPT
Hier war ich am Anfang am schnellsten und gegen Ende hat die Konzentration nachgelassen, wodurch ich langsamer wurde. Ich weiß nicht, wie weit ich tatsächlich kam, glaube aber, dass irgendwo bei Aufgabe 35 die Zeit ausging. Ich fand den Test schwerer als im CBT, da man sich den Würfel meistens komplett zusammengebaut vorstellen musste und nicht etwa nur 3 oder 4 Seiten des Würfels. Trotzdem ging ich mit einem guten Gefühl aus diesem Test, da ich weiß, dass ich es ziemlich weit geschafft habe und mir überall so viel Zeit gelassen habe, dass ich mir 99%ig sicher war, den richtigen Würfel gewählt zu haben.


KRN
Wie shadow schon erwähnte, war dieser Test rein akustisch. Davor hatte ich Angst, aber das wird wirklich sehr deutlich und ausreichend langsam eingesagt, so dass man sich die Zahlen gut einprägen kann. Ich habe bei fast jeder Aufgabe die komplette Zeit genutzt, da ich immer noch einmal nachgerechnet habe, wenn ich vorher fertig war. Beim Üben hatte ich immer das Problem mit der akustischen Warnung 5 Sekunden vor Ende der Eingabezeit, aber im Test hatte ich kein Problem damit. Die Aufgaben waren sehr viel leichter als im CBT.

10 min Pause

MIC
Man bekommt sehr viel Zeit zum Üben und der Schwierigkeitsgrad wird nach und nach erhöht (dadurch, dass man mehr und mehr Aufgaben gleichzeitig bewältigen muss). Ich habe mich auf diesen Test nicht vorbereitet, aber das ist meiner Meinung nach auch nicht nötig. Wie shadow kann ich auch nur eines sagen: Nicht verrückt machen!

Mittagspause

RAG
Mit Rechnen habe ich kein Problem. Allerdings waren 2 oder 3 Aufgaben so komisch gestellt, dass ich die Fragestellung nicht verstanden habe. Hatte trotzdem ein gutes Gefühl, weil ich die anderen Aufgaben (bis auf Flüchtigkeitsfehler) vmtl. alle richtig habe.

OWT
Ich hatte hier beim Üben auf Level 3 immer etwa 75%, auf Level 2 sogar ca. 95%. Im Test war ich nicht so gut, da die Geschwindigkeit gleich von Anfang an recht hoch war und ich Probleme hatte, reinzukommen (beim Üben habe ich immer erst mit Level 2 begonnen und dann Level 3 gemacht). Außerdem sehen die Zahlen auf den Instrumenten etwas anders aus, was mich iritiert hat. Bzgl. der Gegenüber-Methode habe ich übrigens die gleiche Meinung wie shadow: Beim Üben habe ich sie nie verwendet, im Test jedoch auf einmal schon.
Auch wenn ich nicht so gut wie beim Üben war (ich denke, dass ich ca. 70% richtig hatte) hatte ich bei diesem Test ein gutes Gefühl, auch wenn mein Gesamtgefühl wegen RMS schlecht war.

10 min Pause

ROT
Ich weiß nicht, ob "meine" Methode schon einen Namen bekommen hat: Ich habe mir mehr oder weniger auswendig gelernt, wo sich das X bei gegebenen Positionen nach bestimmten Anweisungen befindet, sonst hätte ich bei Level 3 in den CBTs nicht immer ca. 90% erreicht. Ich finde zwar, dass der Test mit räumlicher Orientierung wenig zu tun hat, wenn man meine Methode verwendet, aber der Zweck heiligt die Mittel Very Happy Im Test waren die Anweisungen aber wirklich so langsam, dass ich (ohne zu scherzen!) die größten Probleme dabei hatte, nicht zu vergessen, wo sich das X gerade befindet. Bei diesen langsamen Kippanweisungen habe ich mir den Würfel sogar räumlich vorgestellt, so wie der Test vmtl. gedacht ist Wink Abgesehen von 2 unkonzentrierten Durchgängen bin ich mir aber sicher, alles richtig gemacht zu haben.


