Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht

 Wiki  ChatChat  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin   RegistrierenRegistrieren 

ERFAHRUNGSBERICHT: VA - Bericht von 2000

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Fluglotsen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Solarflares
Goldmember
Goldmember


Anmeldungsdatum: 02.02.2003
Beiträge: 445
Wohnort: Baden Württemberg

BeitragVerfasst am: Mo Feb 03, 2003 9:52 pm    Titel: ERFAHRUNGSBERICHT: VA - Bericht von 2000 Antworten mit Zitat

Erfahrungsbericht DLR-Test VA 25. & 26.10.2000


Am 25.10. 00 um 13.00 Uhr begann der Test.
Zuerst stellte sich der Leiter der DLR vor, und seine beiden Testleiterinnen, die sich im Verlauf der Tests als relativ unsympathisch herausstellten.
Zuerst kam ein Englischer Wissenstest mit jeweils 4 Antworten zum Ankreuzen, die teilweise auch bei völliger Ahnungslosigkeit noch nach dem Ausschlussprinzip beantwortet werden konnten. Es waren 90 Aufgaben, von denen 30 Synonyme, und 60 Grammatik betrafen. Die Synonyme sind allerdings größtenteils eher unbekannte Vokabeln!
Danach folgte der ABQ-Test, in rosa Buchstaben auf weißem Papier, bei dem man alle a’s b’s und q’s anstreichen sollte. Es gab, wie bei allen anderen Tests auch, vorher eine kurze (4 zeilige) Übungsreihe. Ich war lange vor Ablauf der Zeit fertig, und konnte die unteren Zeilen zum 2. Mal durcharbeiten, während meine Mitbewerber zwischen der Hälfte und ¾ des Bogens aufhören mussten.
Dann war Kurvenzeichnen dran, bei dem man ein kariertes Kästchen hat und dann nach Ansage Striche malen soll. Die Geschwindigkeit ist ansteigend, und steigt bisweilen sehr plötzlich an. Nach jeweils 2-3 Tests folgt eine 10-minütige Pause.
Es ging weiter mit dem Mathe Wissenstest (ca.25 Fragen), der sich auch als relativ einfach herausstellte (Prozentrechnung sollte man schon beherrschen...).
Dann folgte Anflugkoordination. Dieser Test war definitiv der schwierigste. Nach dem Bekanntgeben des Flugzeugs bleiben jeweils 5 Sekunden zum Überlegen einer Route, danach wird das nächste Flugzeug bekanntgegeben. Man ist gezwungen, die Flugzeuge abwechselnd Schritt für Schritt aufzuschreiben (was es extrem schwierig macht, da man sich jedes Mal wieder neu eindenken muss in die Route), da plötzliche Windrichtungsänderungen auftreten, plötzlich Flugzeuge erscheinen oder Punkte gesperrt werden. (Windänderung 2 x, Punktsperrung 2 - 3 x, 2x Flugzeug taucht später auf) Es darf nicht korrigiert werden bei dem Test. Also ist das fortlaufende Aufschreiben der Route der Flugzeuge nacheinander nicht möglich. Die Signale zum Eintragen der Punkte folgen im 2 Sekundenabstand. Außerdem muss die kürzeste Route geflogen werden, sonst wird die Aufgabe als falsch gewertet.
Dann folgt Würfeladdition, mit der Formel ( Augen vorne x 2 -  Würfel x 7 = Differenz) leicht zu schaffen. VORSICHT: Man wird angehalten, die von der DLR vorgestellte Methode zu nutzen, die zwar schneller als bloßes Zusammenzählen ist, aber dennoch wesentlich langsamer als o.g. Formel.
Damit war der erste Tag beendet.
Der folgende Tag begann um 08.15 mit dem „1-Stunden-Test“. Bei diesem bekommt man Kopfhörer, und muss bei 3 aufeinanderfolgenden e-Lauten einen blauen Knopf drücken (z.B. C-G-W). Gleichzeitig hat man ein Kästchen vor sich, auf dem 4 Leuchtdioden sind. Diese blinken (immer 2 gleichzeitig). Sollte 2x dieselbe Kombination nacheinander folgen, muss ein roter Knopf gedrückt werden.
