Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht

 Wiki  ChatChat  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin   RegistrierenRegistrieren 

Vermisste Boeing 777 vom Malaysia Airlines
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 42, 43, 44, 45  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Luftfahrt-News und -Diskussionen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Winti
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 08.04.2010
Beiträge: 257

BeitragVerfasst am: Sa Mai 10, 2014 10:58 am    Titel: Antworten mit Zitat

Suuuper lustig….Very Happy
Schon der Einstieg ist klasse: Ich kann zwar nix Beweisen ,aber der Weihnachtsmann und ich haben da folgende Theorie… und wenn wir beide recht haben, dann ist das die größte Entdeckung seit dem Fund des Bernstein-Zimmer bei meinem Nachbarn Heiz in ihm sein Schuppen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
EDML
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 19.09.2007
Beiträge: 4194

BeitragVerfasst am: Sa Mai 10, 2014 10:59 am    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe mir den Schwachsinn gerade mal durchgelesen - Genial Very Happy Very Happy Very Happy

Die bringen tatsächlich ein komplett schwarzes Bild eines iPhone5 als Beweis, dass die auf Diego Garcia sind.

Ich gehe gleich mal mit meinem iPhone in den Keller und mache auch ein paar "Beweisbilder".

Gruß, Marcus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alaex8
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 22.05.2012
Beiträge: 77

BeitragVerfasst am: Sa Mai 10, 2014 11:15 am    Titel: Antworten mit Zitat

Sagt mal, gehts bei euch?

Haltet mich doch nicht für verrückt. Ich habe ausdrücklich gesagt, dass das nicht meine Theorie ist!

Nachdem man aber immernoch keine Lösung hat, wollte ich die Theorie hier nur teilen... beruhigt euch mal.

Auf den vorherigen Seiten beschwert ihr euch über oxide, dass keine Diskussion Zustande kommt und selber schreibt ihr nur so scheiß, in dem ihr euch über andere lustig macht?!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
oxide737
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 10.12.2011
Beiträge: 1117

BeitragVerfasst am: Sa Mai 10, 2014 11:16 am    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Die bringen tatsächlich ein komplett schwarzes Bild eines iPhone5 als Beweis, dass die auf Diego Garcia sind.

Ich gehe gleich mal mit meinem iPhone in den Keller und mache auch ein paar "Beweisbilder".


Na, es geht dabei ja nicht um den Inhalt des Bildes selbst, sondern um die Metadaten (Datum, Ort, GPS position, Mobilfunkparzelle usw., um nur einige zu nennen) die ebenfalls bei jeder Bildauslösung erstellt werden. Was da alles an Zusatzdaten gesammelt wird, insbesondere beim iPhone, dürfte so manchen gutgläubigen Menschen hier erschrecken.

Es gibt ohnehin noch ein paar gewichtige Umstände und Indizien bezüglich des Verschwindens von MH370, ich aber keinen Sinn darin sehe sie hier anzusprechen, da von den Meisten ohnehin sofort VERSCHWÖRUNGSTHEORIE gebrüllt wird, und alles ins Lächerliche gezogen wird.
Edit.: Alaex8 hats schon angesprochen.


Gruß
_________________
Arbeitsmarktsituation für Piloten - Stand: August 2013 ---> https://www.pilotundflugzeug.de/artikel/2013-08-29/Pay_to_Fly_Cockpitjobs
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
EDML
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 19.09.2007
Beiträge: 4194

BeitragVerfasst am: Sa Mai 10, 2014 11:34 am    Titel: Antworten mit Zitat

Die Metadaten können mit frei verfügbaren Programmen beliebig editiert werden. - So what ?

Z.B.: http://www.heise.de/download/metaeditor-exifeditor-1143564.html

Marcus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Winti
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 08.04.2010
Beiträge: 257

BeitragVerfasst am: Sa Mai 10, 2014 8:09 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Alaex8 hat folgendes geschrieben:
Sagt mal, gehts bei euch?

Haltet mich doch nicht für verrückt. Ich habe ausdrücklich gesagt, dass das nicht meine Theorie ist!

Nachdem man aber immernoch keine Lösung hat, wollte ich die Theorie hier nur teilen... beruhigt euch mal.