Psychologische Fragen
Hier kam ich mir etwas gehetzt vor. Ich habe immer etwas Zeit gebraucht, um mir ein paar Gedanken darüber zu machen (nicht um mir zu überlegen, was die Lufthansa von mir am liebsten hören möchte, sondern um zu überlegen, was am meisten auf mich zutrifft!). Während des Tests wurden auch immer wieder Ansagen gemacht wie "Sie sollten jetzt bei Frage XY sein". Nur komisch, dass ich bei den Ansagen immer ca. 10-20 Fragen hinterher hing und dann am Ende trotzdem noch 5 Minuten Zeit gehabt hätte, um in der zeitlichen Vorgabe fertig zu werden Rolling Eyes
Na ja, letztendlich habe ich immer wahrheitsgemäß geanwortet, auch wenn ich wusste, dass es nicht den Vorstellungen entsprechen würde, die man von einem Pilot hat.

10 min Pause
Ich fand es etwas belustigend, dass in dieser Pause fast alle mehr Angst vor Physik hatten als vor Englisch. Bei mir wars genau umgekehrt Very Happy

ENS
Wie schon erwähnt hatte ich vor Englisch fast am meisten Respekt. Ich habe keine Probleme, mich mit anderen auf Englisch zu unterhalten, nur wenn es dann in die Details geht, dann bin ich mir oft unsicher. Deshalb war ich auch in der Schule nie richtig gut in Englisch. Trotzdem hatte ich nach dem Test eher ein positiven Gefühl, da ich geschätzt mehr richtig hatte als im CBT Wink


PHY
Da ich Physik studiert habe und ich denke, dass man den Test auch bestehen können muss, wenn man nicht studiert hat, habe ich mich auf diesen Test überhaupt nicht vorbereitet. Ich habe zwar vieles über physikalische Grundlagen schon wieder vergessen, weil ich sie nie mehr gebraucht habe, aber bis auf bei 2 oder 3 Fragen bin ich mir sicher, alles richtig zu haben.



Als ich dann endlich den Brief von der Lufthansa bekam, war ich ziemlich überrascht, bestanden zu haben, vor allem, weil vor dem Test noch ausdrücklich gesagt wurde, dass man in jedem Test einen gewissen Standard erreichen muss und ich mir eigentlich sicher war/bin, diesen Standard beim akustischen Gedächtnis nicht erreicht zu haben. Na ja, ich weiß nicht, wie das ausgewertet wird. Letztendlich ist es auch egal. Ich bin jedenfalls froh, doch noch bestanden zu haben und wünsche allen, die die BU noch vor sich haben, viel Erfolg.



P.S.: Ich hoffe, es ist ok, dass ich den Erfahrungsbericht in diesen Thread geschrieben habe. Ich wollte nicht extra einen neuen Thread aufmachen.


Zuletzt bearbeitet von Scurra am Do Aug 21, 2014 10:16 am, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
joklein
NFFler
NFFler


Anmeldungsdatum: 16.04.2014
Beiträge: 25
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: Do Aug 21, 2014 9:20 am    Titel: Antworten mit Zitat

Yeah! Hab ich mir es doch gedacht Very Happy

Gratuliere!!
_________________
BU: 22.07.14
FQ: 05.-06.10.15
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
timae10
Senior First Officer
Senior First Officer


Anmeldungsdatum: 23.09.2014
Beiträge: 51

BeitragVerfasst am: Mi Nov 05, 2014 6:07 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Noch eine Frage bezüglich des OWT. Sind es komplett andere Uhren, also nicht von 1-8 sondern x-y, oder nur graphisch etwas anders dargestellt? Falls dies zu sehr in die Verschwiegenheitserklärung reingeht einfach nichts sagen Wink
_________________
Bundeswehr Bewerbung [02/17] ✔
Phase 1 ✔
Phase 2 ✔
Phase 3-> 16.11.17 ✔
- PPLA -> in Ausbildung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bruchpiloOt
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 11.09.2013
Beiträge: 175

BeitragVerfasst am: Mi Nov 05, 2014 6:35 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Geh mal davon aus, dass es ganz ähnlich zum CBT ist
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
timae10
Senior First Officer
Senior First Officer


Anmeldungsdatum: 23.09.2014
Beiträge: 51

BeitragVerfasst am: Do Nov 06, 2014 10:21 am    Titel: Antworten mit Zitat

Ok danke. Will ja nicht das jemand ärger bekommt.
_________________
Bundeswehr Bewerbung [02/17] ✔
Phase 1 ✔
Phase 2 ✔
Phase 3-> 16.11.17 ✔
- PPLA -> in Ausbildung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte der DLR-BU/GU Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.