Pilotenboard.de :: DLR-Test Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte :: operated by SkyTest® :: Foren-Übersicht

 Wiki  ChatChat  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin   RegistrierenRegistrieren 

SWISS STUFE 1-6 Erfahrungsbericht

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte :: operated by SkyTest® :: Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte anderer Tests
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Aviatrix320
Bruchpilot
Bruchpilot


Anmeldungsdatum: 01.03.2019
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: Fr Dez 13, 2019 3:44 pm    Titel: SWISS STUFE 1-6 Erfahrungsbericht Antworten mit Zitat

Mein Erfahrungsbericht Swiss Stufe 1-6

Ich habe dieses Jahr mein komplettes Assesment bei der Swiss durchlaufen und dachte, ich verfasse nun auch mal einen Erfahrungsbericht hier, da ich mir diese selber gerne immer durchgelesen habe und mich motivieren habe lassen.

Ich schreibe hier nur von meinem persönlichen Erfahrungen, jedoch werde ich keine Details zu den Tests preisgeben.
Wenn man hier im Forum sucht, findet man meist seine Antworten Wink

Zu mir: ich bin Anfang 20 und mein großer Traum war es schon immer, Zu fliegen wie Vermutlich jeder hier Wink )
Ich hatte mich vorher schon mal bei einer anderen großen Airline beworben, wurde dort allerdings abgelehnt.

Bewerbung:
im Frühjahr habe ich mich bei der Swiss beworben und schon eine Woche später hatte ich die Einladung zum Assesment im E-Mail Postfach.

Vorbereitung:

Auf Stufe 1 habe ich mich ganz klassisch mit den CBTs, die Swiss euch zusendet, vorbereitet sowie mit einem Übungsprogramm am PC.
Ich habe ca. 3 -4 Wochen ein paar Stunden geklickt ( natürlich nicht jeden Tag Wink ).
Geht ruhig Ehrgeizig aber nicht verbissen und zuuu krass an die Sache ran.
Das empfehle ich euch übrigens auch für die anderen Stufen.

Stufe 1:

Ich bin einen Tag vorher entspannt mit dem Flieger angereist, habe noch etwas die Gegend erkundet und bin dann früh schlafen gegangen.
Da der Testtag erst um 08:45 los geht, kann man in Ruhe frühstücken und sich entspannt auf den Weg machen.
Mit mir waren noch ca. 12 weitere Teilnehmer an dem Tag dort. Die Atmosphäre war von Anfang an sehr freundlich, wir wurden sehr nett von unserem Testleiter begrüßt und schon ging es los.
Da es sehr viele Tests auf einmal sind, macht echt keinen Stress. Auch wenn ihr denkt, ihr habt mal was verhauen, gebt nicht auf. Weil ihr werdet meist eh nie mit einem super guten Gefühl raus gehen.
Hakt es ab und macht einfach weiter!
Und lasst euch von keinem wahnsinnig machen ( nach dem Test darüber zu reden bringt auch nix mehr Wink ).
So ging auch der Tag rum und um kurz nach 15 Uhr waren wir bereits durch.

Am darauffolgenden Montag kam auch schon der Bescheid: Stufe 1 bestanden!
Da ich zur der Zeit im Urlaub war, habe ich mich natürlich umso mehr gefreut.

Stufe 2:

Auf Stufe 2 kann man sich eigentlich nicht vorbereiten.
Euch sollte bewusst sein,
Dass man euch kennenlernen will und euer Verhalten in Gruppendynamischen Aufgaben.
Verstellt euch nicht, arbeitet gut mit den anderen in einem Team ( weil als Pilot seid ihr auch ein Team) zusammen und löst gemeinsam eure Aufgabe. Dann sollte euch auch Stufe 2 ohne Probleme gelingen Wink ( bei uns haben alle bestanden).
Und denkt nicht zu viel darüber nach, wie ihr Wirken könntet sondern seid ihr selbst!

Stufe 3 :

Nach erfolgreicher Stufe 2 folgte noch am selben Tag der Gubsomat.
Auf diesen lässt es sich mit skytest gut vorbereiten. Macht euch allerdings hier nur mit der Aufgabe vertraut und nicht zu sehr mit der Steuerung. Die ist im echten Test nicht so wie bei euch zuhause.
Bleibt auch hier ruhig und fokussiert euch auf das Fliegen.
Der Test ist anspruchsvoll aber definitiv machbar, mit einer gewissen Ruhe.
Ich dachte auch im Anschluss, das wars. Doch dann habe ich doch noch ein positives Ergebnis erhalten.


Stufe 4:

Direkt nach bestehen des Gubsomaten macht ihr dann einen Termin für Stufe 4 aus.
Den PIT.
Hier empfiehlt es sich auf jeden Fall 2 Dinge zu tun:
1. lest euch das Skript, dass ihr bekommt gut durch und verinnerlicht die Parameter und Angaben.
2. übt ( am besten mit einem Kursrechner, PC oder App) die Himmelsrichtungen und damit zu rechnen. Ich habe sehr viel geübt und trotzdem hatte ich im PIT das Gefühl, es hätte noch mehr sein können.

Der PIT ist auf 2 Tage aufgeteilt.