Auf den vorherigen Seiten beschwert ihr euch über oxide, dass keine Diskussion Zustande kommt und selber schreibt ihr nur so scheiß, in dem ihr euch über andere lustig macht?!


Die Kommentare sind keine Kritik an dir. sondern an dem Käse auf der Homepage!

Gut das der Herr Wood kein IPad verstecken musste...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
helmut-1
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 13.04.2014
Beiträge: 84

BeitragVerfasst am: Sa Mai 10, 2014 10:31 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Alaex8:
So wie Du schreibst, bist Du nicht vom Fach. Genauso wie ich. Ich hab mich auch nur eingelesen und mich damit beschäftigt, weil es mich zum einen interessiert hat und ich zum anderen dadurch meine Allgemeinbildung etwas angehoben habe.

Leider habe ich eine schlechte Angewohnheit. Ich lege nach Möglichkeit (auch im geistigen PC) keine Information ab, die nicht wenigstens im Groben schlüssig ist

Deswegen ist das Kapitel für mich nicht abgeschlossen. Es gibt mehrere Pilotenforen, wo man nachlesen kann. Es gibt auch amerikanische Seiten, die sich mit den Flugzeugvorfällen beschäftigen, sogar eine amerikanische Behörde mit ihrer Seite. Ich hab ziemlich viel gesammelt, um mir halbwegs einen Überblick machen zu können. Vorher wußte ich nicht einmal, was ACARS usw. ist, - auch hier im Blog hatte man Geduld mit mir.

Jetzt zu dem Thema mit Diego Garcia. Aus den vielen Einzelpunkten, die hier und woanders angeführt wurden, ist das so gut wie auszuschließen.

Die Version mit der höchsten Wahrscheinlichkeitsrate ist die des geplanten Selbstmordes des Kapitäns. Warum - da wird die Familie mehr wissen, - aber die wird den Mund halten. Das Ganze ist eigentlich nur so erklärbar, daß der Pilot von Anfang an gewußt und gewollt hat, daß man seinen Selbstmord als solchen nicht beweisen kann.

Ich weiß nicht mehr, was hier im Forum genau gesagt wurde und was ich aus anderen Quellen habe. Aber der Verlauf stellt sich für mich so dar:

Abbruch des Funkverkehrs (den ich übrigens nachgelesen habe, - nichts besonderes) sowie Ausschalten des Transponders vor Eintritt zu den Vietnamesen. Dann Kursänderung nach Westen, dabei in die Höhe mit über 11.000 m. Vermutlich mit dem Effekt, erstmal alle "schlafen zu legen". Der Pilot hatte ja die Maske. Anschließend wieder runter auf 3.500 m, über den südlichen Teil der malayischen Halbinsel drüber, irgendwo zwischen den Andamanen und den Nikobaren den Kurs auf Süden geändert. Und zwar in der Form, daß der Vogel nicht vom Primär-Radar erfaßt werden kann.

Nach dem Runtergehen auf die Höhe von 3500 m wurde die geänderte Flugroute einprogrammiert, damit das Flugzeug "von alleine" diesen Kurs beibehält. Danach ging irgendwas im Flugzeug los (Gas, oder sonst was), wonach alle, einschl. des Piloten, über den Jordan gingen. Das Flugzeug flog dann noch solange, bis der Treibstoff verbraucht war.

Alle in einem Flugzeug zu eliminieren, ist technisch überhaupt kein Problem, das habe ich in Erfahrung gebracht. Warum der Pilot seinen Selbstmord vertuschen wollte, - da muß man spezifisch in Malaysien nach Gründen suchen. Das kann in der Familie, in der Ehrauffassung, in der Hinterbliebenenrente, in mehreren Dingen begründet sein. Angeblich hat man auf seinem privaten Flugsimulator dafür Hinweise gefunden, - aber dafür habe ich keine seriösen Bestätigungen.

Fest steht, daß natürlich die Fluggesellschaft alles versuchen muß, diesen Makel "offen zu lassen". Wer fliegt denn schon gerne mit einer Fluggesellschaft, die Piloten beschäftigt, die alle Passagiere mit in den Tod reißen?

Bis dahin werden bewußt alle möglichen Verdachtsmomente und Verschwörungen als bewußtes Mittel verwendet, um die Leute von der wahrscheinlichsten Ursache abzulenken. Es ist aus diesem Grund auch sehr fraglich, ob man die Blackbox überhaupt findet. Überhaupt finden will.