Insgesamt musste in der Stunde allerdings nur ca. 10-15 mal gedrückt werden!
Man macht auch leicht Doppelfehler, indem man zu spät drückt, oder den falschen Knopf (1x F wegen nicht gedrückt bei Signal, 1 x F weil gedrückt bei falschem Signal). Vor Allem darf man sich nicht von seinen Mitbewerbern leiten lassen. (Man sitzt aber schon hinter einem Sichtschutz)
Nach einer kurzen Pause ging es weiter mit Symbole & Zahlen, 2 Durchläufe hintereinander, wobei die Buchstaben nur 20 statt 26 Bilder zu merken waren.
Hiernach folgte das Flugzeugdrehen, wo man ein Flugzeugsymbol um gegebene Gradzahlen drehen sollte (90° L 90° R, 180°), und die darausfolgende Postition des Flugzeugs ankreuzen sollte.
Dann kam ein fliegerischer Wissenstest, bei dem 30 Fragen rund um den Luftverkehr gestellt wurden.
Nun folgte ein erster Persönlichkeitstest. Dieser umfasste 160 Fragen (glaube ich) die alle mit Ja oder Nein zu beantworten waren. Dafür standen allerdings nur 15 Minuten zur Verfügung, d.h. zügig antworten. Zum Vorgaukeln falscher Eigenschaften etc. bleibt keine Zeit.
Danach folgte ein Hörtest, bei dem auf den Ohren über Kopfhörer links und rechts unterschiedliche Buchstaben und Zahlen zu hören waren. Mit einem Piep wurde signalisiert, auf welches Ohr gehört werden sollte. Es gab 3 Aufgaben. 1) Aller Zahlen markieren, die auf dem jeweiligen Ohr vorkommen ( A C G 3 B N ) (auf einem Antwortbogen), 2) Alle Zahlen, denen ein Vokal folgt (N K 5 B L 4 A N ), 3) Alle Zahlen, denen ein Vokal folgt oder vorausgeht ( N O 9 J 5 M 4 E 6 B G 3 H)
Dann folgte der Physik-Wissenstest, komplett multiple choice.
Dann überraschend ein zweiter (akkustischer) Englischtest, der sich in 3 Teile gliederte. Im ersten Teil sollten Zahlen, die per Kopfhörer auf englisch zu hören waren, geschrieben werden (3-7stellig). Davon ca. 20 Aufgaben.
Der 2. Teil war ein reiner Vokabeltest, bei dem die meisten Worte bekannt waren. (prison, wings, to neglect, to terminate, awful, neighbour) Etwa 15 Worte.
Der 3. Teil bezog sich auf Gegensätze, d.h. es wurden Sätze vorgelesen, danach wurde nach dem Gegenteil zu Verben oder Adjektiven aus dem Satz gefragt (to sit still - to move, reluctant - ?). Dieser Test war äußerst schwierig, da die wichtigen Worte im Satz, oder auch die Antwortmöglichkeiten völlig unbekannte Vokabeln beinhalteten.
Dann folgte der Clearance-test, bei dem man über Kopfhörer eine Kombination von Buchstaben gesagt bekam, die man danach beim Vorlesen 4 ähnlicher Kombinationen wiedererkennen sollte.
Zuerst 2 3er Kombinationen (ABC DEF), davon 6 Aufgaben, dann 3 mit Rauschen hinterlegt. Danach 3 2er Kombinationen (AB CD EF), 6 Aufgaben, dann 3 mit Rauschen hinterlegt, zuletzt 3 3er (ABC DEF GHI) 3 aufgaben, dann 3 mit Rauschen hinterlegt. Trotz des Rauschens war aber alles gut verständlich.
Es folgt ein weiterer Persönlichkeitstest, diesmal mit 5 Antwortmöglichkeiten (von überhaupt nicht gern bis sehr gern), wobei angegeben werden sollte, wie gerne man irgendwelche Tätigkeiten ausübt. (Tapetenmuster entwerfen, Zinsen berechnen, Kunstturnen, ... ) Hiernach war eine Mittagspause (knapp 1 Stunde).
Überraschender Weise wurde uns dann ein kurzer Film gezeigt, über den Beruf des Fluglotsen, ca. 10 Minuten.
Weiter ging es mit Symboladdition. Danach war der Test-Tag soweit beendet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test, Lufthansa, AUA, ... :: Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte Foren-Übersicht -> Fluglotsen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.