Euch wird vor jedem Durchgang immer ganz genau gesagt, was dran kommt. Und danach gibt es auch ein Debriefing.
Es gibt also keine bösen Überraschungen oder ähnliches.
Dennoch ist der PIT meiner Meinung nach das Anspruchsvollste im Auswahlverfahren, nehmt es also nicht zu locker.
Nachdem bei mir ein Durchgang nicht ganz so gut lief, dachte ich schon, dass es das für mich jetzt war.
Als der Prüfer dann in den Raum kam und meinte, dass ich es doch geschafft hatte, fiel mir echt ein riesen Stein vom Herzen.

Stufe 5 /6:

Medical

Los ging’s ein Tag vor dem Medical beim Augenarzt, der euch vorher zugewiesen wird.
Hier wird alles rund ums Auge getestet und die Untersuchung ist sehr umfangreich. Nach ca. 2 h war der Termin auch erledigt und ich verbrachte den Rest des Tages in Zürich und bummelte ein bisschen durch die Stadt.

Medical / Interview:

Am Morgen vom Interview fand davor der Labortermin bei Swiss Medical Services statt. Dort gebt ihr eine Blut und Urin Probe ab, es gibt ein EKG, Lungentest, etc...

Danach ging’s rüber ins LAT zum Interview, da war ich schon echt nervös.
Ich wurde von einer Psychologin und einem Kapitän abgeholt.
Da das Interview auf jeden sehr persönlich
Zugeschnitten ist, kann ich keine Tipps oder Infos dazu geben.
Seid einfach ihr selbst, zeigt euch so wie ihr seid und seid motiviert.
Es gab übrigens keine „bösen“ Fragen oder so, wie man es hier manchmal liest.

Bei mir ging das Interview ca 1:20 h aber die Zeit geht sehr schnell rum. Irgendwann verlässt dann der Kapitän den Raum und die Psychologin stellt euch noch ein paar Fragen.

Insgesamt hatte ich das Ganze ( allgemein das Auswahl Verfahren )
Als sehr angenehm und freundlich empfunden. Es ist alles kleiner und familiärer als anderswo und man hat immer das Gefühl, sie wollen das man besteht.

Nach dem Interview war ich noch Mittagessen am Airport und machte mich dann auf den Weg zum Medical Teil 2.
Hier erfolgte noch ein langes Gespräch mit einem Arzt über euch und ein paar Untersuchungen.
Da ich noch etwas nachreichen sollte, bekam ich das Medical nicht sofort ausgestellt sondern erst eine Woche später dann per Post.

Boardentscheid


Nun hieß es: Warten!
2,5 Wochen wartete ich auf Tag X, an dem über meinen Traum entschieden wird.
Ich versuchte mich abzulenken und mir nicht allzu viele Gedanken zu machen. Immerhin kann man ab dem Zeitpunkt eh nichts mehr ändern.
Am Tag des Entscheids war ich schon sehr nervös aber versuchte auch hier, etwas abgelenkt zu bleiben.
Dann am nächsten Morgen war mir ganz übel vor Aufregung.
Um kurz nach 8 in der Früh, wählte ich dann die Nummer.....
Besetzt. Da war wohl noch jemand, der sein Ergebnis erfragen wollte. Wink
Nach 2 weiteren Versuchen kam ich endlich durch.
Eine Frau meldete sich und erkundigte sich nach Namen und Geburtsdatum.
Nach einer kurzen Wartezeit sagte sie mir schließlich
„ ich darf Ihnen gratulieren, sie haben bestanden und sind vorfinanziert“.
Ich hatte ganz zittrige Hände und brachte nicht mehr als ein piepsiges „wow“ heraus.
Nachdem ich aufgelegt hatte, konnte ich erst begreifen, was ich da eben erfahren hatte. Ich platze vor Freude!!!
All die Mühe und Vorbereitung hatten sich ausgezahlt. Und endlich darf ich meinen Traum wahr machen!
Ein unbeschreibliches Gefühl!

Fazit:
Das Auswahlverfahren bei der Swiss ist lang und aufwendig.
Aber es bringt euch näher zu euch und zeigt das Fleiss und Motivation manchmal ausreichen, um sein Ziel zu erreichen.
Und die ganze Zeit über herrschte eine super angenehme Atmosphäre mit den Testleitern und allen Beteiligten, es wird sich ehrlich für euch interessiert.
Gebt niemals auf, zeigt wer ihr seid und Vorallem: cool bleiben! Egal wie blöd es vielleicht mal läuft. Fehler werden euch passieren.
Aber dann steht ihr einfach auf und macht weiter!
Es lohnt sich wirklich!

Ich wünsche euch allen viel Erfolg und hoffe, mein Bericht kann dem einen oder anderen weiterhelfen. Smile


Zuletzt bearbeitet von Aviatrix320 am Do Dez 19, 2019 3:41 pm, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PilotMM18
Navigator
Navigator


Anmeldungsdatum: 11.04.2019
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: Sa Dez 14, 2019 9:29 am    Titel: Antworten mit Zitat

sehr schöner Bericht.
Weißt du schon, in welchen Kurs du kommst?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
limaoscarzulu
Captain
Captain


Anmeldungsdatum: 06.02.2019
Beiträge: 88
Wohnort: EDLE

BeitragVerfasst am: Di Dez 17, 2019 6:40 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Congratulations!
Vielleicht sieht man sich ja im März an der neuen LAT Very Happy
_________________
ad astra
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Pilotenboard.de :: DLR-Test Infos, Ausbildung, Erfahrungsberichte :: operated by SkyTest® :: Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte anderer Tests Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.