Nun an alle:
Es ist aufgrund der Fülle von Informationen für mich schwierig, alles geordnet im Kopf zu behalten. Zwei Punkte habe ich noch offen, da ich für alles gerne fundierte Informationen habe:

- das Ansteigen des Flugzeuges auf die Höhe von über 11.000 m nach Abbruch des Funkkontaktes

- der Zick-Zackkurs in der Südrichtung, als das Flugzeug westlich an Indonesien vorbeiflog (Pings?)

Für beides suche ich nach glaubwürdigen Quellen/links, daß man das als gegeben hinnehmen kann. Vielleicht weiß jemand von den Lesern, von wo diese Informationen genau kommen und wie seriös die Quellen sind.
Danke.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
helmut-1
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 13.04.2014
Beiträge: 84

BeitragVerfasst am: Sa Mai 10, 2014 10:34 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Flüchtigkeitsfehler:
Über den südlichen Teil Thailands der malayischen Halbinsel, - so muß es heißen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alaex8
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 22.05.2012
Beiträge: 77

BeitragVerfasst am: Sa Mai 10, 2014 11:04 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo helmut-1,

deine Theorie beinhaltet viele der bekannten Informationen. Finde gut, dass du dir da auch so viele Gedanken machst und versuchst alles zu einem großen Ganzen zusammenzufügen.

Bei deiner Theorie gibt es aber meiner Meinung nach ein paar Ungereimtheiten:

Der Pilot schaltet den Transponder aus. Was macht in der Geschichte der Copilot? Schaut der zu?
Danach fliegt der Pilot über 11.000 Meter was im groben ca. 36.000 Fuß beträgt. Die maximale Flughöhe einer B777 wird mit 13.130 Meter/43.000 Fuß angegeben. Wie sich das nach dem Start eines 6 Stunden Fluges mit Treibstoff, Passagieren und Cargo verhält, kann ich so leider nicht sagen. Wird wahrscheinlich am Anfang drunter liegen. Deswegen macht man auf Langestreckenflügen ja auch Step-climbs, nachdem nach einer gewissen Zeit das Kerosin verbraucht und der Flieger leichter wurde.

Die Druckkabine funktioniert doch auch oberhalb der maximalen Reiseflughöhe?! (außer man schaltet sie aus. Geht das so einfach?)
Also müsste dann der Pilot die Druckkabine ausgeschaltet haben, aber so, dass der Copilot nichts mitbekommt.

Angenommen der Pilot zieht das durch, in dem er den Copiloten aussperrt, dann setzt der Pilot seine Sauerstoffmaske vorne im Cockpit auf... die geht meines Wissens nur für eine halbe Stunde? Angenommen er benutzt anschließend noch die des Copiloten, dann hat er Sauerstoff für 1 Stunde. In der Zeit, in der alle bewusstlos sind, programmiert er also in den FMC eine neue Route, die über den Pazifik führt?

Du hast angesprochen, dass die Maschine nach dem Steigen + Druckverlust ( = alle werden ohnmächtig bis auf Pilot) wieder sinkt und zwar auf eine Höhe von 3500 Meter? In der Höhe kann man auch ohne Sauerstoffmaske überleben... wieso? Damit man nicht vom Radar entdeckt wird? Müsste man da nicht noch ein gutes Stück tiefer fliegen?

Warum dieser ganze Aufwand, nur um das Ding im Meer zu versenken? Ein Sturzflug tut es doch auch?

Die Theorie, dass irgend ein Gas losging, nachdem der Pilot den ganzen Quatsch gemacht hat und anschließend auch ihn "schlafen geschickt" hat, ist ja mindestens genau so abenteuerlich, wie die iPhone Geschichte, über die sich alle lustig machen.
Das ist nämlich nur reine Spekulation und nichts weiter. (damit will ich dich nicht kritisieren helmut!)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
helmut-1
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 13.04.2014
Beiträge: 84

BeitragVerfasst am: So Mai 11, 2014 6:45 am    Titel: Antworten mit Zitat

Alaex8:
Moin,Moin.

Auf bestimmte Details bin ich nicht so eingegangen, insbesonders wenn sie im Vorfeld bereits angesprochen wurden. Aber ich beantworte sie - so gut ich kann - jetzt.

Der Co-Pilot muß mal auch zum Pinkeln. Auf die Art, wenn der Pilot dann alleine vorne ist, die Kabinentür verriegelt, kann es gehen.

Es ist auch durchaus möglich, wenn nicht sogar wahrscheinlicher, daß bereits zu diesem Zeitpunkt irgendwas in den Passagieraum eingeleitet wurde, damit der Pilot in seinem festen Vorhaben nicht mehr gestört werden kann. Dann stellt sich natürlich die Frage, warum der dann überhaupt auf die hohe Höhe gegangen ist. Wäre ja gar nicht notwendig gewesen, wenn der Passagiere und Crew mittels eines Giftgases ausgeschaltet hat (nochmal, - das ist technisch überhaupt kein Problem, habe ich mir sagen lassen). Der Telefonierversuch des Kopiloten, der vielleicht im letzten Moment dann doch was gemerkt hat, könnte ins Bild passen.

Jetzt hat der Mann den Transponder abgeschaltet. Aber er ist noch im Erfassungsbereich des Primärradars, zumal er über Süd-Thailand fliegen muß/wird. Wie das Primärradar funktioniert, weiß ich mittlerweile im Groben. Das ist nicht in der Lage, ein Flugzeug zu indentifizieren.

Weiter im Text: Vielleicht hat er das gemacht, um eben niemand auf den Gedanken zu bringen, daß eben gerade die MH 370 einen ganz anderen Kurs fliegt. Dann stellt sich die Frage, warum er beim Überfliegen von Thailand (oder vorher) wieder heruntergegangen ist (glaube, das war die letzte Erfassung über Primärradar vom Thai-Militär). Wobei diese Höhenangaben immer mit Vorsicht zu genießen sind. Wolken, etc. können bereits die Erfassungsdaten negativ beeinflussen.

Weiter im Text:
"(außer man schaltet sie aus. Geht das so einfach?)
Nach meinen Informationen ja. Das Ausschalten geht einfach.

"In der Zeit, in der alle bewusstlos sind, programmiert er also in den FMC eine neue Route, die über den Pazifik führt?"
In der alle bewußtlos oder schon tot sind, müßte es eigentlich heißen. Ich denke, so muß es gewesen sein.
Was auch hier schon früher gefallen ist: Man darf die Passagiere (die öfters fliegen) und die Crew nicht als behämmert einstufen. Sicher kriegen die das mit, wenn sich so eklatant die Flugroute ändert. Wenn das Ganze dann noch über Stunden geht, dann darf man niemals das Gewaltpotenzial der Passagiere, die sich in Todesangst befinden, unterschätzen. Also irgendwas Effizientes muß der Pilot gemacht haben, sonst hätte sein Plan nicht geklappt.

"Warum dieser ganze Aufwand, nur um das Ding im Meer zu versenken? Ein Sturzflug tut es doch auch?"
Die Antwort habe ich bereits teilweise im vorangegangenen Kommentar gegeben. Im Südchinesischen Meer, im Golf von Thailand, in der Andamanensee,- da überall hätte er mit dem Sturzflug runtergekonnt. Aber, um bei diesen drei Gebieten zu bleiben, - da wäre er erstens vom Primärradar erfaßt worden, wodurch man zwecks Blackboxsuche das Suchgebiet eng eingrenzen hätte können, und man hätte die Schachtel schon längst gefunden. Daraus würde dann die Wahrheit resultieren.

Anscheinend - aus welchen Gründen auch immer- wollte er, daß dieser Selbstmord nicht "herauskommt". So einem erfahrenen Piloten ist natürlich klar, wo die Ecken auf diesem Globus liegen, die am wenigsten überwacht sind bzw. wo die Chance am geringsten ist, den Vogel jemals zu finden.

Was gegen die westliche Route und Diego Garcia spricht, sind die Signalempfänge von Inmarsat. Wenn ein Handy (auch iPhon) in eine Zone reinkommt, wo es Signalkontakt hat, also erfaßt werden kann, dann würde das Flugzeug schon vorher vom Primäradar erfaßt werden. Und in dieser Richtung ist mir - was das Vorbeiflieggebiet Richtung Diego Garcia angeht, nichts Seriöses untergekommen.

Natürlich ist vieles bei diesen Überlegungen Spekulation. Aber man kann die Spekulationen mittels dreier Parameter eingrenzen:

- die bekannten, unwiderlegbaren Fakten
- technische Zusammenhänge und Möglichkeiten
- die Frage : "cui bono"

Wenn ich das alles berücksichtige, dann ist die Selbstmordtheorie zwar nicht bewiesen, aber mit über 85 % am wahrscheinlichsten. Das ist meine persönliche Einschätzung.

Aber ein paar Puzzlesteine fehlen mir noch. Deshalb meine Frage nach seriösen Nachweisen zur Flughöhe und zu den Pings von Inmarsat.

Was letztlich für meine Theorie spircht, sind die Summe von Meldungen aus seriösen und unseriösen Quellen.

Beispiel:
"die Zeit" v. 5.5.:
"...In dem vermuteten Absturzgebiet sei der Meeresboden stellenweise noch nie systematisch kartographiert worden, ..."
Klartext: Wenn man das Gebiet, in dem man suchen will, gar nicht kennt, dann wirds ja noch schwieriger und vor allem unwahrscheinlicher, was zu finden.

"DWN" v. 7.5.:
"Im Lade-Verzeichnis von Flug MH370 sind mehr als 2 Tonnen Fracht aufgelistet, deren Inhalt der zuständige Logistiker verschweigt"
Da hat einer ein paar Dollar Zollgebühren sparen wollen und schon wird ein Strumpf draus gestrickt.

Bild v. 8.5.
"Jeder zehnte Ami glaubt demnach: MH370 wurde von Außerirdischen entführt.......57 Prozent denken, es war das Werk von Terroristen...."
Diesen Unsinn braucht man ja wohl nicht zu kommentieren. Man weiß ja, wo es herkommt.

Man könnte die Reihe noch lange fortführen.
Noch was Klares zum Thema Terrorist:
Mir ist kein Fall bekannt, wo jemand ein Attentat verübt, resp. eine Flugzeugentführung, versucht, alles klammheimlich ablaufen zu lassen (kein Radar, etc.), und das über Stunden, keine Forderungen stellt, dann das Flugzeug samt Passagiere ins Jenseits befördert und dabei kein einziger Hinweis auf eine Terroristengruppe erfolgt. Cui bono? Wofür ist denn das gut, was hat der Terrorist im Flugzeug davon? Was hat die Terroristengruppe außerhalb des Flugzeugs davon?

Terroristenunfall kann man auch ausschließen, weil wenn der Terorist so geschult war, daß er Transponder und ACARS abschalten konnte, dann muß er auch wissen, für welche Distanz der Treibstoff reicht.

Also, bei der Terroristentheorie wird niemals ein Schuh draus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Subi88
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 19.05.2013
Beiträge: 225

BeitragVerfasst am: So Mai 11, 2014 10:58 am    Titel: Antworten mit Zitat

Bzgl Diego Garcia:

Ich glaube nicht dass dich hier jemand persönlich angreifen wollte, die Antworten resultieren nur daraus, dass sich diese idiotische Theorie praktisch seit Verschwinden von MH370 hartnäckig hält und die meisten "Wiederposter" mehr Zeit darin investieren, sowas in ein Forum zu posten als selbst mal nachzudenken.

Alaex8 hat folgendes geschrieben:
Für soo dermaßen unwahrscheinlich halte ich das gar nicht.

Zumindest gibt es nicht wirklich eine Theorie die viel mehr Sinn ergibt.


Doch, jede Menge. Gegen eine Entführung durch Außerirdische z.B. spricht lange nicht so viel wie gegen die Diego Garcia Theorie.

Gerad die "Beweise" wie das schwarze Bild von einem Mr. Wood zeigen eindrucksvoll, wie einfach man User manipulieren kann. Irgendwo auf der Welt lacht sich einer schlapp, weil sein schwarzes Bild aus Paint und den eingefügten Geokoordinaten (dauert keine Minute mit Freeware-Programmen) tatsächlich von tausenden Menschen als Beweis für die Deigo Garcia Theorie heran gezogen wird. Dabei scheinen sie den logischen Menschenverstand völlig auszublenden und noch nicht einmal an das naheliegendste zu denken:

1. Jedes IPhone hat einen Blitz. Wenn ich nicht weiß, wo ich bin weil alles dunkel ist, versuche ich doch die Umgebung zu erhellen.
2. Ein schnelles Telefonat hätte ihm 1000 Mal mehr geholfen als ein längeres Posting in irgend einer Community zu verfassen
3. Wenn ich entführt wurde, voller Panik bin, Angst vor Entdeckung meines Handys habe.. Surfe ich dann erstmal zu einer Communityseite und verfasse einen Text mit der Handytastatur oder nutze ich jede Sekunde um einen telefonischen Notruf abzusetzen?
4. Bereits in einem normalen Gebäude hat ein iPhone keinen GPS Empfang
5. Wenn er es schafft, Bilder zu versenden, reicht der Empfang für Telefonate, Mails, evtl Skype etc
6. Dieses Telefon wäre durch den Netzbetreiber sofort ortbar gewesen


Zu Diego Garcia will ich die Argumente, die ja bereits auch in diesem Thread durchgekaut wurden, nicht alle wiederholen. Abgesehen davon, dass von den über 3000 stationierten Soldaten auf der Insel (wo es laut Mr. Wood ja ausgezeichneten mobilen Internetempfang gibt) wohl sehr viele etwas davon mitbekommen hätten - und eine undichte Stelle gibt es immer - hat mir noch niemand auch nur einen einzigen Grund nennen können, weshalb die USA ein völlig unspektakuläres, ziviles Luftfahrzeug amerikanischer Produktion mit hunderten "unbedeutenden" Menschen an Bord auf einen Militärstützpunkt entführen sollten. Auf Diego Garcia gibt es noch nicht einmal einen Hangar, in dem man eine 777 verstecken könnte. Noch dazu gibt es durchaus stichfeste Hinweise auf den Verbleib in Form der Inmarsat Berechnung. Diese, aufwendig mit anderen Flugzeugen abgeglichene Berechnung müsste um tausende Meilen fehlerhaft sein.

Es ist wirklich interessant wie Menschen ihr Gehirn ausschalten und jegliche sachliche Betrachtung erstmal beiseite schieben, wenn es um Verschwörungen geht. Würde man da etwas rationaler rangehen, so wäre das Internet nicht ganz so voll davon.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alaex8
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 22.05.2012
Beiträge: 77

BeitragVerfasst am: So Mai 11, 2014 12:27 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Danke an Subi88 und helmut-1 für die Antworten!

Mir war nicht klar, wie leicht man ein Bild mit Geokooardinaten fälschen kann. Da kenne ich mich nicht gut genug aus.

Dann lassen wir das Diego Garcia Thema. So wie du es geschildert hast, klingt es sehr plausibel, dass dies NICHT der Fall ist.

Zu helmut-1:
Deine Argumentation finde ich soweit schlüssig und ich kann ihr auch soweit folgen.

Aber
Zitat:

Was gegen die westliche Route und Diego Garcia spricht, sind die Signalempfänge von Inmarsat. Wenn ein Handy (auch iPhon) in eine Zone reinkommt, wo es Signalkontakt hat, also erfaßt werden kann, dann würde das Flugzeug schon vorher vom Primäradar erfaßt werden.


Was hat jetzt das Primärradar mit dem Empfang eines iPhones zu tun?
Man kann doch Handyempfang haben und das Flugzeug könnte trotzdem nicht vom Primärradar gesehen werden vorausgesetzt es fliegt tief genug.


Ich denke auch nicht an einen Terrorakt, AUßER da ist massiv etwas schief gelaufen. Ansonsten gebe ich dem Ganzen aber keine allzu große Chance.

Wie du schon geschrieben hast, hält sich die Selbstmordtheorie am hartnäckigsten. Zumindest solange bis die Blackbox und der Voice-Recorder gefunden werden.

Der Voice-Recorder nimmt ja nicht den ganzen Flugverlauf auf, oder? Meine Mal gelesen zu haben, dass nur die letzten 2 Stunden aufgenommen werden, stimmt das? Wenn ja, dann werden wir ja nie erfahren, was sich wirklich im Cockpit bei der Kursänderung abgespielt hat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Luftfahrt-News und -Diskussionen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 42, 43, 44, 45  Weiter
Seite 43 von 45

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.